Warum benutzen wir Fremdwörter?

8 Antworten

Viele Fremdwörter im Deutschen stammen aus dem Lateinischen oder Griechischen (daneben auch aus anderen Sprachen). Viele wurden so "eingedeutscht", dass wir schon gar nicht mehr merken, dass es überhaupt Fremdwörter sind.

"normal" kommt aus dem Latein (normalis). Selbst so scheinbar "deutsche" Wörter wie "Pferd" oder "Mühle" oder "Semmel" sind aus dem Latein gekommen. Hier wurden germanische Ausdrücke verdrängt (deutsch ist "Ross" für "Pferd", "Kvern" für "Mühle" (Hameln hieß früher "Kvernhameln"), oder "Rundstück" für "Semmel"). Semmel ist in Süddeutschland verbreiteter als im Norden.

Manches kommt bzw. kam eben aus dem Ausland, der Fremde und da gibts/gabs halt kein einheimisches Wort dafür. So hat man es einfach so genannt, wie die Einheimischen im Herkunftsgebiet.

Wir benutzen Fremdwörter, weil wir dann eleganter klingen und die anderen uns dann vielleicht für was "Besonderes" halten. Aber die Aussage wird dabei komplizierter und bewegt Menschen weniger. Deswegen sind die guten Rhetoriker meist diejenigen, die sich einfach ausdrücken. Mann kann aber auch für jedes Fremdwort einen anschaulicheren Ausdruck verwenden. http://www.rhetorik-seminar-online.com/fremdwoerterliste-worthuelsen-lexikon/

Fremdwörter: elegant, kompliziert, Rhetoriker

Ich teile die Meinung nur teilweise, dass es "schwieriger" wird. Manches kann man mit einem Fremdwort knapp und treffend ausdrücken.

0

Was möchtest Du wissen?