wann gilt man eigentlich als streber?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Wenn man sich den Lehrern total anbiedert, ggf. unkameradschaftlich ggü. anderen aufgrund der Suche nach dem eigenen Wohl ist, indem er auch Leute diskreditiert, verrät oder bereit ist für Leistung "über Leichen zu gehen" & seine Freizeit fast komplett mit Lernen verbringt gilt man m.E. als Streber!

In unserer Realschulzeit hatten wir so eine absolut unangenehme Person in der Stufe, die den Ruf einer totalen Klischeestreberin innehatte.. beste Noten, aber unhöflich, schnippisch, hat Leute gegeneinander ausgespielt & verraten, biederte sich in "political correctness" an als niemand davon redete, machte ALLES für die Lehrer & ließ die Klasse sitzen. Und auch optisch kamen hier gewisse Stereotypen zusammen, die sie bestens erfüllte -----------> das ging aber mehr in die Richtung "weiblicher Geek/Nerd".

Es sind ja immer die anderen, die das Wort "Streber" definieren. Für manche ist jemand schon ein Streber, nur weil er gute Noten schreibt (ohne sich besonders anzustrengen). Tatsächlich ist ein Streber jemand, der strebt, also sich Mühe gibt ein Ziel zu erreichen. Eigentlich eine sehr positive Eigenschaft, die überall, nicht aber bei Mitschülern, bewundert wird. Unangenehm wird ein Streber dann, wenn er auf seinem Weg nach "oben" andere behindert, diskriminiert oder sogar beim Lehrer denunziert.

Ich finde, ein Streber ist eine Person, die ihre ganze Freizeit mit lernen und evtl. noch einem Musikinstrument verbringt, aber auf keinen Fall Sport oder irgendwas was man zusammen mit anderen Leuten macht, wobei man Spaß hat. Weil Streber keine Zeit mit anderen Leuten verbringen, haben sie keine Freunde. Irgendwie verständlich, denn wer will schon mit jemandem befreundet sein, der nie Zeit hat?

Streber haben zwar gute Noten, aber nicht viel Spaß, was eigentlich schade ist.

Da gibt es eig. keine Regelung ;) Aber wenn jemand häufig einsen schreibt dann ist er einer.

Wenn man pausenlos macht und tut und fast nur Einsen schreibt. Schlecht ist das eigentlich nicht, aber solche Leute sind in der Jugend des 21. Jh. anscheinend nicht mehr in.

Wenn man nur einser hat und sich bei den Lehrern einschleimt

ManuGun 30.08.2015, 11:27

Ein Streber schleimt sich nicht immer beim Lehrer ein!

1

Würde mal sagen, wenn jemand ununterbrochen lernt. Also nachdem er von der Schule nach Hause kommt und bis spät am Abend lernt.

Dieses Wort benutzen nur neidische Faulpelze , für  Menschen die ordnungsgemäß ihre Pflicht erfüllen .

Wenn man ein übertrieben fleißiger und ehrgeiziger Schüler/inn Ist.

MFG Ayrann ❤️

Wenn man nach mehr strebt als "die anderen" (z.B.: in einer Schulklasse)

Was möchtest Du wissen?