Warum empfindet der Mensch an bestimmten Orten, Städten...

16 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Was es genau ist, kann ich dir auch nicht sagen. Ich könnte nur Vermutungen anstellen...

Aber ich kann dir dies bestätigen. Ich selbst merke, dass ich immer sensibler werde.

Ein paar Beispiele:

Ich hatte eine Bekannte, deren Haus war relativ neu gebaut und insgesamt auch ganz schön. Dennoch erging es mir jedes Mal so, dass ich möglichst schnell wieder raus wollte. Egal, ob bei ihr in der Wohnung, oder auf der Terrasse (dachte nämlich zuerst, es läge daran, dass ich in der Wohnung nicht rauchen kann :-). Übrigens traute sich meine Bekannte seltsamer Weise im Dunkeln nicht in den Garten...

Irgendwann hatte sie dann mal Feng Shui Berater da, zwecks Neugestaltung des Gartens. Bis dato hatte ich den Straßennamen ihrer Straße gar nicht weiter beachtet: Galgenbergstraße! Und tatsächlich ließ sich über die Gemeinde heraus finden, dass dort zu früheren Zeiten der Ort war, an dem damalige Verbrecher erhängt wurden...

Ich kann mich auch kaum mehr unter großen Menschenmassen aufhalten. Von beklemmenden Gefühlen, bis Kopfschmerzen und Erschöpfungszustände, reicht die Palette der Auswirkungen.

Ich fühle auch große Unterschiede in Wohnungen, Kaufhäusern und sonstigen Plätzen.

Dieselben Unterschiede fühle ich auch im Zusammensein mit Menschen. Da gibt es welche, deren Gegenwart ich irre anstrengend empfinde und andere, wo es sich ganz leicht und herzlich anfühlt...

Aura? Energie? Dunkle Energien?

Ich habe aufgehört zu hinterfragen und folge einfach diesen Gefühlen.

Eine gute Psychotherapie kann bei diesen Beschwerdebildern Wunder wirken!

0
@Benjamin

... bei zwanghafter Bewertung von "außerhalb der eigenen Denkschiene liegendem" übrigens auch...

0

Es kann bei jedem ganz unterschiedlich sein. Manch einer reagiert garnicht auf soetwas. Andere lassen sich dadurch sehr stark beeinflussen. Es kann durchaus auch an der Erdbeschaffenheit liegen. Durch Wasseradern, Magnetfelder und die Qualität der Luft wird die Stimmung und das Wohlbefinden beeinflusst. Ich könnte mir aber auch vorstellen, dass bestimmte Ereignisse einem Ort Energie rauben bzw. geben können.

Nein, erklärbar ist das nicht. Damit musst Du leben. Ich habe wegen dieses Gefühls und Unwohlseins schon Urlaube abgebrochen, weil ich in dem Haus/Ort nicht sein konnte. Erst wenn man den Ort verlässt merkt man, dass man regelrecht aufatmet. Es läßt sich nicht steuern oder beeinflussen. Inzwischen kann ich damit umgehen. Manche Leute schicken mich vorweg und sagen, fahr mal Deine Antennen aus. Es ist ein Gabe oder auch nur Bauchgefühl. Mit zunehmendem Alter wird sich die Wahrnehmung verfeinern. Du lernst zu differenzieren und zu deuten.

Sind meine Gedanken Teil einer Zwangsstörung?

Ich habe Emetophobie, die Angst vorm Erbrechen. Diese Angst hat mich bereits über 20 Mal zum Arzt gebracht, weil mir seit Jahren täglich so schlecht ist, dass ich nicht anders kann als zu glauben, ich sei körperlich krank. Bin ich aber nicht, ich bin kerngesund, körperlich ist alles bestens. Aber die Psyche, die Psyche dreht völlig durch. Ich habe täglich unerträgliche Symptome (Übelkeit, Brechreiz, Kopfschmerzen, Schwindel, Bauchweh, Unwohlsein, Speichelfluss, Aufstoßen, Schwitzen, Zittern, heißes/rotes Gesicht, Krankheitsgefühl) und merke zunehmend, wie mein Körper unter dieser konstanten Angst leidet. Mir fallen strähnenweise Haare aus, ich habe überall Pickel, bekomme meine Tage entweder zu spät oder gar nicht mehr, mein Bindegewebe wird immer schwächer, ich habe ständig nervöses Lidzucken, irgendwelche Schmerzen oder fühle mich einfach krank. Davon abgesehen habe ich täglich Déjà-Vus, Albträume, assoziiere alles mit Erbrechen, fühle mich jedes Mal so als hätte ich definitiv eine Magendarmgrippe, fühle mich permanent krank und glaube, mit einem Virus infiziert zu sein. Dazu kommen dann noch komische Gedanken, die sich darin äußern, dass ich regelrecht "prophezeie", wann ich ktze. Zum Beispiel: Wenn Sommer ist, ktze ich; wenn Winter ist, ktze ich, wenn Ferien sind, ktze ich, wenn ein Familienmitglied Geburtstag hat, ktze ich, et cetera. Das wiederum verbunden mit den körperlichen Symptomen, die ich habe, lässt in mir den Anschein erwecken, dass ich wirklich definitiv krank werde. Ich bin so stark auf meinen Körper fixiert, dass ich jedes Zwicken bemerke und sofort als Zeichen eines Magendarminfekts deute. Jedes Mal denke ich "Jetzt biste krank, Pech gehabt" und jedes Mal fühlt es sich so unglaublich echt an, so körperlich KRANK einfach, aber das bin ich laut ÄRZTEN DEFINITIV NICHT, die sagen das sei alles rein psychisch bedingt. Meine Hauptprobleme sind der permanente Glaube, aufgrund meiner körperlichen Beschwerden mit einem Virus infiziert zu sein UND die Tatsache, dass ich nicht glauben KANN, dass meine KÖRPERLICHEN BESCHWERDEN psychisch bedingt sind. Das kann ich nicht glauben. Und jetzt ist es so, dass eigentlich alles perfekt läuft. Ich bin auf einer neuen Schule, habe eigentlich keine Sorgen mehr was das betrifft, habe meinen Alltag gut geregelt und eigentlich ist alles gut, ABER: Gerade WEIL jetzt alles gut ist, kommt mir ständig der Gedanke, dass ich jetzt definitiv bald eine Magendarmgrippe bekomme und so krank werde, dass ich ktze. Einfach das Gefühl, dass jetzt was Negatives passieren MUSS. Und ich habe Anfang des Jahres ohnehin das Gefühl gehabt, dass ich dieses Jahr ktzen werde, von daher passt das ja. Frage: Woher kommt das? Wieso geht es meinem Körper so schlecht? Woher kommt das? Sind das Depressionen? Typische Angstsymptome? Woher kommen diese Gedanken? Wieso denke ich, es MUSS bald so kommen, dass ich krank werde? Ist das eine Zwangsstörung? Und vor allem: Ist das wirklich zu 100% rein psychisch bedingt?

...zur Frage

Gibt es wirklich eine Magenneurose?

Hallo. Ich beschäftige mich seit längerer Zeit mit der menschlichen Psyche, Angst und psychosomatischen Beschwerden. Ich selbst habe eine Angststörung kombiniert mit einer somatoformen Störung, die sich in extrem vielen körperlichen Symptomen äußert, allerdings mit Schwerpunkt auf gastrointestinale Beschwerden. Ich bin körperlich kerngesund und habe diese Beschwerden seit Jahren. Das ist wohl darauf zurückzuführen, dass ich permanent glaube, ich hätte eine chronische Krankheit, die den Magen betrifft, oder ein Virus bzw. einen Magendarminfekt, der jeden Augenblick ausbricht. Ich fürchte mich extrem vor solchen Infekten und habe eben allein dadurch einen Haufen an gastrointestinalen Symptomen; von permanenter Übelkeit  bis zu Bauchschmerzen, Blähungen, Druckgefühl, Appetitlosigkeit, Sodbrennen und Unwohlsein ist alles so ziemlich Alltag geworden. Nun muss ich dazu sagen, dass ich so viel im Internet lese, dass ich sogar schon vom Kranksein träume. Ich bin eigentlich mit nichts anderem mehr beschäftigt, und wenn ich lese, dass jemand Übelkeit als extrem unangenehm bezeichnet, hab ich spätestens nach 2 Tagen selbst unerträgliche Übelkeit, die schlimmer ist als alle anderen Symptome. Und jedes Mal sind eben genau diese Symptome SO echt, dass ich nicht anders kann als zu glauben, dass ich definitiv krank werde. Und trotzdem ist es nie der Fall. Alle körperlichen Symptome von Burn Out und Depression treffen auf mich zu, aber doch überwiegt immer der gastrointestinale Aspekt. Gestern habe ich zum ersten Mal etwas über Magenneurose gelesen. Und auch da passen fast alle Symptome. Wenn ich sowas lese, geht es mir für einen kurzen Moment gut, einfach weil ich dann wieder weiß, wie mächtig die Psyche ist. Aber das hält nicht lange, weil ich dann wieder meine Symptome beobachte und über Krankheiten nachdenke. Meine Frage: Gibt es tatsächlich eine rein psychisch bedingte Magenneurose? Wie kann sowas entstehen? Wie kann es sein, dass der eigentlich gesunde Magen krankhafte Symptome aufweist? Kann die Psyche ein gesundes Organ so beeinflussen? Wie ist das möglich? Ist das tatsächlich psychisch bedingt?

...zur Frage

Warum Ist Die Sonne eigentlich Gelb?

bitte Beantworten

...zur Frage

Gibt es angstverbundene Wahnvorstellungen?

Ich habe Brechangst, die sogenannte Emetophobie. Ich bin körperlich kerngesund, das haben mir alle Ärzte nach allen Untersuchungen bestätigt, aber ich fühle mich körperlich total krank. Ich bin stark hypochondrisch, was Viren/Infekte betrifft. Sobald ich höre, dass irgendwo jemand krank ist, geht es mir selbst tagelang schlecht. Ich wasche mir ständig die Hände, rechne die Inkubationszeit nach, rede mir einen Infekt ein und ich habe tatsächlich KÖRPERLICHE SYMPTOME! Diese sind: permanente Dauerübelkeit, Bauchschmerzen, Müdigkeit, Muskelzucken, Haarausfall, Pickel, Schlafstörungen, Schweißausbrüche, Zittern, Bindegewebsschwäche, Herzrasen/stolpern, Unwohlsein, Speichelfluss, Mundtrockenheit, Zyklusstörungen, Nervosität, innere Unruhe, Hitzewallungen, Appetitlosigkeit, keinen Hunger, Mundentzündungen, Erkältungssymptome, Schwindel, Kopfschmerzen, Rückenschmerzen und einfach allgemeines, permanentes Unwohlsein + Krankheitsgefühl. Ich bin permanent der Meinung, mir einen Infekt eingefangen zu haben, ich bin davon total überzeugt, und wenn dann gerade DIESE Symptome kommen, fühle ich mich in der Annahme bestätigt, wirklich ein Virus zu haben. Das steigert sich dann so, dass ich mich richtig krank fühle und es sich jedes Mal anfühlt, wie eine Magendarmgrippe aus Kindheitstagen, und dann denke ich "Das ist nicht die Psyche, DAS ist ein VIRUS!" Jedes Mal ist es dasselbe, und es fühlt sich so verdammt echt an, so passend und ich fühle mich krank. Dann kommen noch Zwangsgedanken und Angstfantasien und ich mache sogar Prophezeiungen, wann ich k*tzen werde; wenn Sommer ist ktze ich, wenn Winter ist ktze ich, wenn das und das passiert ktze ich, wenn ich das und das mache ktze ich und nie passiert es wirklich. Zeitweise glaube ich auch gar nicht mehr, dass ich unbedingt ein Virus brauche um zu ktzen; manchmal glaube ich einfach jetzt schon zu wissen, dass ich irgendwann jeden Tag einfach so ktze, aus Angst und Stress. Ich würde den Ärzten gerne glauben, dass das alles reine Kopfsache ist, aber es geht einfach nicht. Ich hab bei Viren/Krankheiten den Bezug zur Realität verloren und logisch denken kann ich da auch nicht mehr. Seitdem klar ist, dass ich nichts Chronisches habe, vermute ich hinter diesen Symptomen einfach in jeder akuten Lage einen Magendarminfekt. Und die Symptome passen, ausgeschlossen ist sowas nie und wenn dann die Panik kommt, verstärken sich die Symptome und die Angst wächst. Meine beiden größten Probleme sind der permanente Glaube, ein Virus zu haben und jeden Moment krank zu werden, weil es sich echt anfühlt, und die Tatsache, dass ich nicht glauben KANN, dass meine KÖRPERLICHEN SYMPTOME psychisch bedingt sind. Meine Frage: Woher kommen diese verdammten Symptome? Sind es wirklich Anzeichen für eine Depression? Woher kommen diese fast schon wahnhaften und komischen Gedanken? Und vor allem: Sind diese Symptome wirklich eindeutig rein psychisch bedingt?

...zur Frage

Helfen Spenden wirklich?

Wenn man Menschen helfen möchte, sind Spenden (z.B. für Organisationen in Entwicklungsländern) wirklich hilfreich? Wer garantiert mir, dass dieses Geld auch wirklich dort ankommt und für das Wohl der Menschen, denen ich helfen möchte, ausgegeben wird? Ist es besser persönlich in die Länder zu reisen und mit eigenen Händen zu helfen?

...zur Frage

Werden Menschliche Körper immer empfindlicher?

Hallo.

Also was mir in heutige Zeit aufgefallen ist, das der Körper in letzter zeit für jede kleinigkeit Empfindlich reagiert. Wie z. B. man isst eine Getroknete Semmel, und da durch das man mini kleine Semmel Brüsel in Lunge verschlugt, ist man fast beim total erstiken. Sowas ist mir zum 3. mal im Leben passiert, und bei meine Bruder war das auch genau so. Auch bei Youtuber Tanzverbot ist es auch schon mal passiert, als er sein Einkaufen Video gemacht hat und er dort sein gekaufte Semmel ausprobieren will, war er auch nur wegen einzige Semmel Brüsel voll am Husten und fast bei Erstiken. Und irgendwie finde ich diese Körper reaktion von heutige Menschen unnormal, und selbst mein Vater hat das gesagt das früher sowas noch nie passiert ist, denn damals haben Menschen mehrere Semmel Brüsel verschlukt und gar nicht erstikt. Nur heute ist es so, was aber nicht normal ist. Wie wird das im Jahr 3000 aussehen, dürfen Menschen nicht mal mini kleine Hausstaub atmen da man sehr schwer erstiken kann, müssen alle Menschen im Jahr 3000 Schutzmaske tragen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?