Wann schreibt man z.B. "Liebe Kollegen/Innen?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Immer wenn es eine weibliche Form gibt, die kann man nach Google Recherche herausinden, schreib die weibliche Form dazu. Für Bundestagsabgeordnete im Plural gibts nur diese Form. Im Singular schreibt man Bundestagsabgeordnete*r. Gefangeninnen gibt es nicht. Mörderinnen gibt es.

Wenn es eine Partizipform gibt, kannst du auch diese verwenden, dann musst du nicht 2 Wörter schreiben, bzw. Sternchen oder Binnen-I einfügen. Das geht beispielsweise bei Studierende oder Demonstrierende.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

warum zerbrichst du dir den kopf über floskeln, die kaum jemand intensiv zur kenntnis nimmt? über die anrede fliegt man hinweg und liest das bewußt, was als inhalt im brief steht.

anstelle von z.b. "kollegInnen" mit großem innen-I schreibe einfach beide formen in zwei zeilen untereinander. an solche exoten, wie du sie genannt hast, wirst du mit hoher wahrscheinlichkeit nie im leben briefe schreiben, und mörder würde ich auch nicht mit "lieber" anreden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Drenter
27.12.2015, 15:41

Ich zerbreche mit ja nun gerade nicht den Kopf aber möchte eben gerne  als gebildeter Mensch da stehen. Das kann man hier ja wohl nicht nachempfinden. Ich verkehre nur in gebildeten Kreisen, ausgenommen GF

0

Die einfachste Regel beachtest du schon mal nicht. Es heißt nicht "Kollegen/Innen" oder "Schüler und Schülerinnen" sondern "Kolleginnen und Kollegen" und "Schülerinnen und Schüler". Dann gibt es Gefangene (S & P) und Gefangener, Mörderin und Mörder, Abgeordneter und Abgeordnete. 

Es gibt keine "einfache" Regel, sich das zu merken, außer meiner ersten Regel, siehe oben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mörder- Mörderin
Bundestagsabgeordnete/r, ist in der Mehrzahl also sowohl weiblich als auch männlich
Gleiches bei Gefangene/r 
Eine Regel gibt's da nicht, kommt halt aufs Wort an. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Ich bin das immer im Zweifel, wann ich in Schriften bei Geschlechter so ansprechen soll und ich finde dieses Deutsch schrecklich."

Bekomme erst mal das in den Griff und mache dir dann Gedanken über Kollegen/Innen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Drenter
27.12.2015, 15:38

Ich bin eben bildungsbeflissen. Aber man kann sich doch mal vertippen. Deshalb mußte doch nicht gleich mit mir schimpfen. Nun bin ich traurig.

0

Ich vermeide dieses .../innen, wo es nur geht.

Der Höflichkeit halber schreibe ich sowohl die männliche als auch die weiblich Form aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kann jeder machen wie er will.

Die Beidnennung wird oft genommen oder das Binnen-I.

Kritiker bemängeln, dass in beiden Fällen nur Männer und Frauen genannt werden, es aber mehr als zwei Geschlechter gibt.

Deswegen benutzen manchen auch das Sternchen * und klar zu machen, dass auch nicht einddeutig weiblich oder männliche Menschen sich angesprochen fühlen sollen.

Die Piratenpartei hat mal das geschlechtsneutrale Eichhörchen erfunden...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn, dann aber Kolleginnen und Kollegen. Also die Frauenwelt zuerst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei einem Parteitag der Grünen würde ich mit Hohn in der Stimme so ein saublödes Zeug brabbeln

ansonsten NIX GENDER/INNEN

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Drenter
27.12.2015, 16:01

Da machste doch hier schon. Das reicht.

0

Dein Deutsch ist aber auch nicht grad erste Sahne^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Drenter
27.12.2015, 15:31

Deshalb bin ich ja hier  Djuser um mir Bildung anzueignen

0

Was möchtest Du wissen?