Vorstellungsgespräch Medizinische Fachangestellte - STÄRKEN & SCHWÄCHEN, okay formuliert?

5 Antworten

Lass mich raten: Dir hat jemand den Tipp gegeben, Schwächen zu nennen, die eigentlich Stärken sind?  Das ist bei den genannten viel zu durchschaubar.

Dein Gesprächspartner ist auch nicht doof! Lieber echte Schwächen nennen, die aber in dem Job nicht so von Bedeutung sind.

Wegen den Stärken:

-Lieber "erklären" statt "aufklären"

-Die 2. Stärke find ich etwas merkwürdig. Sowas wie "Dinge gut einordnen und verwalten können" find ich irgendwie... Komisch... Das ist eigentlich nicht wirklich eine Stärke finde ich... Dann würd ich eher als Stärke "Ordnungssinn" nennen und das von dir gesagte als Beispiel hinzufügen :)

Das was du aufgezählt hast geht garnicht. Ich gebe dir den Rat überdenke deine Berufsentscheidung. Ih zweifel das dies der richtige Beruf für dich ist. Kann mir bei dir eher einen Job in der Verwaltung vorstellen. Sollte es unbedingt was mit Geundheit zu tun haben, dann Kauffrau im Gesundheitswesen oder Sozialversischewrungskauffrau. Aber keine Mfa. Dich hätte ich nicht mal eingeladen.

Ich verstehe nicht, warum die Frage mit Schwächen nicht
ehrlich beantwortet wird. Wenn ihr Schwächen habt, seid ehrlich. Keiner ist
perfekt! Wenn ich mich für einen Job in der Medizin mich bewerbe (vgl. auch die Anforderungen hier unter www.medizin.career ), darf ich keine Scheu vor Menschen haben. So eine Schwäche einzugestehen
sollte euch aber nicht in Frage kommen. Denn wenn ihr für einen Beruf brennt,
ist diese Schwäche logischerweise nicht ausgeprägt.

Was möchtest Du wissen?