Unser Hund pinkelt trotz Gassi gehen mehrmals in die Wohnung, wie gewöhne ich es ihm ab?

5 Antworten

Hunde brauchen eine harte Hand in der Erziehung, so hart es auch klingt! Der Hund möchte sich von Natur aus durchsetzen und am längeren Hebel sein und testet natürlich seine Grenzen aus. 

Wer sich am Anfang nicht durchsetzt, hat es in Zukunft sehr schwer eine autoritäre Wirkung auf das Tier zu haben. 

Die Tipps von meinen Vorschreibern sind sehr gut und ich hoffe, dass du das Problem dadurch in den Griff bekommst.

Jetzt nur meine Meinung für die Allgemeinheit und soll nicht böse herüber kommen, aber fast jeder zweite in Deutschland möchte ein Hund haben, ohne sich vorher über die Verantwortung bewusst zu sein. Wenn ich es schon teilweise motbekomme; Kinder, Hund, Vollzeitjob und noch weitere Überforderungen im Alltag. Das beste Beispiel war bei jemanden in unserer Nachbarschaft. Kein Witz, aber im Kinderzimmer lag tatsächlich mal Hundekot und ein 8 Monate Baby hat es sich in den Mund gesteckt und vermutlich noch einiges heruntergeschluckt. Ende vom Lied, war eine schwere Magendarm-Infektion mit starken Medikamenten! Sowas finde ich unverantwortlich und es geht einfach zu weit! Die Aufsichtspflicht wird innerhalb der Familie derart verletzt und überfordert sich selbst. Persönlich finde ich es schön, wenn Tiere mit den Kinden zusamme aufwachsen, aber alles auf einmal geht nunmal nicht und das sollte man sich vorher überlegen, ob ich deren Aufgaben gewachsen bin. 

beobachte ihn und geh immer nach dem schlafen füttern spielen mit ihm raus und lobe ihn wenn er draussen macht

Bestrafen bedeutet immer das der Hund auch das Vertrauen zum Halter verliert.

Wenn eine Krankheit ausgeschlossen ist, dann wird er aus irgendeinen Grund glauben, er muss seine Zugehörigkeit immer wieder betonen, denn Hunde erklären damit auch immer wieder ihre Zugehörigkeit.

Es kann, und ich sage extra es kann, auch schlimmer werden wenn die Duftstoffe immer wieder vollkommen entfernt werden.

Wie hast du es bisher entfernt? Womit?

Wir hatten es hier auch, weil vor uns 6 Hunde der Vormieterin die Wohnung als Klo nutzen mussten. Somit waren meine damit beschäftigt alles neu zu bearbeiten , ab und an passiert es immer noch mal, ich reinige einfach und normal, ohne Essig und Co.

Nun kannst du dir einen guten Trainer leisten, der über eine Brücke mit dem Unterbewusstsein des Hundes arbeitet.Es ist zu vermeiden, das der Halter straft, denn damit erreichst du, das dein Hund in anderen Situationen dich meidet anstatt dich aufzusuchen.

Arbeite viel mit Lob, aber wirklich nur, wenn ein positives Verhalten angezeigt wird. Hat er Grundgehorsam und Unterordnung? Wenn ja, dann ruf ihn bevor er schnüffelt, kommt er Brav udn streicheln und gut ist.

Verstehst du, es gibt Hunde je nach Herkunft, da ist das pieseln einfach automatisiert, sie unterscheiden nicht zwischen Wohnung und Draussen.Der Hund macht es nicht, um die auf die Palme zu bringen sondern weil es als Ablauf im Gehirn gespeichet ist.

Das zu unterbrechen und neu zu beschreiben ist eine Sache für einen Fachmenschen. Je mehr du experimentierst und es daneben geht, umso schwieriger wird euer Zusammenleben werden.Je weniger Möglichkeiten können dann noch helfen.

Ein Hund soll die Wohnung als Sicherheit ansehen, nicht als Gefahr, denke daran, wenn du Methoden ausprobierst.

Eine Gefahr kann nur dann erzeugt werden, wenn jemand den Hund deuten kann und ihn richtig lenkt um ihn dann wiederrum zu dir zu führen. Somit lernt er: unerwünschtes Verhalten bringt Gefahr, bei Gefahr ist der Halter da. Der Halter ist Sicherheit. Ist der Halter nicht da, halte ich mich ruhig.....mal kurz erklärt.

Ist schwer, ich weiss, einen guten Trainer zu finden ebenso, in der Not kannst du ihn in ein sicheres Zimmer unterbringen, oder an eine Box gewöhnen. Bist du im Haus, dann hefte dich mal an die Fersen und hol ihn bevor er auch nur daran denkt zu markieren in den Gehorsam, wo er mit Freude gefallen kann...wenns denn mit dem Gehorsam klappt.

Mit Grüssen,Anke

Was möchtest Du wissen?