Vliestapeten mit Seidenlatex in matt streichen okay?, Ist beides diffusionsoffen?, Schmutzentfernung ist sehr wichtig?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

1.) Ja, wenn es um das Reinigen geht, gibt es zur Latexfarbe keine Alternative. Außer einen Ölfarbanstrich, aber das hat man vor 50 Jahren gemacht, als es noch keine Latexfarbe gab.

2.) Latexfarbe ist nicht ganz dicht, aber auch nicht gut diffusionsfähig. Dispersionen sind schon mehr diffusionsfähig, mineralische Farben wie Kalk oder Silikat sind hoch diffusionsfähig. Wenn es um Schimmelbildung geht, ist es viel wichtiger, sich um richtiges Heiz- und Lüftungsverhalten zu bemühen. Stimmt das Wohnklima nicht, kann man auf jeder Farbe Schimmel züchten. Vor allem im Neubau ist es wichtig, sich ein oder mehrere Hygrometer zu kaufen, um damit die Luftfeuchte zu kontrollieren und so gezielt lüften zu können. Für mich wäre die Angst vor Schimmel kein Grund, auf die Vorteile einer Latexfarbe zu verzichten. Richtiges Raumklima ist wichtiger als diffusionsoffene Farbe.

3.) Decke mit Dispersion und Wand mit Latex sieht nicht komisch aus, das wird oft so gemacht. An der Decke muss es keine teure Latex sein. Der Unterschied fällt nicht so sehr auf. Zur Sicherheit kann man ja auf einer kleineren Fläche mal ein Muster mit den jeweiligen Farben machen. Wichtig ist aber, auf neuen Betondecken einen Tiefgrund vorzustreichen, da diese meist ziemlich saugen.

4.) Vliestapeten bestehen hauptsächlich aus Zellulose und Textilfasern. Da gibt es keine großen Unterschiede zwischen den einzelnen Tapeten. Zusätzlich ist bei manchen Tapeten das Muster mit Schaumstoff aufgebracht. Dieser kann Weichmacher enthalten, die mit der Zeit in die Raumluft übergehen. Es gibt aber auch schon oft weichmacherfreie Varianten.

5.) Muster gibt es in großer Zahl im Tapetenhandel. Jeder Malerbetrieb hat in der Regel aber auch eine ausreichende Auswahl an Mustern und Tapetenkollektionen. Auch die Tapetenhersteller selbst bieten teilweise an, Muster zu verschicken. So gibt es z.b. auf der Internetseite vom Tapetenhersteller Erfurt die Möglichkeit, bis zu 3 verschiedene Muster aus dem Produktprogramm im DIN A4 Format zu bestellen. Zudem ist ein Mini Musterbuch mit allen Strukturen erhältlich.

Für ihre Reinlichkeit kommt dafür nur das glatte Renoviervlies inFrage !

Natürlich kann eine Latexbeschichtung nicht offen sein ! Oder kennen sie diffusionsoffene Gefrierbeutel ?

Den Presserelevanten Schimmel erreichen sie mit kaltfeuchten Ecken !

zu 5 - im Fachgeschäft für Raumausstattung .

1.) im Wohnzimmer und Treppenhaus möchten wir aber Vliestapete mit Struktur. Diese dann weiß mit Latexfarbe weiß matt streichen. Müsste doch genau so gut sauber gehen wie bei der glatten oder nicht??

2.) Vliestapete ist diffusionsoffen und Seidenlatex diffusionsdicht. Gibt das nicht Probleme?? "Schimmel"??

0
@AllRoundBoy

Es kommt immer auf die Struktur an. Ist sie grob oder mit vielen kleinen Vertiefungen, kann es problematisch sein, Flecken komplett zu entfernen. Aber in der Regel geht das mit Latexfarbe ganz gut.

0

Hallo ganz kurz gesagt. die "Latex" gibt es garnicht mehr. Es sind mittlerweile alles Hochleistungsdispersionen. Die sind alle leicht diffusionsfähig. Glänzend lässt sich immer leichter reinigen als matt. Ketchup kriegt man allerdings nur von Spezialfarben ab z.B. Brillux Sensocryl. Vliestapeten egal ob glatt oder Struktur sind alle genauso diffusionsfähig wie Die Farbe

gruß Lutz

Also: Die Fragestellung ist Bockmist. Aber ich denke das weißt Du. Seidenlatex wird so genannt, weil sie seidenglänzend ist. In matt gibt es die nicht. Das wäre Mattlatex.

Zu deinem "diffusionsoffen". Schönes Schlagwort. Du hast eine Mauer. 30 bis 40 cm zweilagiges Mauerwerk,  selbst Innenwände sind 11,5 bis 17,5 cm stark. Darauf ist Putz. Typisch sind so 10 bis 15 mm. Darauf Tapete. Ob Vlies oder sonstwas ist hierfür egal. Und nun denkst ernsthaft darüber nach, ob die - nur Bruchteile von mm starke - Farbbeschichtung "diffusionsoffen" ist? Wow! Also die Fakten: Den Unterschied zwischen den Beschichtungen spürst du nie! Jedenfalls nicht am Raumklima! Und wegen Schimmel spielen ganz andere Faktoren eine wesentlich größere Rolle. Heiz- und Lüftungsverhalten und insbesondere Formulierung und Bindemittelbasis der Farbe.

Genug theoretisiert. Gerne sage ich Dir funktionierende Lösungen. Du benötigst bei  deiner Problemstellung eine dekontaminierbare Farbe der Nassabriebklasse 1. Wird zwar bei machen Herstellern aus Traditionsgründen noch "Latexfarbe" genannt, ist jedoch tatsächlich auf Acrylbasis. Der Glanzgrad muss mindestens seidenglänzend sein. Matte Farbe "glänzt auf", wenn sie gereinigt wird. Die Stellen sind dann zwar sauber, glänzen aber wie Speck.

Ich weiß nicht, wo in Deutschland du lebst, daher 3 konkrete Produkte, die diese Anforderungen erfüllen (von Nord nach Süd):

  1. Reesa Isolan, Hersteller Suding & Soeken, Bremen
  2. Brillux Latexfarbe 992, Hersteller Brillux, Münster
  3. Sto Opticryl Satin (NICHT satinmatt!), Hersteller STO, Stühingen

Gibt mit  Sicherheit noch mehr, aber von den dreien weiß ich positiv, dass sie funktionieren.

Wenn ich diese Problemstellung hätte, würde ich aber keine Vliestapete nehmen (Schimmel liebt Kleister), sondern Glasfasertapete mit Dispersionskleber auf die Wand kleben und dann mit einer der oben genannten Farben 2 x beschichten. Hat den zusätzlichen Vorteil, dass es unbrennbar ist.

LG Alf4711

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Was möchtest Du wissen?