Versetzung in SH in die Oberstufe gefährdet! (Gymnasium, G8)

3 Antworten

Ich selbst wohne in Bayern und musste in der 8ten Klasse das Gymnasium verlassen weil meine Leistungen nicht mehr gut genug waren, was daran lag dass ich in den Jahr nichts also wirklich garnichts gelernt habe (Pubertät, Rebellion undso^^). Musste dann auf die Realschule wo das Niveau echt viel niedriger ist und hab dann bei mittelmäßigen Lernaufwand ein mittlere Reife von 2,1 erzielt und bin jetzt auf der FOS, sozialer Zweig 12. Klasse. Viele in meiner Klasse sind von der Oberstufe des Gymnasiums gewechselt und bereuen das nicht, sie meinen es ist um einiges leichter. Mit einen Fachabitur kannst du immernoch alles studieren (auf der Fachhochschule halt) und im Ausland existiert garkein Unterschied zwischen Abi und Fachabi. Wenn du in der 12ten auf der FOS noch ne Fremdsprache wählst kannst du sogar in die 13te und dein normales Abi nachholen. Ich hab jetzt viel zu wenige Informationen bezüglich deiner Noten oder ob du Lernlücken in bestimmten Fächern hast, aber wenn du in der neunten Klasse schon stark überfordert bist solltest du über nen Schulwechsel nachdenken, jeder Oberstufler wird dir bestätigen dass die 9te und 10te ein Witz ist im Vergleich zu dem was noch kommt. Ich weiß aber auch nicht ob die FOS mit allen Zweigen so überall in Deutschland existiert.

Vielleicht tuts auch einfach ein guter Nachhilfelehrer, und manchmal kann ne Ehrenrunde auch nicht schaden (viele fangen sich ja wieder) du solltest dir nur bewusst sein dass der Weg zum Studium nicht zwingend übers Gymnasium führen muss, das G8 ist einfach ne Zumutung für die Schüler...

Danke für die Antwort, ja, ich mag G8 auch nicht, meine Schwester ist 3 Klassen über mir und der letzte G9 Jahrgang unserer Schule, G9 war leider nicht mehr möglich dadurch, ich hätte es sonst natürlich genommen.

Die 9. Klasse ist gar nicht mal so schlimm. Das Problem ist eben nur Mathe und unser Lehrer ist leider nicht der, der am besten erklären kann. Ich bin seit der 8. Klasse in Mathe nicht mehr gut, dass es aber so schlimm wird...

0
@TurnAroundy

Naja, dann wäre der beste Schritt wahrscheinlich wirklich Mathenachhilfe. Kann deine Schwester dir nicht helfen? Wird ihr auch gut tun als Abivorbereitung^^.

0
@RaoulDuke12345

Vielleicht, aber meine Schwester hat gerade selber Matheprobleme. Heißt nicht, dass sie den Stoff der 9. nicht kann, aber ich glaube, sie hat genug damit zu tun, ihre Probleme in den Griff zu kriegen. Über Nachhilfe denke ich auch schon nach, bloß komme ich mir immer ein bisschen blöd vor, Leute in Klassenstufen über mir persönlich danach zu fragen. Aber danke!

0

Hallo, ich war genau in der selben Situation wie du! Deutsch, Englisch und Kunst waren meine besten Fächer, die anderen mittelmäßig, in Mathe aber stand ich auf 5! Einen Ausfall hatte ich dadurch im Wintersemester (bei mir ging es ums Abitur). Im Sommer musste ich also die Kurve kratzen. Ich habe mir einen jungen Nachhilfelehrer geholt, der auf die selbe Schule ging wie ich. Der hatte Aushänge gemacht und da er die Lehrer und das Lehrbuch kannten, war es perfekt. Er kam 3x die Woche und hat sich viel Zeit genommen und ich habe es auf eine 4 geschafft. Das bedeutete viel Arbeit, aber das war eben so. Mein Abiturdurchschnitt ist (dadurch, dass Physik auch fast so schlecht war) mittelmäßig, aber dennoch studiere ich jetzt und keiner fragt mehr danach. Ich hab es geschafft (nachdem ich zig mal verzweifelt war) und du schaffst es auch, denn du scheinst mein Schulzwilling zu sein :) Achso, falls du auch im nächsten Semester merkst, dass es dir einfach zu schwer fällt, mach dir nichts draus! Du kannst dein Abi an einer Fachhochschule machen und kannst auch damit studieren und schlimm ist das wirklich nicht, mein Bruder hat das gemacht und macht gerade seinen Master! Alles Gute!

Mathe kann man lernen - mit guter Nachhilfe schaffst du zumindest eine "sichere" 4 bis zum Jahresende, wahrscheinlich sogar deutlich mehr! Also sprich mit deinen Eltern, zeig ihnen, dass es dir NICHT egal ist und kümmere dich drum. Vielleicht findest du einen Klassenkameraden, der zusammen mit dir lernt oder du regst einfach an, dass ihr in der Schule eine Art "Lerngruppe" bildet (ähnlich einer AG).

Ansonsten findest du normalerweise immer ältere Schüler oder Studenten, die sich 2 oder 3 Stunden in der Woche mit dir hinsetzen. So viel Zeit solltest du am Anfang wirklich investieren, wenn du erst mal Fortschritte machst, kannst du es immer noch "runterfahren"!

Oder Nachhilfeinstitute, dort wird auch Unterricht in kleingruppen angeboten, der deutlich günstiger ist!

Und sprich direkt mit dem Mathelehrer - es gibt auch Übungsbücher und sogar entsprechende Videos, wo einzelne Dinge noch mal "anders" erklärt werden, vielleicht kann er dir direkt was empfehlen...

Du kannst auch online suchen - vieles ist zwar "Schrott", aber es gibt auch Portale, die ganz in Ordnung sind, z.B. http://www.mathebibel.de/mathematik-online-lernen

Immerhin hast du noch ein bisschen Zeit, also alles Gute und nicht aufgeben!!!

Was möchtest Du wissen?