Untermieter - Nebenkosten-Rückzahlung trotz Pauschale?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Gehe ich Recht in der Annahme, dass sie darauf kein Anrecht hat, eben wegen der vereinbarten Nebenkostenpauschale auf die sie sich selbst noch berufen hat?

Ja, exakt...

oder ob man ihr das genau mit ihrer damaligen Begründung (Verweis auf die NK-Pauschale) verweigern kann?

So ist es...

Vielen Dank für die Antwort, auch wenn ich mich mit Begründungen natürlich sicherer fühlen würde ;) Bitte nicht übel nehmen, ich kenne mich damit einfach gar nicht aus und kann nicht beurteilen ob meine Frage wirklich so einwandfrei zu klären ist oder ob es da nicht doch noch andere Möglichkeiten gäbe...

Selbst wenn man ihr die Rückzahlung verweigern kann, ist es dann trotzdem möglich den anderen Untermietern trotzdem ihren Anteil zurückzuzahlen, oder könnte sich daraus für sie wegen etwaiger Gleichbehandlung doch wieder ein Anrecht ableiten? Unser Hauptmieter möchte uns anderen zweien nämlich gerne unseren Anteil zurückzahlen, da wir ihn im umgekehrten Falle ja auch nicht hätten hängen lassen.

0
@saracatt

Vielen Dank für die Antwort, auch wenn ich mich mit Begründungen natürlich sicherer fühlen würde

Steht als Kommentar unter der anderen falschen Antwort. Ich habe mir die gespart, da ich nicht alles von Dir bereits richtig geschriebene wiederholen wollte. Wenn etwas richtig ist, ist es nunmal richtig, da lässt sich wenig zu schreiben...

Selbst wenn man ihr die Rückzahlung verweigern kann, ist es dann trotzdem möglich den anderen Untermietern trotzdem ihren Anteil zurückzuzahlen, oder könnte sich daraus für sie wegen etwaiger Gleichbehandlung doch wieder ein Anrecht ableiten?

Das wäre dennoch möglich, es ist Sache des Hauptmieters, an wen er sein Geld verschenkt und an wen nicht...

0
@MosqitoKiller

Habs jetzt auch gelesen, danke! Wie gesagt, das war nicht böse gemeint, nicht falsch verstehen! Aber so ganz ohne Begründung konnte ich einfach nicht einschätzen woher du deine Gewissheit nimmst, daher die Nachfrage. ;)

0

Mal ganz grundsätzlich zahlt man in jeder Mietwohnung eine NK Pauschale. Nach Erstellung der Jahresabrechnung, oder eben Endabrechnung, kann es trotzdem zu einer Nachzahlung kommen, oder wie in Eurem Fall zu einem Guthaben. Bei einer Nachzahlung hätte sie zahlen müssen, da sie ja auch alles benutzt hat, was die Kosten verursacht, demnach kann sie bei einer Rückzahlung auch nicht übergangen werden, da sie auch Pauschalen bezahlt hat.

Soweit ich das verstehe ist das eben nicht der Fall, da zwischen Nebenkosten-Pauschale und Nebenkosten-vorauszahlung unterschieden wird. Wenn ich das alles richtig verstanden habe verhält es sich so (und darauf hatte sich auch die Mitbewohnerin berufen): - NK-Vorauszahlung: Die vereinbarte/bezahlte Summe ist lediglich eine Vorauszahlung, die auf der bisherigen Höhe der NK beruht. Am Ende wird dann abgerechnet und geschaut was tatsächlich verbraucht wurde. Ergeben sich Nachzahlungen, müssen alle anteilig diese Nachzahlungen zahlen, ergeben sich Rückzahlungen, bekommen alle anteilig die Rückzahlung ausbezahlt. Dafür muss jährlich eine Nebekostenabrechnung gemacht werden welche den (Unter)Mietern auch zur Einsicht gegeben werden muss. - NK-Pauschale: Die vereinbarte/bezahlte Summe ist eine Pauschale. Ergeben sich am Ende Nachzahlungen, bleibt der Vermieter drauf sitzen, ergeben sich Überschüsse, kann er die behalten. Er muss den (Unter)Mietern keine Nebenkostenabrechnung ausstellen, da ja sowieso eine Pauschale gezahlt wird.

Kann das jemand bestätigen oder mich ggf. berichtigen? Gerade und konkret bezogen auf obigen Fall wäre natürlich am besten :)

0

Mal ganz grundsätzlich zahlt man in jeder Mietwohnung eine NK Pauschale.

Nein, man zahlt meistens eine Nebenkostenvorauszahlung bzw. einen -abschlag, nur selten eine -pauschale...

Nach Erstellung der Jahresabrechnung, oder eben Endabrechnung, kann es trotzdem zu einer Nachzahlung kommen, oder wie in Eurem Fall zu einem Guthaben.

Eine Pauschale wird nicht abgerechnet, daher heißt sie ja Pauschale, weil sie pauschal ohne Abrechnung erhoben wird, also auch ohne Guthaben oder Nachzahlung...

Tante Wiki sagt dazu:

"Eine Pauschale (abgeleitet von Bausch, „dickes Stück“, mhd.: busch, „Wulst, Gewölbtes“) ist ein Geldbetrag, durch den eine Leistung, die sich aus verschiedenen Einzelposten zusammensetzt, ohne Spezifizierung nach ihrem Durchschnittswert abgegolten wird.

[...]

Als Pauschaltarif bezeichnet man die Abrechnung einer Leistung zu einem festen Preis, unabhängig von der tatsächlichen Dauer oder Häufigkeit der Nutzung. Für Kunden mit einer absehbaren Überschreitung einer bestimmten Nutzungsschwelle bedeutet der Pauschaltarif eine Kostenersparnis. Der Vorteil für den Anbieter ist ein geringerer Verwaltungsaufwand und in vielen Fällen eine höhere Kundenbindung."

Die Pauschale ist also gerade durch eine unspezifische Festsetzung ohne Berücksichtigung der Höhe der tatsächlichen Kosten gekennzeichnet...

Offenbar wissen die meisten Menschen nicht (mehr), was die Wörter "pauschal" und "Pauschale" bedeuten...

1

eine NK Pauschale.

nein,meistens eine nk vorauszahlung.

0

Kennst du nicht den Unterschied? Du solltest also besser schweigen!

0

Pauschale ist Pauschale und da gibt es weder Erstattungen noch Nachzahlungen.

Andersfalls hätte im Vertrag eine Vorauszahlung auf die Betriebskosten vereinbart und die Arten der Betriebskosten genau benannt werden müssen. Nur in einem solchen Fall ist nach http://dejure.org/gesetze/BGB/556.html ein jährliche Abrechnung erforderlich - aus der sich dann die Erstattung oder Nachzahlung ergeben würden. Auch handelt es sich hier ja nicht um die Betriebskosten, die der Hauptvermieter an die Mieterin weiterreicht, sondern um Kosten die üblicherweise die Mieter (und in einer WG dann auch die Untermieter) selbst tragen. Maßgeblich ist also, was im Untermietvertrag steht.

Die Hauptmieterin wäre also auch nicht berechtigt gewesen, eine Nachforderung der Stromkosten zu verlangen, wenn denn dann eine Nachzahlungsaufforderung vom Versorger gekommen wäre.

Dir auch noch mal vielen Dank für die Antwort!

0

Als Untermieter nur Vertrag mit einem von zwei Hauptmieter unterzeichet, dieser daher nicht gültig?

Hallo zusammen,

ich bin Untermieter in einer 2er WG, zuvor wohnten hier noch beide Hauptmieter in der Wohnung. Einer von beiden ist ausgezogen und der der noch in der Wohnung wohnt hat das freie Zimmer an mich untervermietet. Dabei ist der alte Mitbewohner noch mit Hauptmieter, sprich zwei Hauptmieter. Blöder Weise hat den Untermietvertrag nur mein jetziger Mitbewohner unterschrieben... Habe ich so überhaupt Anspruch auf die Kündigungsfrist, bzw. ist der Untermietvertrag so überhaupt gültig? Ich mache mir ein wenig Sorgen, nachdem ich da etwas von Bekannten gehört habe...

...zur Frage

Hauptmieterin hat die Miete und Nebenkosten nicht gezahlt.

Hallo zusammen, ich stehe vor folgender Problematik. Meine Lebensgefährtin wohnt in einem Appartement zur Untermiete. Die Miete und die Nebenkosten plus Strom zahlt sie bar an die Hauptmieterin der Wohnung. Nun hat sich herausgestellt, dass die Hauptmieterin die Miete manchmal garnicht oder nur teilweise an den Vermieter weitergeleitet hat. Die Stromkosten hat sie teilweise auch nicht gezahlt, sodass jetzt der Strom abgestellt wird.. Welche rechtliche Handhabe, hat der Untermieter in so einer Situation bzw. welche Ratschläge könnt ihr mir in so einer Situation geben? Vielen Dank

...zur Frage

Mitbewohner ohne Untermietvertrag kündigen in Österreich

Guten Abend, ich hab folgendes Problem:

Ich, Hauptmieter einer 3er WG, möchte einem meinem Mitbewohner kündigen. Dieser Mitbewohner hat sein Zimmer, ohne Absprache mit mir oder der Mitbewohnerin, zum 1.5.11 als "zu vergeben" inseriert. Dieses Inserat wurde am 29.4.11 Aufgegeben. Dass er ausziehen will hat er mir am 11.5.11 mitgeteilt. Nun habe ich eine neue Mitbewohnerin gefunden, welche am 1.6.11 einziehen möchte. Ich befürchte allerdings, dass der Mitbewohner, welcher ausziehen möchte, dies nicht bis zum 1.6.11 tut. Es besteht KEIN schriftlicher Untermietvertrag. Welche Möglichkeiten habe ich als Hauptmieter ihn bis zum 1.6. aus der Wohnung zu bekommen? Ist eine schriftliche Kündigung unter Zeugen juristisch verwertbar? (Kündigungsfrist hier 14 Tage?) Ich bin gerade ziemlich aufgeschmissen und sauer und würde um rasche Antwort bitten.

 

mfg

 

...zur Frage

Fristlose Kündigung Untermietvertrag durch Hauptmieter?

Hallo zusammen,

ich bin Untermieter eines möblierten Zimmers einer Wohnung und habe das Zimmer mit Zustimmung des Hauptmieters für ein Monat weiter unvermietet (im folgenden Untermieter 2).

Jetzt gab es scheinbar 7 Tage vor Ablauf des Monats starke Probleme zwischen dem Untermieter und dem Hauptmieter und der Hauptmieter kündigt mir meinen Untermietvertrag fristlos mit Bezug auf eine starke Störung des Hausfriedens um somit den Untermietvertrag mit (Untermieter 2) zu kündigen.

Es gab noch keine schriftliche Abmahnung. Jedoch eine fristlose Kündigung des Hauptmieters an mich. Ist die fristlose Kündigung des Hauptmieters zulässig und kann er Untermieter 2 damit fristlos aus der Wohnung verweisen? Müssen Beweise für das Fehlverhalten vorliegen?

Da ich hier nur der Schnittpunkt bin weiß ich jetzt leider nicht was die beste Vorgehensweise ist. Kann Untermieter 2 sofort aus der Wohnung verwiesen werden? Kann Untermieter 2 Miete von Untermieter 1 für 7 Tage zurückfordern? Kann Untermieter 1 diese Miete vom Hauptmieter zurückfordern?

Dankeschön schonmal.

...zur Frage

Mietvertrag änderung Wohngemeinschaft?

Hallo,

Ich wohne derzeit in einer 3er WG, Ich und eine Mitbewohnerin sind als Hauptmieter im Vertrag, die Andere als Untermieter. Jetzt ziehen sowohl eine der Hauptmieterinnen und eine Untermieterin aus. Für beide gibt es schon neue Mitbewohner. Was genau kommt jetzt wegen des Mietvertrages auf mich zu?

Wird ein komplett neuer entstehen oder werde ich Hauptmieter bleiben und die beiden anderen als Untermieter eingetragen?

Vielen dank!

...zur Frage

Untermietvertrag am 15.04.13 unterschreiben, Vertragsbeginn aber 01.04.13 möglich?

Hallo,

Ich bin mit einem Studienkollegen von mir in eine WG gezogen. Ich bin der Hauptmieter und er somit Untermieter. Den Untermietvertrag haben wir aber aus zeitlichen Gründen jetzt erst fertiggestellt. Meine Frage ist, ob mein Mitbewohner den Vertrag heute unterschreiben kann, obwohl Vertragsbeginn der Monatsanfang ist, also quasi rückwirkend.

Lg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?