Unterhalt? bei zwei kinder von zwei Frauen

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Minderjährige Kinder gehen im Unterhalt den Betreuenden oder schwangern Eltern im Rang vor.

Er darf nur seinen Mindestsatz von 900 Euro behalten.

Dann liegt ein Mangelfall vor.

Wenn das Kind geboren ist, dann hat das Kind ebenfalls einen Unterhaltsanspruch. Beide minderjährigen Kinder stehen dabei im gleichen Rang. Es wird der Bedarf beider Kinder ermittelt (nach DDT) und dann anteilig gekürzt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Besteht ein Titel? Wenn ja übergebt das direkt einem Anwalt. Dein Freund zahlt nun schon das, was er fähig ist. Diese Summe wird in Zukunft anteilig auf beide Kinder aufgeteilt werden. Wenn er Pech hat, wird der Selbstbehalt aber gekürzt (bis zu 650€).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lilli2007
08.09.2011, 16:09

nein nie mehr als Sozialhilfeniveau als mit Miete 770 Euro

0

Sein Unterhalt wird nach der Geburt des Kindes neu berechnet. Vom Jugendamt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

huhu mein freund und ich wollen auch ein kind, und er hat eins aus erster beziehung, für den jungen zahlt er auch unterhalt. sag deinem freudn er soll zum jugendamt gehen und eine unterhaltsanpassung verlangen! den der eigenbehalt liegt bei 950 euro und seid dem 1.1.11 sogar 1047! das erzählete mir eine vom jugendamt, das nur viele noch von 950 euro rechnen , warum auch immer aber angeblich würde der eigenbehalt bei 1047 jetzt liegen. aber geht aufjedenfall zum jugendamt und sagt ihr wollt eine unterhaltsanpassung!

wenn ihr zusammen lebt muss dein freund für dich keinen unterhalt zahlen aber er wird definitiv weniger an seine ex zahlen, den der unterhalt wird neu berechnet

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von timbatol
08.09.2011, 11:18

um den mindestunterhalt zahlen zu können, kann sein selbstbehalt auch jederzeit gesenkt werden.

0

Ja, für euer gemeinsames Kind muss er ja keinen Unterhalt zahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von anjanni
08.09.2011, 11:03

Auch das gemeinsame Kind hat einen Unterhaltsanspruch dem Vater gegenüber. Und der geht durchaus in die Berechnung ein.

0
Kommentar von lilli2007
09.09.2011, 08:15

ei sicher doch

0

Wenn ihr zusammen wohnt ... dann muss er für euer gemeinsames kind ja nicht aufkommen .....

für sein erstes kind allerdings schon, das wird aber von der unterhaltskasse beim jugendamt neu berechnet, wenn euer kind auf der welt ist .....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TygerLylly
08.09.2011, 13:20

Natürlich muss er für das Kind aufkommen - und sei es in Naturalien!

0

Wenn Euer Kind geboren ist, kann er den Unterhalt neu berechnen lassen. Er ist dann für zwei Kinder unterhaltspflichtig - und das wird auch genau so berechnet. Wenn er jetzt schon nur die 900 Euro übrig hat, kommt es zu einer Mangelfallberechnung.

Er kann sich da jederzeit vom Jugendamt beraten lassen, die auch die Berechnung für ihn durchführen.

Während Deiner Schwangerschaft zahlt er natürlich weiterhin denselben Betrag für sein erstes Kind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

dann wird es wohl zeit das er sich einen anderen job sucht um den mindestunterhalt für sein kind zahlen zu können. es kann dazu führen das die frau in klage geht und ihn dazu verdonnern lässt einen anderen job mit mehr einkommen anzunehmen oder zusätzliche arbeit. dabei kann von ihm verlangt werden zu einem vollzeitjob noch soviel nebenjobs anzunehmen, dass er auf eine arbeitszeit von bis zu 60 stunden die woche kommt. ist sein problem wie er das regelt. der unterhalt steigt ja auch mit steigendem alter des kindes. von daher hätte er sich vorher überlegen sollen ob er gleich die nächste schwängert, wenn er sich kaum den unterhalt des ersten kindes leisten kann. zudem du ja auch für dein kind unterhaltspflichtig bist. dann musst du halt recht zügig was dazu leisten das geld in deine kasse kommt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lilli2007
08.09.2011, 16:08

60 h pro Woche sind ja wohl ein Scherz von dir 48 h pro Wo können verlangt werden, da das AZG mehr nicht her gibt. wenn er schichten arbeitet muss er auch keinen Nebenjob annehmen. das ist immer Einzefallentscheidungen. Aber nie mehr als 48h pro Woche

0

Was möchtest Du wissen?