Wann entsteht ein Kurzschluss?

7 Antworten

Er "entsteht"

  • bei Materialfehlern (wenn zwei Pole einer elektrischen Quelle direkt zusammenkommen, ohne dass ein "Verbraucher" dazwischen ist). zum Beispiel bei einem Defekt der Isolation in einem Kabel.
  • Wenn man ihn absichtlich herbeiführt, was meist keine gute Idee ist. Aber zum Beispiel beim Elektroschweissen genutzt wird.

Ein Kurzschluss ist im allgemeinen ein Stromkreis mit sehr kleinem Widerstand. Durch den kleinen Widerstand fließt viel Strom welcher entweder die Leitungen oder die Spannungsquelle überlastet.

Ein Kurzschluss entsteht immer dann, wenn sich zwischen Plus- und Minuspol kein Widerstand befindet, der den Strom begrenzt.

Grob gesagt wenn eine direkte Verbindung zwischen GND (Masse; Minus; 0V) und Vcc (Plus) besteht.

Wenn + und - ohne einen Verbraucher verbunden werden

Ja, das wollte ich auch antworten! Bei Elektroinstallationen im Haus(halt) kommt es zum Kurzschluss, wenn die Isolation des Außenleiters (braun) Und die des Neutralleiters (blau) beschädigt ist! Ein Verbraucher ist ein Stromleiter aus z. B. Konstantandraht. Oder bei Halbleitern dotiertes Silizium.

2

Was möchtest Du wissen?