Warum bin ich immer der Aussenseiter?

...komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Es kommt ganz darauf an, wie du Außenseiter definierst. Für mich spielt es keine Rolle, ob man unterm Strich nun Außenseiter ist oder nicht. Ich selbst wurde in meiner Schulzeit viel gehänselt und habe mich aufgrund meines Lifestyles als „Außenseiter“ verstanden. Mich kümmert es aber nicht sonderlich, da es auch einige schöne Vorteile hat. Ich glaube, dass du auch etwas Besonderes hast, das dir wirklich an dir gefällt – und deshalb als Außenseiter endest. Kurzum: Außenseiter zu sein, ist deine EIGENE Entscheidung.

  • Du hast ein Problem, das eigentlich gar nicht so wenige Menschen haben. Es gibt oftmals eine Clique von Menschen, die eine besonders zentrale Rolle in Gruppen einnehmen, aber es fühlen sich viel mehr Menschen als Außenseiten, als Du Dir vorstellen kannst. Halb so wild, wenn auch nicht toll also.
  • Du hast es doch aber ohnehin schon sehr treffend und klug analysiert: Du bist einerseits schüchtern und ruhig, was natürlich schon mal genau das Gegenteil von kommunikativ und aufgeschlossen ist und natürlich dazu führt, dass man weniger Sozialkontakte hat.
  • Andererseits schreibst du selbst, dass Du eher Anti-Mainstream bist und genau das ist doch logische Hauptursache davon, dass man eben nicht zum Mainstream dazugehört. Wie sollte es auch anders sein? Wer anders ist als die Mehrheit, gehört eben nicht zur Mehrheit dazu.
  • Drittens hast Du erkannt, dass Dich 90% der Themen der anderen kaum interessieren und stufst sie sogar als irrelevant ein. Ken Wunder, dass Du also alleine deswegen höchstens 10% Anteil an Gesprächen haben kannst...
  • Du würdest die Frage ja nicht gestellt haben, wenn Du wolltest, das alles so bleibt. Also wenn sich etwas ändern soll, dann musst Du Dich ändern, denn die anderen kannst Du nicht ändern. Du kannst nur bei Dir selbst anfangen. Einzige Möglichkeit.
  • Mein erster Ratschlag: Man kann Offenheit und Kommunikation üben und lernen. Man kann täglich üben und Leute anlächeln, ein harmloses Kompliment machen, etwas Smalltalk betreiben, einen Scherz machen. Das ist nicht irrelevant, sondern macht des Leben schöner, einfacher und reichhaltiger. Man kann auch mal über irrelevante Dinge lachen, lästern, scherzen, plaudern, an ihnen Spaß haben oder einfach mal mitmachen und sich fallenlassen, ganz egal wie "anders" es einem vorkommt.
  • Mein zweiter Ratschlag: Sieh das Problem bitte nicht bei den anderen, sondern bei Dir. Es sind nicht die anderen, die anders sind, sondern Du. Das darfst Du durchaus sein, aber dann darf man eben auch nicht meckern. Du musst nicht werden, wie die anderen, aber Du kannst versuchen, mit ihnen auszukommen und Dich etwas anzupassen.

Du solltest die Menschen in deiner Umgebung ansprechen und mit kleineren Konversationen beginnen .Nach einer Zeit kannst du Unterschiede und Gemeinsamkeiten feststellen . Du solltest dich nicht selbst abgrenzen !

klingt, als ob du und deine mitschueler noch in der pubertaet seid. daher auch das necken usw. in der pubertaet graetscht man ziemlich auseinander, weil sich alle unterschiedlich schnell entwickeln und bei manchen koerperliche entwicklung vor geistiger kommt, bei anderen umgekehrt.

es geht drunter und drueber und erst so mit 18 pendelt sich das langsam wieder ein. dann bist du fast aus der schule und kannst sowieso mit ganz anderen leuten neu anfangen.

ich wuerde mir nicht allzu viele gedanken darueber machen. die leute werden einfach unterschiedlich schnell erwachsen.

Ich denke schon, dass die Menschen heutzutage so sind. Zum nachteil der Menschen die so sind wie du. Ich bin eigentlich auch eher ruhig und still und im Grunde passt alles was du beschrieben hast auf mich auch zu, aber viele in meiner Klasse mögen mich, weil ich einen schrägen und lustigen (manchmal schwarzen) Humor habe und wir immer viel lachen in den Pausen oder so. Vielleicht hast du auch so was ähnliches ??

Ach sch**** drauf....Dummheit regiert die Welt und du scheinst nicht dumm zu sein ^^ Also hast du deine Antwort xD Ich mag Gesellschaft, bin da aber sehr näschig, wem ich meine Beachtung schenke. Ich sehe es andersrum. Mir sind die meisten zu oberflächlig und zu einfach und ich sage meinen Freunden, dass sie sich geehrt fühlen können meine Freunde zu sein, das zeigt nämlich, dass sie super Menschen sind und sie gewinnen eine loyale Freundin :D

Ich seh total normal aus. Kleide mich der neusten Mode nach, weil ich Mode liebe. Ich seh aus wie der klischeebelastete beliebte Cheerleader habe aber wenige Mädels als Freunde, die sich so stylen wie ich, weil die meisten völlig substanzlos sind. Ich habe Metaller, Nerds und hippies unter meinen Freunden. Und genau das ist das tolle dran, wenn man nicht zu der oberflächlichen Masse gehören möchte. Also wie gesagt, sch*** drauf und fühle dich gut, dass du anders bist. Wirklich anders. Denn zurzeit versuchen alle Menschen krampfhaft anders zu sein und sind somit alle wieder gleich ^^

Hey! Das ist hier so. Du musst nur ein bisschen anders sein als der Durchschnitt und schon interessiert sich niemand für dich. Ich hasse so etwas auch und kenne deine Situation nur zu gut. Mich interessiert das worüber andere Leute eben so reden meistens auch nicht, aber ich denke mir, dass es doch eigentlich nicht schlecht sein kann sich ein bisschen abzuheben.

Denk doch mal darüber nach ob du es denn wirklich so schlimm findest Aussenseiter zu sein, denn wenn du eben keiner wärst dann würdest du ja schließlich auch bei den echt dämlichen Themen reden und wärst du dann überhaupt zufriedener?

Ich bin eigentlich froh, so zu sein wie ich bin.. Das macht mich vielleicht in der Schule etc. nicht unbedingt beliebt, aber es ist doch besser als niemandem aufzufallen, weil du einfach bist wie jeder andere auch?

Viel Glück noch! LG Vadfingel

Kenne ich irgendwie ... Ja, die heutige Gesellschaft ist seltsam, man redet stundenlang, aber sagt dabei nichts. Ich glaube es reicht einfach offensiver zu werden - Das heißt nicht, dass du jeden dumm anmachen musst, sondern nur, dass du nicht defensiv auf diese Sticheleien reagierst. Du kannst auch zurück ärgern, du kannst dich wehren und darfst dich ganz sicher nicht in irgendeine Ecke schubsen lassen. Ja, man muss tatsächlich ein bisschen den "dicken markieren", wenn man schon nicht so viel redet. Das mit den oberflächlichen Leuten kenne ich. Ich kenne niemanden persönlich mit dem ich in meinem alter über "die wichtigen Dinge des Lebens" reden kann, weil die meisten ihre Informationsquellen auf facebook haben und sich sowieso irgendwie alle gleich simpel geben.

Du scheinst von Natur aus nicht besonders viel zu reden, allerdings kannst du versuchen etwas mehr zu kommunizieren - Musst ja nicht gleich'n Redner werden, sondern kannst einfach auch mal Mist erzählen, dass ist heutzutage normal. Vielleicht wäre ein Friseurbesuch auch nicht unbedingt schlecht, da lange Haare bei Jungs nicht so gut kommt, aber das auch nur, wenn du nicht selbst was dagegen hast.

willst du den zu den Leuten gehören, die du beschrieben hast? Du findest bestimmt jemand der ähnliche Interessen hat wie du, und der auch etwas ernster ist, oder nicht über klatsch reden will, sondern über wichtigere Dinge.

Hallo DeadPurse,

das ist bei jedem Mensch unterschiedlich:

Einige sind wirklich verschlossen und wollen ihren eigenen Weg gehen, ohne dabei irgendwie "gestört" zu werden.( In Form von Diskussionen oder Kritik )

Ich würde sagen es sind um die 80/90%

Es gibt aber auch andere, die dich einfach nicht verstehen können. Du sagst selber, dass du schüchtern seist, also könnte es sein das du einfach zu wenig Informationen über dich Preis gibst. Wie sollen die Leute ein Interesse für dich wecken, wenn sie überhaupt gar nichts von dir wissen ?

Ich würde sagen es sind um die 10/20%

Mein Tipp:

-Suche dir Aktivitäten ! Wenn du im Politischen/Umweltschutz interessiert bist geh z.B in eine Partei, oder in einen Tierschutzbund ! Wenn du dich für eine bestimmte Sportart interessierst: Gehe ihr nach !

Wenn du dort deine Schüchternheit/ Angst überwunden hast, wirst du garantiert viele Gleichgesinnte finden !

Viel Glück !

Sleepcheap

Du willst dazugehören? Dann such dir ne Gruppe.....

Ne aber mal ernsthaft. Geh auf Menschen zu, sei Gesellig. "Du bist so, weil du es willst." sage ich immer. Wenn du was ändern willst, ändere dich selbst.

Ich selber habe hin- u. wieder verlangen nach Sachen, die ich persönlich nicht habe. Aber das Verlangen ist nicht groß genug, um taten folgen zu lassen. Weil ich schon zufrieden bin.

Frage dich doch mal selbst: Will ich das wirklich?

Naja, die anderen können auhc nichts dafür, wenn dich ihre Gesprächsthemen nicht interessieren.... Versuch doch mal, dich einzuklinken und sag was dazu...nUnd sei einfach selbssicher,

Habe das selbe Problem und mir fällt überhaupt nichts ein was man zu, meiner Meinung nach, uninteressanten Themen sagen kann.

Beispiel 1:
A: Wooow geiles Auto!
B: Ja.... das ist ein blah blah
Ich : (hmm... mir fällt überhaupt nichts ein, mir ist das nämlich sche*ß egal)

Was soll man dazu denn sagen?! =/

1
@PickelJunge

Vielleicht sollte man einfach weniger versuchen, krampfhaft etwas dazu zu sagen, als mehr, Themen zu finden, die einen so sehr interessieren, dass man total Lust bekommt, sich mit anderen darüber auszutauschen. Dann findet man nämlich auch eher Leute, mit denen man sich wohlfühlt, weil man eben Gemeinsamkeiten hat.

0

Du bist Aussenseiter weil du es willst. Deine Glaubenssaetze sind offentsichtlich und daran offenbart sich dein Leben.
Du schreibst: Ich bin schuechtern, sehr ruhig, verunsichert, ich sehe nicht gut aus, ich bin distanziert, keine Beachtung bekommen.

Das siehst du selbst, wie du dich siehst und so zeigt es sich dann auch. Also wirst du sofort andere Glaubenssaetze in dein Unterbewusstsein eintrichtern. Aber um eine Wirkung zu spueren in deinem Leben, wiederhole die Saetze jeden Tag zweimal im Geiste oder oefters, dann geht es schneller. Es dauert ca. 30 Tage bis dann die neuen Glaubenssaetze in dein Unterbewusstsein abgesackt sind und dich beeinflussen. Ok, nun die neuen Glaubenssaetze: z.B.

Ich bin gespraechig, ich sehe toll aus, ich bin Liebe, ich bin Leben, ich spreche frei und gehe auf Leute zu, ich habe viele Freunde, ich bin der. der ich bin, ich liebe das Leben ...

Also du kannst die eigene Saetze basteln, dass eben nur schnell als Beispiel. Keine Verneinungen und schreibe dir zuerst einen Zettel. Dann wenn du das auswendig kannst, dann wiederhole es im Geiste, wenn dir langweilig ist oder du wartest auf irgendetwas. Versuche es mal. Viel Erfolg!

Das ist leider unsere Gesellschaft...einfach mal Small Talk betreiben auch wenns nicht unbedingt toll ist und dann vlt Leute mit den selben Interessen kennenlernen :)

Wow dir geht es genauso wie mir. Ich habe mir nur irgendwann die Frage gestellt, brauche ich diese Menschen überhaupt? und ich bin zu dem Entschluss gekommen Nein! Ich habe genau 2 super Freunde und mehr brauche ich nicht, ich lebe mein Leben und die anderen Leute um mich rum leben ihres. Ich find dich super so wie du bist, anscheinend bist du nicht so ein oberflächlicher Mensch. mach dich selbst nicht so schlecht und bilde dir nicht ein das du die Beachtung anderer sooo nötig hättest

Junge flenn nicht rumm und kämpf dich durch, heder kann was im Leben erreichen.

Was möchtest Du wissen?