War es im Mittelalter und im Orient normal 6 Jährige Mädchen zu heiraten?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die hier öfters geäußerte Ansicht, Mädchen seien in früheren Jahrhunderten früher geschlechtsreif gewesen, ist falsch! Es ist bekannt, dass in den 1950er Jahren eine deutliche Vorverlegung der Geschlechtsreife von Mädchen einsetzte – während in den davor liegenden Epochen dieser Zeitpunkt später eintrat. Selbst Leute, die Information aus empirischen Quellen und aus der Wissenschaft ablehnen und sich lieber auf Bücher verlassen, sollten nicht nur heiligen Exemplare zur Hilfe nehmen, sondern auch in die sonstigen Bücher hineinschauen: In der europäischen Literatur des 19. Jahrhunderts wird die Geschlechtsreife der Frauen im 14. Bis 18. Lebensjahr beschrieben. Folglich setzt im Sinne eines Verteilungskampfes in diesem Alter die Verheiratung von Frauen ein.

Allerdings ist es wohl orientalische Sitte, Kinder früh zu verheiraten. Ein jüdischer Gelehrter, Salomon Maimon, um die Mitte des 18. Jahrhunderts, beschreibt, wie er um die 10 Jahre alt, mit einem, ich glaube, 9 jährigen Mädchen verheiratet wurde. Er akzeptierte es zwar, aber sie war ihm fremd, da er mit so einem Mädchen nicht so spielen konnte, wie mit seinen Freunden. Allerdings beschreibt er auch ein Ereignis, das den Orient relativiert: Als der preußische König im Ort zu Besuch war, hörte ein Verwandter, wie der König zu seinen Gefolgsleuten sagte, diesem Mädchen da sollte ein sauberes Hemd angezogen werden, was bedeutete, dass sie von ihm gleich flachgelegt werden sollte. Geistesgegenwärtig schleuste der Verwandte das Mädchen gleich aus der Gefahrenzone und rettete sie vor der Erfahrung. Dies geschah etwa 2 bis 3 Jahre nach der Heirat, das Mädchen war also 11 bis 12 Jahre alt.

Heute nennt man das offen Kinderschänderei, früher galt das als gottgewollt und geschickter Vollzug der elterlichen Aufgaben, den Kindern einen Ehepartner oder Ehepartnerin auszusuchen – war aber genauso Kinderschänderei, wie auch heute.

In Bezug auf den Propheten finde ich es peinlich, zu lesen, wie Anhänger ihn von diesem Makel versuchen reinzuwaschen. Es wäre sinnvoller, einfach zuzugeben, dass er auch nur ein Mann seiner Zeit war, und sich somit an die damals herrschenden Sitten hielt und eine Minderjährige nahm, obwohl er bereits 50 Jahre alt war, damals schon der Beginn des Greisenalters. Diese Entgleisung mindert in keiner Weise seine Verdienste als politischer Führer und Religionsgründer.

Für die Antwort würde ich dir gern mehr als einen Daumen geben. Klasse.

0
  1. Eine sehr gute Antwort!
0
@evangelista

ziemlich kontrovers, ein 50-jähriger der sex mit ner 9-jährigen hat. ab ins Gefängnis aber zum Thema: Muslime, die versuchen, den Propheten von diesem makel reinzuwaschen: hab eine muslimische Freundin und habe sie mal gefragt, was sie denn von sowas hält, dass der Prophet ne 9-jährige quasi vergewaltigt hat, ob man seinen glauben denn auf sowas aufbauen kann: ihre antwort war nur: der Prophet hatte keinen sex mit dem Kind, er hat sie vor jmdn gerettet. is klar ;)

0

Zwar war es früher für Mann und Frau üblich viel früher, als wir es heute kennen, zu heiraten, da die Reifung ganz anders entwickelt war. Beispielsweise sehen heute noch viele Mädchen in Saudi-Arabien, die vielleicht 13 sind, wie 25 oder älter aus.

Die Ehe mit Aisha wurde aber viel später vollzogen. Hier die deutsche Übersetzung eines Professors:

Teil2 von 5 Teilen:

http://www.muslimische-gemeinde.de/islam/155-bezueglich-aischas-ra-alter-bei-der-heirat-teil-2.html

Das ist keine Übersetzung, das ist reine Spekulation, um dem Thema in der westlichen Welt die Brisanz zu nehmen. Die Schlussfolgerung, das Aischa früh reif war, aus ihrem frühen Bekenntnis zum Islam zu schließen ist absurd. Erstens gelten Kinder als leicht beeinflussbar und zweitens hat der Islam immer mit Gewalt (oder Zwang in dem Falle) expandiert. Und das viele 13 jährige deutlich älter aussehen, ist auch heute so, nur sprechen wir von einer 6-jährigen.

1
@Pivo78

Du hast ja nicht einmal den Inhalt verstanden. Was soll man da noch erwarten. Textverständnis üben!

0
@UmmuHureyre

Äh, ja, sicher;) Abgesehen davon hat ja wohl der Koran die höchste Autorität, es folgt der Hadith, auf den ich mich beziehe. Du kannst dich gerne auf eine dubiose Webseite beziehen oder auf dubiose "Gelehrte". Du kannst im Internet Quellen finden die jede beliebige Ansicht untermauern.

0
@Pivo78

Pivo78, es ist überhaupt nicht dein Problem, wie es damals war. Es ist unser Prophet, und wir lieben unseren Propheten, den er wusste es besser, und Gott ist der Allgerechte und Allwissende. Also was willst du uns lehren ? Meinst du die Juden haben es damals anders getan. Du weisst doch nichts über deine eigene Religion, und bist auch genauso kein Israel Experte, und weisst nichts von damaligen Umständen.

Die Luft damals war anders, das Wasser, das Klima, somit die Entwicklung. Man hat diese jungen Frauen geheiratet, aber hatte kein Geschlechtsverkehr mit ihnen. Sie waren wie Dienerinen und halfen im Haus. Die heutige Lebenserwartung ist 100, damals war sie noch kürzer. Wann soll den eine Frau den gebären ? Frauen sind in der Entwicklung der Reife und Sexualität schneller als Männer.

0
@Azareli

Azi, Religion ist etwas das vor vielen Jahren wichtig für die Menschen war. Sie hatten keine Erklärung für vieles und haben sich das unerklärliche mit Gott erklärt. Auch wurde der Gott als Machtinstrument benutzt, um für Ruhe und Ordnung in der Bevölkerung zu sorgen. Ich sage nicht das es keinen Gott gibt, aber es ist absolut lächerlich, Dinge im Jahre 2010 mit einer mittelalterlichen Verssammlung zu erklären. Was glaubst du warum der Orient ein einziges Krisengebiet ist? -Weil Gott es so will? Und die Ausssage, daß die Lebenserwartung früher geringer war und Frauen deswegen schon mit 9 Gebären müssen, ist ja wohl ein riesen Unfug. Ich habe eine klare Frage gestellt und ich bin interessiert an einer klaren Antwort und nicht an Geschwafel und leeren Sprüchen. Es geht nicht um deine und meine Religion, sondern um Allgemeinwissen.

0
@Pivo78

Ist die westliche Welt kein Krisengebiet ? Hier hurren die kleinen Kinder mit 11 , 12 Jahren bereits rum. Alkohol und Drogen, Ausschweifung ect. Die Muslime leben auch in 2010, aber der Islam gilt für alle Zeit, den es ist eine Rechtleitung von Gott. Weisst du denn wie man leben soll ? Warum muss man den so leben wie es Amerika will, oder Europa ? Wollen die uns definieren was Leben bedeutet. Diese Moderne hat viele Bequemlichkeiten gebracht, und genauso hat sie wichtige Werte , die das Überleben einer Gesellschaft sichern einfach vernichtet. Man verlässt sich nur noch auf Material, nicht auf Gott und unsere natürliche Veranlagung. Deshalb sind die meisten Ungläubigen unzufrieden und haben kein Sinn im Leben. Skandinavische Länder sind die reichsten und dort ist die Selbstmordrate die höchste. Die Islamischen Länder haben fast gar keine Selbstmordrate, oder vlt gar keine. Weil das Wissen eben vorhanden ist, warum man hier lebt. Gott wurde nicht erfunden wie du meinst. Gott schuf den Menschen, und wusste wie er leben wird. Wor kontrollieren überhaupt nichts auf dieser Erde. Wir meinen es nur. Und man sieht wie manch einer denkt, er müsse die gesammte Menschheit kontrollieren und ihnen vorschreiben wie sich zu kleiden haben ect. Guck, ich weiss genau wie du denkst, weil viele hier so denken. Aber überzeug dich erst mal, das wenn du nicht einem Schöpfer dienst, du irgendwelchen Geschöpfen dienen wirst, ob du willst oder nicht. Darin ligt der ganze Unterschied zwischen Gläubigen und Leugnern.

0
@Azareli

Na, hier spricht der Fachmann, der die Weisheit für sich gepachtet hat!

Azareli, es gibt keine ewigen Wahrheiten, es gibt aber sehr wohl unterschiedliche Zeiten mit unterschiedlichen Sitten.

Zum Beispiel haben unsere Vorfahren früher Menschenfleisch gegessen - nicht nur die Vorfahren der Europäer sondern auch die der Orientalen. Heute aber finden wir das nur eklig, und tun es nicht mehr. Auf der Arabischen Halbinsel und auch in anderen Teilen der Welt, wie in Europa, gab es Zeiten, in denen die Kinder miteinander verheiratet wurden, oder alte Männer sich Kinder-Mädchen genommen hatten. So war es. Aber jetzt ist es anders, und jetzt kann man das offen ablehnen, ohne von einer Obrigkeit, einer Kirche oder einem Mullah Vergeltung zu befürchten!

0
@Azareli

Die westliche Welt ist kein Krisengebiet, was natürlich nicht bedeutet, daß hier alles perfekt ist. Natürlich gibt es Probleme und unsere Aufgabe ist es, diese Welt lebenswert zu machen und hier nachhaltig und friedlich zu leben. Wenn es ein Problem gibt dann sprechen wir das an. In diesem Beispiel die Kinderehe. Auch die Zwangsheirat ist ein aktuelles Thema. Es geht hier nicht darum Mohammed zu verurteilen, der in einer anderen Zeit gelebt hat, sondern Regeln und Normen für unsere moderne Welt zu finden, in der es nicht mehr OK ist so kleine Kinder, wie beispielsweise im Iran üblich, zu verheiraten. Der Islam hat (noch) nichts vergleichbares mit der Reformation oder Aufklärung erlebt und das ist dringend notwendig, denn der Islam bringt viel Unglück über die Menschen (natürlich auch Gutes). Aber in der modernen Welt müssen wir Fragen stellen und kritisch denken und versuchen pragmatische Lösungen zu finden und wenn das uns zu einem Gott führt dann ist das gut so, aber bitte nicht nach mittelalterlichen Maßstäben. Übrigens, daß es in islamischen Ländern eine geringere Selbstmordrate gibt, liegt daran, daß die Menschen dort eine deutlich geringer Lebenserwartung haben, früh durch Krieg oder Anschläge sterben, oder daran daß man Selbstmörder dort einfach Märtyrer nennt;)

0
@Harterkampfer

du bist echt ein schwätzer. der letzte satz kann nur von einem kommen, der sich selbst widerspricht. Schreibst etwas von Lösungen zwischen Konflikten und sagst anschließend das in islamischen Ländern Menschen ein zu kurzes Leben haben und sich selbst in die Luft ballern. Das ist total link.

Aber egal. Ich traue sowieso Leuten wie euch nicht. Ungläubige denken anders. Du siehst nur das JETZT. Der Mensch hat keine Ahnung wie er leben soll. Ein Beispiel. Ein Gegenstand wird hergestellt, und der Hersteller legt die Instruktion dabei , weil er dieses Produkt besser kennt als andere. Und wenn man es auspackt und wild drauf rum spielt geht evtl, kaput. So hat Gott diese Erde erschaffen mit allem darauf, und hat uns ein Instruktion mitgegeben. Der Quran.

Wenn du meinst, nein, wir brauchen das alles nicht, ich weiss besser wie es am besten geht, wirst du merken wie dein Leben zur Sau wird.

Diktatoren treten dann auf, und Irrlehrer wie der Papst ect.Geschichte ohne Ende beweist es uns. Religionen werden missbraucht, weil sie kein Wissen von Gott haben, oder ihre Religion sich selbst ausgedacht haben. Aber der Quran satmmt nur von Gott, so auch Evangelium , Thora, nur wurden sie verfälscht.

0

Über kaum einen Punkt in der Biografie des Propheten Muhammad (s.a.v) wurde in jüngerer Zeit so heftig diskutiert wie über die Frage, wie alt seine Frau Aischa (r.a) war, als die beiden heirateten. In Schmutzkampagnen wurde immer wieder behauptet, sie sei bei der Eheschließung angeblich noch ein Kind gewesen. Da auch sehr wenige Muslime sich damit befassen und befasst haben, einfach deshalb weil der Prophet nichts falsches macht, wird dieses Thema immer wieder aufgefrischt. Als Grundlage für die Mutmaßungen über (r.a) Alter dienen Überlieferungen, denen zufolge Aischa bint Abi Bakr (r.a) zum Zeitpunkt Ihrer Verlobung 6 oder 7 Jahre alt und bei Ihrer Hochzeit 10 Jahre alt gewesen sein soll. (Bukhari, Muslim, Abu Dawud, Ibn Madscha) Weiterhin trugen die Tatsache, dass solch frühe Eheschließungen zu jener Zeit gängige Praxis waren, und der Faktor, dass die körperliche Entwicklung von Kindern damals schon viel früher abgeschlossen war, zur Verbreitung dieser Sichtweise bei. Und aus eben diesem Grunde sah man offensichtlich bis vor kurzem auch überhaupt keinen Anlass, über dieses Thema zu diskutieren(Muslimische Sicht). Anderenfalls hätten sich die Gegner des Propheten (s.a.v) die Gelegenheit, Ihn für seine Verbindung zu Aischa (r.a) zu kritisieren, mit Sicherheit nicht entgehen lassen.

In den Koranversen, die um die Zeit der Eheschließung mit Aischa (r.a) offenbart wurden, ging es auch um die Frage, wann der richtige Zeitpunkt für eine Heirat ist. In der Sura 4; Vers 6 zum Beispiel heißt es, dass heiratsfähig ist, wer mündig ist und sich die nötige Reife erworben hat. Daher hat der Prophet (s.a.v) hier mit Sicherheit nicht gegen ein Gebot Gottes verstoßen.


Jetzt kommen wir zur Beweisen:

  • Auf Listen, in denen die allerersten Muslime genannt werden, erscheint der Name von Aischa (r.a) (zusammen mit dem Ihrer älteren Schwester Asma) unmittelbar nach den sogenannten Sabiqun al-Awwalun (den Ersten), zu denen unter anderem Uthman ibn Affan, Zubayr ibn Awwam, Abdurrahman ibn Awf, Sa' ibn Abi Waqqas, Talha ibn Ubaydullah, Abu Ubayda ibn Dscharrah, Arqam ibn Abi l-Arqam und Uthman ibn Mad'un (r.a) gehörten. Aischa (r.a) war der 18. Mensch, der sich zum Islam bekannte. Deshalb wird sie noch vor Umayr ibn Abi Waqqas, Abdullah ibn Mas'ud, Salit ibn Amr, Dscha'far ibn Abi Talib, Abdullah ibn Dschahsch, Abu Hudhayfa, Suhayb ibn Sinan, Ammar ibn Jassir, Umar ibn Khattab, Hamza ibn Abd al-Muttalib, Habbab ibn Arat, Said ibn Zayd und Fatima bint Khattab (r.a) aufgezählt. Mit anderen Worten: Sie muss schon zu einem so frühen Zeitpunkt reif genug gewesen sein, um eine persönliche Wahl zu treffen und ihren Willen dann auch durchzusetzen. Abgesehen davon zeigt der in diesen Listen angeführte Zusatz, "Sie sei damals ein kleines Mädchen gewesen", dass Ihr Name durchaus nicht zufällig dort auftauchte.

  • Erwähnenswert ist dass Aischa (r.a) sich mit diesen Worten beschrieb: "Ich war noch ein junges verspieltes Mädchen." Das arabische Wort, das Aischa hier für ,verspielt' verwendet, lautet Dschariya, und markiert den Übergang in die Pubertät. Ibn Yara, ein arabischer Dichter, schreibt dazu: "Wenn ein Mädchen 8 Jahre alt ist, ist sie keine Dschariya. Eine Dschariya ist vielmehr eine Heiratskandidatin, die ich mit Utba oder Mu'awiya verheiraten könnte." Auch einige Gelehrte bestätigen, dass mit dem Wort Dschariya Mädchen bezeichnet werden, die älter als 11 Jahre sind.

  • Aischa war schon einmal verlobt gewesen: Zu dem Zeitpunkt, als der Prophet über die Ehe nachdachte, war Aischa noch mit Mut'im ibn Adiyy, dem Sohn von Dschubayr, verlobt. Der Ratschlag an den Propheten, Aischa zur Frau zu nehmen, kam von Hawla bint Hakim, der Frau von Uthman ibn Mad'un, die nicht zur Familie gehörte. Demnach war Aischa damals in einem heiratsfähigen Alter und war auch als junges heiratsfähiges Mädchen bekannt. Bekanntermaßen wurde die Verlobung mit Mut'im ibn Adiyy von dessen Familie aufgelöst, weil ihr Sohn sonst möglicherweise zum Islam hätte konvertieren müssen. Erst im Anschluss daran wurde die Verlobung zwischen Aischa und dem Propheten Muhammad geschlossen. (Bukhari, Nikah, 11; Ibn Hanbal, Musnad, 6/210; Haythami, Madschma az-Zawa'id, 9/225; Bayhaqi, Sunan, 7/129; Tabari, Tarikh, 3/161-163)

  • Abu Bakr hatte sechs Kinder. Abu Bakrs erste Tochter Asma wurde im Jahr 595 geboren, 27 Jahre vor der Hidschra, der Auswanderung des Propheten Muhammad nach Medina. Zum Zeitpunkt der Hidschra war sie verheiratet mit Zubayr ibn Awwam und im sechsten Monat schwanger. ( Nawawi, Tahzib al-Asma', 2/597 Ihr Sohn Abdullah wurde drei Monate später in Quba geboren, während der Migration nach Medina. Sie starb hundertjährig im Jahr 73 nach der Hidschra. Der Altersunterschied zwischen Aischa und ihrer Schwester Asma betrug 10 Jahre. (Bayhaqi, Sunan, 6/204; Ibn Manda; Ma'rifat as-Sahaba) Demzufolge muss Aischas Geburtsjahr das Jahr 605 (595 +10 = 605) und ihr Alter zum Zeitpunkt der Hidschra 17 (27-10 = 17) gewesen sein. Da ihre Hochzeit sechs, sieben oder acht Monate nach der Hidschra oder unmittelbar nach der Schlacht von Badr stattfand, müsste Aischa damals 17 oder 18 Jahre alt gewesen sein.

  • Neben den bis hierhin genannten Argumenten für die Annahme, dass Aischa bereits vor Beginn der Verkündung des Islams geboren wurde, im Alter von 14 oder 15 Jahren verlobt wurde und den Propheten schließlich im Alter von 17 oder 18 Jahren geheiratet hat, gibt es noch andere Gründe dafür: In der Schlacht von Uhud, im Jahr 3 nach der Hidschra, stand sie in der vordersten Schlachtreihe, von der man selbst die jungen Männer fernhielt. In Fragen der Gelehrsamkeit besaß sie tiefe Einsichten, und als man sie verleumdete, begegnete sie den Vorwürfen mit Worten, die von großer Reife zeugten. Sie erinnerte sich sehr bewusst an die Hidschra und spätere Entwicklungen. Ihre Ehe wurde auf Anraten ihres Vaters erst nach Ankunft in Medina und nach Zahlung des „Mahr“ vollzogen. Angesichts der Vielzahl dieser Argumente liegt es an uns, ob wir der Überlieferung ihrer Aussage "Ich war 6 oder 7 Jahre alt, als ich mich verlobte, und 9, als ich heiratete" die Bedeutung "Ich schien zu sein" hinzufügen wollen. Auch Aischas graziöse und zierliche körperliche Erscheinung macht dieses ,schien zu sein' plausibel. Sie reagierte heftiger auf körperliche Strapazen und war weniger widerstandsfähig als Gleichaltrige. Das belegen zum Beispiel ihre Erkrankung während der Emigration nach Medina, die besondere Aufmerksamkeit, die ihr ihre Mutter zuteilwerden ließ (Bukhari, Manaqib al-Ansar, 43, 44; Muslim, Nikah, 69; Ibn Madscha, Nikah, 13), der Verlust ihrer Halskette nach dem Muraysi-Feldzug und die Tatsache, dass ihre leere geschlossene Sänfte einmal auf ein Kamel gehoben wurde, weil die Träger glaubten, sie habe bereits darin Platz genommen.

Fazit Abschließend ist festzuhalten, dass unabhängig davon, ob Aischa bei Eheschließung 9 oder 17/18 Jahre alt war, nichts Anrüchiges oder Ungewöhnliches an ihrer Verbindung zum Propheten Muhammad zu finden ist. Denn zweifellos muss jede Gesellschaft nach ihren eigenen Regeln bewertet werden. Wenn wir noch einmal auf die hier angeführten Beispiele zurückschauen, dann sollte deutlich geworden sein, dass es damals auf der Arabischen Halbinsel Sitte war, dass sowohl Mädchen als auch Jungen bereits in jungen Jahren heirateten. Eine Analyse der Informationen, die uns heute zur Verfügung stehen, ergibt jedoch, dass alles dafür spricht, dass Aischa um das Jahr 605 geboren wurde, im Alter von 14 oder 15 verlobt wurde und im Alter von 17 oder 18 geheiratet hat

Ist leider ein langer Beitrag geworden. Aber die Tatsache dass es ein ernste Frage gewesen ist und mit beweisen bestückt werden musste.

Natürlich werden hier Menschen geben die diese Beweise nicht akzeptieren werden und weiterhin versuchen den Islam somit Prophet Mohammed (s.a.v) schlecht zu machen. An diejenigen habe ich ein Sätzchen zu schreiben. „Es wird nicht dunkel wenn man die Augen zuhält. Die Sonne kann mit anpusten nicht erloschen sein.“

  1. Du hast Dich wirklich bemüht und versucht das Alter von AISCHA hinauf zu setzen. Das finde ich eigentlich paradox, wenn Du gleichzeitig darauf hinweist, dass es in der damaligen Zeit üblich war Kinder mit 10 - 11 Jahren bereits zu verheiraten.

  2. Was soll also Dein Versuch das Alter AISCHAS hinauf zu setzen?

  3. Stehe einfach zu dieser Tatsache, dass sich Mohammed, nach der Sitte seiner Zeit, so wie Du selber sagst, dieses Mädchen zur Frau genommen hat.

Tatsache ist, dass Mohammed 1 Jahr nach der Übersiedlung nach Medina die sechsjährige Tochter ABU BAKRS, einer seiner treusten Anhänger, zur Ehefrau nahm.

Er nahm sie 5 n. H.(islamische Zeitrechnung) mit zu einem Überfall auf die Beni Mustaliq, einen jüdischen Stamm. Sie war zu diesem Zeitpunkt ca. 11 Jahre alt.

1
@evangelista
  1. Habe ich garnicht bestritten das damals früh geheiratet wurde.
  2. Bin ich auf Aischa's Heirat eingegangen und nicht allgemeinen.
  3. Du findest sowieso alles paradox was in Islam ist :) Wenn du glaubst, wir haben es hier nötig Islam schöner darstellen zu lassen, hast du dich geirrt.
  4. Laut der Altersunterschied zwischen Aischa's Schwester Asma und ihr (r.a) kann es gar nicht sein dass sie so früh geheiratet hat.
  5. Du mit deine Überfällen und Angriffen von Mohammed (s.a.v). Du bist so paradox, dass du von garnichts anders mehr redest ohne Bescheid zu wissen. Habe dir schonmal den Vorschlag gemacht, dass du dies mit Quellen auf den Tisch legen sollst wenn du Deinen Wissen traust. Und ich erkläre dir wie es zur stande wirklich kam. dann sollten wir uns allerdings persönlich treffen und aus diskutieren. Denn du liest wahrscheinlich meine Beiträge nicht weil sie zur lang werden.
  6. Wie alt war sie nun? 6, 7, 9,, od. 11 :) Nach meinem Beitrag war sie, was richtig ist, 17 od. 18.
  7. Nicht nach einem jahr nach der Übersiedlung haben sie geheiratet sonder nach 7 od. 8 Monaten.
0
@evangelista

Eure achso tolle Bibel und eure Priester und selbst die Rabbiner sagen dass Isaak mit 40 seine Cousine Rebekka geheiratet hat sie 3 Jahre alt war wie kann man sich solche schwachmaten Kommentare von dir geben, wenn selbst in den anderen Religion wie im Judentum / Christentum sowas wie Kinderehe als normal betrachtet wird. Für solche Widersprüche hätte ich euch eine Ohrfeige geben müssen aber ich belasse es mal ihr seid es nicht wert.

0
@evangelista

Richtig sie Aisha r.a wurde mit 6 verlobt und diebHeirat wurde mit 9 vollzogen. Und das ist die richtige Meinung der Gelehrten der Ahlul Sunna alles andere ist Philosophie Zu der Zeit war es einfach normal jung zu heiraten.Und diese Heurat diente einem Großen Zweck den die meisten Überlieferungen kamen von unsere Mutter Aisha r.a sie hat viele den Islam gelehrt bzw über den Propheten saw und seine Handlungen im Islam und das ist auch gut so. Gott weiß weshalb er die Heirat mit Aisha erlaubte.

0

Also, das sind ein paar nette Rechentricks und raffinierte Auslegungsversuche. Aber denk mal nach. Zu ihrer Zeit war Aischa 6 Jahre bei der Heirat, heute machst du sie deutlich älter und in 100 Jahren gelten Menschen, die durch den Medizinischen Fortschritt dann 150 werden, vielleicht erst mit 30 als heiratsfähig, und dann würde Aischas Alter wieder politisch korrekt angepasst werden. Sowas geschieht quer durch den Koran oder die Hadithe und natürlich auch die Bibel u.ä. und das ist letztendlich der Beweis, daß alles nicht mehr eins-zu-eins das Wort Gottes ist, wenn es das überhaupt mal war. Texte verändern sich, duch Manipulation, Übersetzungsfehler oder Korruption. Wenn es damals normal war so früh zu heiraten ist es doch keine Schande. Was vielmehr eine Schande ist, ist daß noch heute beispielsweise im Iran 9 jährige Mädchen verheiratet werden, indem man sich auf Mohammed beruft.

1
@Pivo78

@Pivo78 Anstatt meiner Theorie nach zu gehen verurteile es nicht sofort. Denn nnicht nur du sondern die (manche Muslime)sind in dieser Hinsicht ebenso überfragt und haben sich mit diesem Thema nicht gut genug beschäftigt. War auch kein Anlass bisher. Dadurch sind wirklich manche überfragt und manch haben sich die Mühe gegeben und diese Sache auf den Grund gegangen. Auf Dein letzter Satz DH!

0

herzlichen glückwunsch du verteidigst einen pädophilen. Du kannst mir erzählen was du willst aber mit 7/8/9 ist man nicht reif. wenn ein prophet (oder irgendeiner) sich von einer 7 jährigen sexuell angezogen fühl würde ich mir mal dringend gedanken...

0

VeRsUcHeN DeN iSlAm sChLeChT zU mAcHeN. Das ich nicht lache. Das macht er schon selbst. Aber der Islam hat ja nicht mit Gewalt zu tun wie nächsten Verse beweisen.

Sahih Bukhari 1:4:241

He raised his head and said thrice, "O Allah! Punish Quraish." ....The Prophet ﷺ said, "O Allah! Punish (mehrere Namen). By Allah in Whose Hands my life is, I saw the dead bodies of those persons who were counted by Allah's Apostle in the Qalib (one of the wells) of Badr.

The Life of Muhammad p. 675-676, A. Guillaume

Quran (2:244) - "Then fight in the cause of Allah, and know that Allah Heareth and knoweth all things."

Quran (2:216) - "Fighting is prescribed for you, and ye dislike it. But it is possible that ye dislike a thing which is good for you, and that ye love a thing which is bad for you. But Allah knoweth, and ye know not." Not only does this verse establish that violence can be virtuous, but it also contradicts the myth that fighting is intended only in self-defense, since the audience was obviously not under attack at the time. From the Hadith, we know that this verse was narrated at a time that Muhammad was actually trying to motivate his people into raiding merchant caravans for loot.  

Quran (3:56) - "As to those who reject faith, I will punish them with terrible agony in this world and in the Hereafter, nor will they have anyone to help."st terror into the hearts of the Unbelievers...

Quran (4:74) - "Let those fight in the way of Allah ... Whoso fighteth in the way of Allah, be he slain or be he victorious, on him We shall bestow a vast reward."

Quran (4:76)

Quran (4:89)

Quran (4:101)

Quran (4:104)

Quran (8:67)

Quran (8:59-60) - "And let not those who disbelieve suppose that they can outstrip (Allah's Purpose). Lo! they cannot escape. Make ready for them all thou canst of (armed) force and of horses tethered, that thereby ye may dismay the enemy of Allah and your enemy." As Ibn Kathir puts it in his tafsir on this passage, "Allah commands Muslims to prepare for war against disbelievers, as much as possible, according to affordability and availability."

Quran (8:65) - "O Prophet, exhort the believers to fight..."

Quran (9:5) - "So when the sacred months have passed away, then slay the idolaters wherever you find them, and take them captive and besiege them and lie in wait for them in every ambush, then if they repent and keep up prayer and pay the poor-rate, leave their way free to them." According to this verse, the best way of staying safe from Muslim violence at the time of Muhammad was to convert to Islam: prayer (salat) and the poor tax (zakat) are among the religion's Five Pillars. The popular claim that the Quran only inspires violence within the context of self-defense is seriously challenged by this passage as well, since the Muslims to whom it was written were obviously not under attack. Had they been, then there would have been no waiting period (earlier verses make it a duty for Muslims to fight in self-defense, even during the sacred months). The historical context is Mecca after the idolaters were subjugated by Muhammad and posed no threat. Once the Muslims had power, they violently evicted those unbelievers who would not convert. (See also: Response to Apologists)

Quran (9:14) - "Fight against them so that Allah will punish them by your hands and disgrace them and give you victory over them and heal the breasts of a believing people." Humiliating and hurting non-believers not only has the blessing of Allah, but it is ordered as a means of carrying out his punishment and even "heals" the hearts of Muslims.

Quran (9:20) - "Those who believe, and have left their homes and striven with their wealth and their lives in Allah's way are of much greater worth in Allah's sight. These are they who are triumphant." The Arabic word interpreted as "striving" in this verse is the same root as "Jihad". The context is obviously holy war.

sunan ibn majah hadith 1853

…No woman can fulfill her duty towards Allah until she fulfills her duty towards her husband. If he asks her (for intimacy) even if she is on her camel saddle, she should not refuse.' ”

jami at-tirmidhi hadith 1160

Talq bin Ali narrated that The Messenger of Allah said:

“When a man calls his wife to fulfill his need, then let her come, even if she is at the oven.”

 bn Kathir (Commentary on verses 2:190-193 - Since Jihad involves killing and shedding the blood of men, Allah indicated that these men are committing disbelief in Allah, associating with Him (in the worship) and hindering from His path, and this is a much greater evil and more disastrous than killing. One of Islam's most respected scholars clearly believed that Jihad means physical warfare.

Leider gehen mir die Zeichen aus, sodass ich bei manchen Wörtern nur die Versnr. hingeschrieben habe.

0

das ist richtig. nach authentischen hadithen war sie 9 jahre alt. es gibt muslime leider die versuche sie älter aussehen zu lassen mit irgendwelchen rechentricks. aber das ist unnötig. wozu tut ihr das? ihr solltet lieber begreifen wieso und warum usw.es war zu der zeit normal. niemand hat ihn damals deswegen angeprangert. undwas ist so schlimm daran? sie hatte nichts dagegen, ihr vater war sein bester freund und sie hat es nie bereut. Allah möge mit ihr zufrieden sein. die weisheit die dahintersteckt ist dass die aischa in jungen jahren sehr viel gelernt hat über den islam und dieses wissen später lange nach dem tod des propheten an die muslime und musliminnen weitergab. sie war die mutter der gläubigen und eine gelehrte. sie üpberlieferte 1000 de von hadithen. warum wird jemand der vor 1400 jahren lebte mit dem massstab vom jahre 2010 gemessen??? das wäre genauso wenn ich sagen würde napoleon war der grösste idiot weil er keine handys benutzt hat. aischa war seine frau und sie war glücklich und er behandelte sie stets gut. nebenbei: maria war 12 als sie jesus emfping,. uind die berühmte marie antoinette war auch 12. mit 12 jahren warendamals auch hier in europa frauen schon mehrfache mutter!!

Bitte hier keine Gerüchte streuen. Es gibt im Gegensatz zu Aischas Alter keine seriöse Quelle, die das Alter von Maria erwähnt. Allerdings wurden jüdische Mädchen zu der Zeit in der Regel mit 14 verheiratet. Trotzdem ist es schon ein Unterschied eine, ob ein Mädchen 6 und damit ein Kleinkind ist oder 14 und ein Teenager. Aber wenn du glaubst, daß das OK ist, dann kannst du deine Tochter, wenn du denn eine hast, auch mit 6 Jahren einem 40 Jährigen Mann zur Frau geben. Oder ist das was anderes?

1
@Pivo78

Pivo. Es ist uns egal wie alt sie wirklich war. Es ist in vielen damaligen Kulturen so gewesen. Bei den Israeliten genauso.

Gott ist mit Aischa zufrieden, inchaAllah. Gott ist weiser als wir alle hier, und obs dem einem oder einzelnen nicht gefällt , ist völlig irrelevant.

Der eigentliche Grund warum diese ganzen Dinge bei den Christen so große Bedeutung haben, ist das sie den Islam schlecht machen wollen, um sich als Götzendiener besser zu fühlen.

Maria , die Mutter Jesu (as) hat Kopftuch getragen. Warum tragen eure Frauen kein Kopftuch. Kann ich genauso sagen, um jetzt wie blöd drauf rumhacken. Es ist alles sowieso klar, und jeder Beitrag verrät wie der einzelne denkt, und welche Absichten er hat.

0
@Pivo78

Eben nicht ob 9 oder 12 Kind ist Kind doch war es zu derzeit einfach übrig. Zur Zeit der Königen etc wurden die Prinzessinen schon mit 3 Jahren verlobt.Und es ist heute legitim das wenn man einen Heiratsvertrag macht das man meine ein Mädchen heiraten kann ist es ok auch wenn sie 6 oder 9 ist aber man gibt sie erst ab wenn sie reif ist Und was Aisha r.a betrifft so sagte sie in einer Authentisch öen Überlieferung das sie reif für die Heirat war.Schaut euch mal bitte eure Chrstliche Kinder in der Heutigeb Zeit an, sie haben Geschlechtsverkehr mit 12-13 und werden sogar schwanger und wissen nicht wer der Vater ist also bitte.

0

Wenn du gelesen hast meinen Beitrag, dann musst du auch lesen dass ich Quellen mitgeschrieben habe. Weil eben leider Muslime sich die Mühe nicht machen solche Themen zu recherchieren. Ebenso die Redewendungen und die damals ausgesprochenes, "ich war damals mit 6 od. 7 verlobt und mit 9 verheiratet" versuchen zu verstehen was gemeint war, könnte/hätte man die nichtmuslimen eher aufklären können. Die wo sowas recherchiert und rausgefunden haben sind keine Idioten sondern islamische Gelehrten und Proffesoren und manche sogar nicht muslimische Wissenschaftler und Proffesoren.

0

Niemand soll es toll finden, wenn minderjährige Kinder verheiratet wurden. Aber es dem Prophet vorzuwerfen, während es der gesamte europäische Kontinent praktiziert hat, ist ignorant und eine Heuchelei. Erst im 16. Jahrhundert wurde der geschlechtliche Verkehr mit Mädchen unter 10 Jahren gesetzlich als Vergewaltigung geahndet. Bis dahin konnte durch kanonisches Recht Ehen auch mit Kleinkindern geführt werden. Richard Löwenherz heiratete mit 5 die 2-jährige Margarete, eine franz. Prinzessin. Mathilda, eine Schwester von Richard Löwenherz wurde mit 9 mit dem 36-jährigen Heinrich dem Löwen verlobt und 3 Jahre später verheiratet. Agnes, eine Tochter von Kaiser Heinrich IV wurde mit 6 mit dem 29-jährigen Herzog Friedrich von Schwaben vermählt. Als dies sind hoch angesehene und verehrte Personen der europäischen Geschichte und niemand macht ihnen auch nur den Hauch eines Vorwurfes für ihr Eheleben.