Unterschied bei Chemikalien zwischen reinst. und technisch?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

"Technische" Chemikalien dürfen Spuren von begleitstoffen aus der Herstellung enthalten, das ist für die meisten Anwendungen belanglos. Nur bei exakten chemischen Analysen sind Reinstchemikalien erforderlich, damit die Resultate nachprüfbar bleiben. Salzsäure für technische Zwecke ist oft durch Eisenspuren gelblichgrün, es ist kein Problem, damit Kalkablagerungen, Kesselstein usw. zu entfernen, aber wenn für Analysenzwecke Substanzen mittels Salzsäure gelöst werden, würde der Eisengehalt von "Technisch reiner" Salzsäure das resultat stark verfälschen. Daher gibt es im Chemikalienhandel Reinstchemikalien für Analysenzwecke, auf deren Etiketten immer der Gehalt an Frendsubstanzen in mg pro Gramm oder in ppm/ppB (parts per million/Billion) dokumentiert ist. Für einfache Scghulversuche reicht nahezu immer die technische Ware.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Mendelejew101 09.02.2016, 20:15

Ok super danke schön!!Also ich kann die "technischen" Chemikalien für normale Experimente nehmen..?

0
OlliBjoern 09.02.2016, 21:32
@Mendelejew101

Normalerweise schon, es kommt aber etwas drauf an, was man machen will. Ich meine, es kann sein, dass technische Salzsäure Spuren von Eisen enthalten kann, so dass eine Nachweisreaktion für Eisen ein positives Ergebnis erzielen kann (während das bei sauberer Salzsäure natürlich nicht der Fall ist).

Von der "sauren Wirkung" her gesehen besteht kein Unterschied.

0
Cougar99 10.02.2016, 17:48
@OlliBjoern

Der mögliche Eisengehalt von technischer Salzsäure steht in meinem dritten Satz als Beispiel für den Unterschied zwischen "technischem" und "reinem" Produkt je nach Einsatzgebiet.

0

Was möchtest Du wissen?