Viel "Ruhe" brauchen in etwas fortgeschrittenem Alter normal?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Lieb Calendula Blume!

Es wurde Dir schon viel geschrieben. Ich bin der Meinung, dass "Mutterzeit" bedeutet vielleicht Bemutterung und die wird mit dem Alter weniger aber Mutterliebe endet n i e!

Es liegt ein psychisches Problem vor, nimmt Deine Mutter Medikamente oder sogar Drogen? Trink Sie? Sorry, aber ich muß es fragen. Ihre Apathie sollte unbedingt vom Arzt untersucht werden. Bitte wende Dich selbst an einen Arzt Deines Vertrauens und schildere es so wie hier. Du hast Recht auf Aufmerksamkeit oder zumindest Aufklärung. Wohnst Du noch zu House? Hast Du Geschwister? Was mich alarmiert hat, "wenn sie ihre Ruhe nicht bekommt würde sie töten !" Das kling nach eine Einweisung in die Psychiatrie. Bitte nimm Dein kluges intelligentes Verstand und geh zum Arzt a.s.a.p.und laß Dich beraten. Liebevolle Grüße und alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von CalendulaBlume
11.06.2014, 23:52

Danke für deine Antwort! :- )

Nein, sie nimmt keine Drogen und Alkohol trinkt sie auch nicht.

Allerdings nimmt sie Medikamente, weil sie etwas mit dem Herzen hat. Das ist aber eigentlich wieder kuriert. Vielleicht hat es ja auch etwas damit zutun. Sie geht aber regelmäßig zum Arzt, alles wird abgecheckt, EKG's und sonstige Tests sind immer top.

Psychopharmaka nimmt sie nicht.

Geschwister habe ich auch keine - das ist es ja. Ich bin auch noch Einzelkind, eigentlich kann ihr das ja faktisch nicht egal sein alles.

0

Wieso nach den Wechseljahren? - das Theater beginnt doch in dem Atler erst, genau so wie Du es beschreibst. Keine Lust mehr auf nichts, keine Interessen mehr usw. Man will nur seine Ruhe haben, bei Deiner Mutter scheint es in eine Depression abzugleiten. Wie alt bist Du denn, evtl. möchte sie das Du endlich selbstständig wirst und Deine Probleme selbst löst? Hast sie beim Frauenarzt einen Hormonstatus machen lassen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von CalendulaBlume
10.06.2014, 22:57

Was heißt hier endlich selbstständig werden und Probleme selbst lösen. Ich habe meine Probleme eigentlich immer selbst gelöst. Bin 21, hab' letztes Jahr Abitur gemacht, jetzt ein FSJ und beginne im Oktober mein Studium. War eigentlich schon immer sehr selbstständig, allerdings finde ich die ganze Phase, in der ich mich gerade befinde, ziemlich verunsichernd und da wär' mir ein bisschen Anteilnahme schon lieb. Es ist ja keine erzieherische Maßnahme, die sie da einleitet, sondern es ist ihr emotional tatsächlich einfach nur egal. Da ich ohne meinen Vater aufgewachsen bin, finde ich's ganz schön übel.

0

Ich bin genau so wie deine Mutter,so wie du siee beschreibst,könnte man meinen,du beschreibst gerade mich.... Bei mir ist es aber so,dass ich Krank bin,da ich schwere Depressionen habe und da ist es ein Symptom der Krankheit,das einem alles egal wird und man sehr viel Ruhe braucht,da man mit kleinsten Kleinigkeiten schin überfordert ist,weil man genug mit sich selbst beschäftigt ist. Normal ist es bestimmt nicht,ich kenne es eher,dass ältere Menschen,umso älter sie werden,umso Kontaktfreudiger werden,weil sich im Alter so ziemlich viele ältere Bekanntschaften aufgelöst haben und man sich ziemlich einsam fühlt dann,deswegen sind auch morgens die Bäckereien so voller Renter,die ein Schwätzchen über Gott und die Welt halten^^. Vielleicht ist sie ja auch depressiv und weiss es selbst nur nicht?
Möchte aber keine Ferndiagnose stellen,aber es sieht verdächtig danach aus

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von CalendulaBlume
11.06.2014, 23:42

Um ehrlich zu sein, ich glaube das auch. Ich fühle mich echt machtlos, weil sie ja auf nichts eingeht. Ich weiß halt nicht, ob ich ihr Verhalten persönlich nehmen soll.

Wenn sie es nicht weiß, dann glaubt sie es auch keinem anderen - oder findet es trotzdem so in Ordnung für sich. Ob ihre Tochter da leidet ist ihr eigentlich egal. Wie gesagt, Hauptsache, sie hat ihre Ruhe!

0

Ich bin kein Arzt aber das klingt nach einer Stoffwechselstörung die eventuell mit der Schilddrüse zusammenheängen könnte (also die Abgespantheit bzw. nach kurzen Gesprächen erschöpft zu sein).acuh die Essensufnahme (so reduziert) ist ewtas was man als Indiz dafür deuten könnte (die Betroffenen bemerken das aber oft nicht selbst weil das ein schleichender Prozess sein kann). Kann sein das es wirklich unbegründet ist aber ich würde deien Mutter mal fragen ob sie sich mal untersuchen lassen will, weil du du sorgen machst. Ich deneke wenn du nicht reen kannst, dann vielleicht einen kleinn Brief schreiben wo du da erwähnst und das du dir Sorgen machst. Ansonsten mal zu deienm Hausarzt gehen und ihm diese Symptome beschreiben (er kann dr genauere Auskünfte geben und sagen was du ggf. tun kölnntest).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hallooo, mit 52 teilnahmslos dazusitzen und seine Ruhe haben zu wollen ist überhaupt nicht normal!! Ich bin in dem Alter und brauche nur abundzu meine Ruhe, nach einem 10 Stunden Arbeitstag vielleicht. Dachte du schreibst jetzt deine Mutter wäre 95!
Hier liegt eine enorme Störung vor. Hormonell vielleicht. Vielleicht auch einfach die Psyche. Depressionen.. Versuche mit ihr zum Arzt zu gehen, wenn sie nicht mitgeht dann geh du zum Arzt und lass dich beraten was zu tun ist. Alles Gute

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von CalendulaBlume
11.06.2014, 00:56

Ja eben, ich finde es wirklich auch nicht normal. Aber sie sagt ja, dass es ihr gut geht?! Nach 'ner Depression klingt das ja dann irgendwie auch wieder nicht.

0

Auch möchte sie von sich nichts erzählen, möchte einfach nur R U H E ! Nicht reden und nichts tun, nur alleine aus dem Fenster schauen und Radio hören.

Hmm, ich kann deine Mama verstehen - mir geht es ähnlich. In jungen Jahren war ich ein Hansdampf in allen Gassen...aber je älter ich werde, je mehr genieße ich Ruhe. Mich interessiert noch nicht mal Radio - Einfach nur Stille.... Dafür kann ich stundenlang die Natur genießen und über Dinge nachsinnen, die mich interessieren.. Solange sie sich dabei wohl fühlt und sie Depressionen bekommt, ist das völlig ok Ich persönlich glaube auch nicht, dass ihr ihre Kinder gleichgültig sind - sie möchte sich einfach nicht mehr mit unnötigen Dingen belasten.

Vernachlässigt sie denn ihre anderen Pflichten?

Hast du schon mal versucht, die Ruhe, die ihr so wichtig ist, mit ihr zu teilen. Ev einen Waldspaziergang ohne große Gespräche?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FlyingCarpet
11.06.2014, 23:20

mir geht es auch so!

0

Was möchtest Du wissen?