Wäre die Menschheit eurer Meinung nach heute weiter entwickelt, gäbe es nicht unterschiedliche Glaubensrichtungen?

13 Antworten

Religion oder Glaubensvorstellungen fördert Wissenschaftlich gesehen das Verlangen diese zu hinterfragen, Glaube fördert in diesem Zusammenhang unsere Entwicklung.

Anfangs konnte man sich Naturereignisse wie Blitze Donner o. ä. nicht erklären es mussten Mächte sein....

Geht man kausal die Geschichte zurück hat man es denn "Göttern" zu verdanken das wir heute von der Entwicklung da sind wo wir sind.

Thales suchte Philosophisch kritisch gegen Hesiods Theogonie einen Ursprung des Seins weil es seiner Meinung nicht Götter sein können... Über ihn Anaximander, Anaximenes, Heraklit, Demokrit usw. Entwickelten sich als "Wissenschaftliche" Gegenwehr zum Glauben Vorstellungen wie die Elementenlehre oder Atomismus... (auch wenn diese einen Göttlichen Touch beinhalten) Die meisten Werke der Vorsokratiker hießen "über die Natur" was nix anderes wie Wahrheitsfindung ist.

Bei Thales bzw. Zu seine Zeit beginnt denke ich der Punkt wo die Gegenwehr zum Glauben unser Wissenschaftliche Verständnis beginnt. Ich könnte mir vorstellen das wir ohne die glaubenskritik weniger Technisch entwickelt wären.

Die Ägypter schienen zumindestest nicht diese Kritik in 3000 Jahren gehabt zuhaben und sind mit ihrem Glauben gut gefahren und haben Technisch beeindruckendes geleistet oder? Da stellt sich m. M. die Frage wie man eine gute oder bessere Entwicklung definiert?

Ist die heutige Religionskritische Welt mit Smartphones, Geldwahn und Ressourcen Ausbeutung eine bessere Menschliche Entwicklung als die zu der Götteranbeteten Zeit der Ägypter?

Konkret zu deiner Frage wären wir ohne Glauben heute besser dran denke ich wahrscheinlich nicht, da Glaube ein- wenn nicht sogar der Imbulsgeber für Wissensdurst ist.

Grüße

Wäre die Menschheit eurer Meinung nach heute weiter entwickelt, gäbe es nicht unterschiedliche Glaubensrichtungen?

Das denke ich nicht. Es gibt und gab leider Konflikte, in denen Religion eine Rolle spielte. Die Kriege werden aber von Menschen angefangen. Man sollte bedenken, dass im Christentum die Nächstenliebe sehr wichtig ist. Ich finde die Botschaft von Jesus toll.

Ich denke, dass die Welt nicht wesentlich friedlicher wäre, wenn es keine Religionen geben würde. Religion macht viele Menschen auch zu besseren Menschen. Ich finde es schön, wenn Menschen aus ihrem Glauben Hoffnung, Trost und Kraft schöpfen können. Ein solcher Glaube kann das Leben meiner Meinung nach sehr bereichern. Der christliche Glaube kann eine Motivation sein, sich für Frieden und Gerechtigkeit einzusetzen.

Ich glaube an Gott, ich bin Christ. Wenn Du einiges wissen möchtest, was mich überzeugt, dass es Gott gibt, dann kannst Du mich z.b. fragen oder auf mein Profil gehen.

Nein, die Menschheit hätte sich nicht weiter entwickelt. Religionen haben der Gesellschaft Struktur und Stabilität gegeben und dadurch den Menschen die Möglichkeit gegeben, sich weiter zu entwickeln. Der Glaube an einen höheren Sinn bzw. an ein Jenseits hat Meschen dazu bewegt, Gutes zu entwickeln/produzieren, auch ohne dass sie in diesem Leben daran verdient haben.

Auf die Frage/ These kann man keine richtige oder falsche Antwort geben. Aus diesem Grund werde ich sie auch nicht beantworten. Das würde nämlich nur zu überflüssigen Diskussionen führen, für die ich keine Zeit habe.

Eine Sache noch: Du als überzeugter Atheist kannst deinen "Glauben" gerne vermitteln, aber bitte tue nicht so als würde es zu 100% keinen Gott geben! Du könntest nämlich mit deiner Annahme/ Überzeugung falsch liegen (Das gilt natürlich aber auch für religiöse Personen). Mein Rat an dich wäre: Halte dich mit deinen Formulierungen etwas zurück!

Gäbe es den "Gott dieser Welt" (1.Mose 3,1; Offb.12,9) nicht in Aktion,

wäre die Menschheit "frei" (Joh.8,36)

und würde schon heute Gottes Reich "leben" (1.Mose 3,22; Offb.20,4).

Woher ich das weiß:Recherche

Was möchtest Du wissen?