Vergibt Allah ohne die Tat dem Opfer zu gestehen??

14 Antworten

Naja sie können ja ihr Haqq von dir verlangen... ich habe mal gehört, dass wenn man anderen Menschen schaden zufügt, sie das Recht von Allah bekommen, am Tag der Auferstehung zu entscheiden, ob du bestraft werden sollst, oder ob sie dir vergeben. Ich bin mir aber nicht sicher ob das stimmt. Frag am besten einen Gelehrten. Das geht heutzutage auch ganz einfach per Facebook zum Beispiel alhamdulilah. Indem du bei Allah um Vergebung bittest, hast du aber nichts zu verlieren, ganz im Gegenteil. Vielleicht vergibt Allah dir, aber die Geschädigten haben Immernoch das Recht zu entscheiden ob du bestraft werden sollst oder nicht, Allahu alem. Auch wenn Allah dir nicht vergeben sollte Bruder, bereuen ist immer gut. Und wenn es nur ein kleines bisschen deinen Imam stärkt und dich näher zu Allah bringt.

Hol dir mal das Sharia Gesetz Buch und ließ mal was da drinne steht bevor du aus deinem Verstand redest.

Auf Diebstahl ist die Strafe Hand ab !Auch wenn du es bereust und wieder her gibst!

Da hast du schon wieder was gelernt...

0

In einem Staat in der die Shariah nicht herrscht, ist dies nicht der Fall.
Außerdem kann man nicht direkt sagen, die Hand muss ab bei Diebstahl. Es gibt da schon Vorraussetzungen und sowas.

Da hast du schon wieder was gelernt...

0
@Muslimhelper

Es ging aber nicht um staatliche Gesetze, sondern um das, was Allah verlangt, um zu vergeben. Und da hat Papalito recht: für Diebstahl muss auf Wunsch Allahs erst mal die Hand ab! Ob er dann "vergibt" oder sich zusätzliche Strafen vorbehält, überlegt sich der Allbarmherzige dann noch.

0

Da das Abschlagen der Hand eine ernste Angelegenheit ist, wird sie nicht in jedem Fall des Diebstahls vollzogen. Eine Kombination von Voraussetzungen muss erfüllt sein, bevor die Hand des Diebes abgeschlagen wird. Diese Voraussetzungen sind die folgenden:
Die Sache muss heimlich genommen worden sein. Wurde sie nicht heimlich genommen, dann wird die Hand nicht abgeschlagen, z. B. wenn jemand sich etwas gewaltsam vor anderen Leuten angeeignet hat, denn in diesem Fall hätte der Besitzer der Sache um Hilfe bitten können, um den Dieb zu stoppen.
Das Diebesgut muss etwas von Bedeutung sein, denn das, was nichts gilt, besitzt keine Unverletzlichkeit, wie z. B. Musikinstrumente, Wein und Schweine.
Der Wert des Diebesgutes sollte eine gewisse Grenze überschreiten, welche bei drei islamischen Dirham liegt oder einem Viertel eines islamischen Dinar oder ihrem Gegenwert in anderen Währungen.
Die gestohlene Sache sollte von einem Platz entwendet worden sein, wo sie verstaut wurde, d. h. ein Platz, an den die Leute üblicherweise ihre Dinge legen, wie beispielsweise ein Schrank.
Der Diebstahl an sich muss bewiesen worden sein, entweder durch die Aussage zweier qualifizierter Zeugen oder durch das zweimalige Geständnis des Diebes.
Die Person, die bestohlen wurde, muss ihren Besitz zurückverlangen; tut sie es nicht, dann wird die Hand (des Diebes) nicht abgeschlagen.

0

Wa 3alaikum salam rahmatullah.

Ein Dieb ist verpflichtet, den Schaden wiedergutzumachen, soweit das möglich ist. Damit ist gemeint, dass man das gestohlene Gut zurückgeben muss, wenn es noch vorhanden ist oder man muss es ersetzen. Natürlich muss man das den Betroffenen sagen, man muss sich ja auch bei denen entschuldigen.

Es gibt Fälle, da vergibt Allah einem Menschen nur, wenn der Geschädigte dem vergibt, der ihm Schaden zugefügt hat. Du weißt schon, wie enorm die Strafe im Islam für Diebstahl sein kann. Das ist keine kleine Sünde.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Autodidakt Islam seit 2010 und Fernstudium

Die hadd-Strafe für Diebstahl

 

Art. 201 - Die hadd-Strafe ist, wie im folgenden erläutert:

a) beim erstenmal Abschneiden von vier Fingern der rechten Hand des Diebes von ihrem Ansatz an, so daß ihm sechs Finger und die Handfläche verbleiben;

b) beim zweitenmal Abschneiden des linken Fußes des Diebes und zwar von unten her am Fußrist, so daß der halbe Fuß und ein Teil des Fußballens übrig bleiben;

c) beim drittenmal lebenslange Gefängnisstrafe;

d) beim viertenmal, wenn der Dieb auch im Gefängnis noch stiehlt, die Todesstrafe.

Erläuterung 1: Mehrere Diebstähle gelten, solange noch keine hadd-Strafe verhängt wurde, als ein Diebstahl.

Erläuterung 2: Wer Teilnehmer eines Diebstahls gemäß Artikel 198 ist, wird zu Gefängnisstrafe von einem Jahr bis zu drei Jahren verurteilt.

Wenn du jemandem Unrecht getan hast, bringt dir Vergebung durch einen Gott nichts. Du müsstest schon Vergebung von der Person bekommen, der du Unrecht getan hast.

Sehr schwere Frage. Wenn du vollkommene Reinheit haben möchtest solltest du alle Personen aufklären die du geschadet es.

Was möchtest Du wissen?