Vor und Nachteile Grundschullehrer

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

ich bin grundschullehrerin in Ö, derzeit in meinem 2. dienstjahr.

vorteile: abwechslungsreich, von den kindern kommt sehr viel zurück (an dankbarkeit, freude am lernen usw), angenehme arbeitszeiten (wir in Ö arbeiten 22 std in der woche), viele ferien, selbständiges arbeiten, eigener chef

nachteile: lautstärke in der klasse, eltern die einen nervlich fertig machen können (gibt auch kinder die als "belastend" empfunden werden z.b.mit schwerem adhs oder sonstigen auffälligkeiten), man braucht starke nerven (stell dir mal vor, es gibt tage, da kommen die kinder alle 10 min her und sagen "der hat mich gehauen" und die antw. des anderen ist immer "der hat angefangen" - und das hörste alle 10 min - dann gibts kinder die weinen daraufhin usw) UND der beruf hat großes burn out potenzial

den verdienst würde ich aus meiner sichtweise weder in den pos. noch in den neg. bereich stellen. in Ö dauert das studium nur 3 jahre und ich verdiene im 2. dienstjahr 1611€ netto. finde es okay, weil ich weiß, dass ich ab dem 3. dienstjahr alle zwei jahre eine gute lohnerhöhung habe und als lehrer eine sehr gute krankenversicherung, altersvorsoge u.a. habe. aber es könnte mehr sein, wenn ich mir ansehe, was absolventen von wirtschatfsunis o.ä. verdienen und vor allem, wie viel energie und arbeit in dem beruf wirklich steckt.

Ich war 37 Jahre lang Grundschullehrer, 20 Jahre davon Schulleiter. Obwohl alles schwieriger geworden ist, auch aufm Dorf, würde ich den beruf wieder wählen, aber es ist auch viel Idealismus dabei. Für mich gab es kaum etwas Schöneres als "meinen Kindern" die Grundtechniken beizubringen, und sie dann nach 4 Jahren "groß" wieder zu entlassen.

Ziemlich wortkarg. willst du Grundschullehrerin werden? Als Lehrerin brauchst du starke Nerven, wenn du an deinem Nervenkostüm Zweifel hast, dann wähle bitte - den Kindern und dir zuliebe - einen anderen Beruf. Hier hat man viel Verantwortung und um den Beruf gut zu machen und den Kindern nicht zu schaden, braucht man starke Nerven, viel Einfühlungsvermögen.

Was möchtest Du wissen?