Von wo erkennt man das ein hund einen giftköder gegessen hat Gibt es anzeichen und symptome und wann treten diese auf Würd mich mal intressieren?

9 Antworten

Es gibt ganz unterschiedliche Giftköder und jeder zeigt eine andere Wirkung beim Hund. Wenn meine Hunde etwas Fressen und sich danach außergewöhnlich verhalten würde ich im Zweifelsfall zum Tierarzt gehen. Lieber einmal zu viel als zu wenig.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Ich lebe seit mehreren Jahren mit Hunden zusammen.

Im letzten Jahr haben meine kleine Huskyhündin und drei Huskies meiner Freundin etwas gefressen, was vermutlich mit Pflanzendünger versetzt war. Wo das herkam, weiß niemand, da das Grundsück von allen Seiten eingezäunt ist und an andere, nennen wir es "Schrebergärten" grenzen.

Aufgefallen ist es uns, als der eine  Rüde meiner Freundin sich in ein "Buddelloch"  legte und meine Kleine anfing zu taumeln und zusammenzusacken.. Wir sind sofort zum TA, mit den beiden und dort wurde ein Medikament gespritzt was das Erbrechen auslöst. Und beide kamen an den Tropf. Alle anderen wartenden Patienten wurden angesichts des Notfalls heim geschickt.

Meine Kleine hat so dermaßen viel Gras erbrochen das wir uns gewundert hatten wie das alles in sie reingepasst hat.( sie war damals 5 Monate)

Der Rüde meiner Freundin konnt nur noch stabilisiert werden, das Medikament brachte bei ihm nichts mehr.

Beide Leben hingen am seidenen Faden. Die nächste Station war die Tierklinik. Wo beide sofort wieder an den Tropf kamen und weiter versorgt wurden. Wir hatten natürlich von dem Erbrochenen etwas mitgenommen um es analysieren zu lassen. Meine Kleine war schon wieder etwas besser drauf, aber dem Rüden ging es echt besch****.

Dann kam der Schockanruf ihres Mannes. Noch zwei ihrer Hunde hatten dieselben Ausfallerscheinungen! Zwar nicht so extrem wie bei den beiden kleinen, aber trotzdem. So wurden die zwei auch in die Tierklinik zur Beobachtung gebracht.

Die Analyse des erbrochenen Grases ergab dass es vermutlich mit Dünger versetzt war. Was alle Hunde (bis auf einen) bewogen hat dies zu fressen, konnte keiner nachvollziehen.

Jedenfalls war dies ein riesiger Schock für uns der für zwei Hunde bald tödlich ausgegangen wäre.

Wo es herkam, was es war... keine Ahnung. Ob es in dem gemähten Rasen war, oder ob sie das gefressen hatten weil sie selber schon erbrechen wollten, keine Ahnung. Bis auf den Rüden ging es allen am nächsten Tag wieder besser. Doch der"Kleine" meiner Freundin war drei Tage noch absolut neben sich.

Jedenfalls waren wir echt froh, dass dieses Drama nochmal gutgegangen war.

O_o

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Seit über 30 Jahren mit Hunden

Verschiedene anzeichen ;Speicheln, Würgen,Erbrechen, Durchfall, Blut im Stuhl oder im Erbrochenen,Schlappheit,Welzen,Trübe Augen......sofort in die Tierklinik.....Auftreten- je nachdem,wann das Gift aufgenommen wurde. Rattengift enthält Anti-Blutgerinnungs-und Verdünnungssekrete,die das Tier innerlich verbluten lassen. Deshalb immer Vitamin K1 -Tropfen im  Haus haben für die Notfallversorgung !

Der Hund einer Freundin wurde vergiftet, er war nervöse, hat ständig gebrochen und wasser getrunken wie verrückt. Gott sei dank sind sie sehr schnell zum Tierarzt und der Hund hat das ganze relativ gut überstanden. Aber es gibt ja verschiedene Gifte und die Wirken unterschiedlich und somit sind auch die Symptome unterschiedlich.

Es kommt auf das Gift. Wobei wohl oft Rattengift verwendet wird. Hierbei stellen sich Symptome teilweise auch erst nach einigen Tagen ein. 

Man erkennt es leider schwer, da die Symptome nicht hinweisend sind. Jedoch können Atemnot (Dyspnoe), lethargisch, Blutungen in der Mundschleimhaut einen Hinweis daraufgehen. 

Was möchtest Du wissen?