Unfaire Noten. Was kann ich machen?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

In solchen Fällen war bei uns üblich dass wir unseren Eltern erst mal die Fakten vorlegten. Ich gebe Dir ein Beispiel welches wirklich nicht so gravierend war:

In der dritten Klasse hatten wir ein Diktat in Deutsch. Es wurden keine Satzzeichen genannt. Ich hatte ein Semikolon verstanden, die Lehrerin las ein Komma in ihrem Text. Ich bekam also anstelle einer 1 eine 2. 

Verärgert erzählte ich zuhause davon. Unser Vater legte den Text anderen Deutschlehrern vor mit der entsprechenden Frage. Einer fand den Text irgendwo mit Semikolon. 

Mit diesem Text ging mein Vater zur Lehrerin, also mit den Fakten. Da mein Vater dafür bekannt war dass er nach einem schlecht verlaufenen Gespräch den Rechtsweg beschritt bekam ich ohne Probleme meine gerechtfertigte Note. 

In Deinem Fall ist der Weg zum Direktoriat sicher der sinnvollste. Vielleicht hast Du auch Zeugen dafür dass Du im Vorjahr wegen Deiner Herkunft diskriminiert wurdest oder Belege. Die nimmt dann Dein Vater mit. Zeugen mögen draußen warten wenn es sie gibt für den Bedarfsfall. 

Sollte es sich tatsächlich um eine Diskriminierung handeln braucht Dein Vater nicht im Landesschulgesetz nachlesen denn in unserer Verfassung steht

Artikel 3

(1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.

(2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.

(3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

Artikel 31

Bundesrecht bricht Landesrecht.

Ansonsten schadet es nie mal das Landesschulgesetz zu lesen. Ist online zu finden. 

Ich halte sehr wenig davon dass in solchen Fällen die Kinder das Gespräch suchen. Denn Eltern und Lehrkräfte teilen sich das Erziehungsrecht wenn die Kinder zur Schule gehen. Es handelt sich dabei auch um eine Erziehungspflicht. Und wenn sich Menschen eine Pflicht teilen ist es immer gut auch miteinander zu reden. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In den meisten Fällen hilft es, wenn Eltern mal Druck machen. Und das gute für dich ist ja in diesem konkreten Fall, dass die Notengebung wirklich gar keinen Sinn ergibt.

Ein Freund hatte auch mal Probleme mit einem Lehrer und seit seine Eltern mal das Gespräch gesucht haben ist alles gut. Dein Vater sollte halt nicht zu aggressiv auftreten, sondern erstmal höflich bleiben - sonst reagieren manche Lehrer sehr allergisch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MixerForever
29.01.2016, 14:49

okay danke:)

0

Es könnte ganz einfach ein Fehler des Lehrers sein, den er ausbügelt. Sprech ihn mal darauf an. Ansonsten sofort schriftlich Widerspruch bei der Schule bzw. dem Schulamt einlegen. Zur Not kannst du auch Klage beim Verwaltungsgericht erheben. Da besteht noch nicht einmal Anwaltszwang.

Wenn auf dem Zeugnis eine Rechtsmittelbelehrung steht, mußt du die Frist unbedingt einhalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Allererstens: sprich mit der Lehrkraft. Es passiert immer wieder einmal, dass beim Übertrag der Noten Fehler passieren. Die Fachlehrer sehen das fertige Zeugnis nämlich nicht mehr.

Ganz neutral fragen, ob das denn korrekt sei, er habe doch eine andere Note genannt.

Vielleicht lässt sich das Problem ganz leicht beheben und es handelt sich einfach nur um einen Übertragungsfehler.

Ansonsten: sprich mit ihm argumentiere frag freundlich nach Begründungen.

Ich bin sicher, dass, wenn deine notenangaben oben stimmen, dein zeugnis neu geschrieben wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MixerForever
30.01.2016, 10:35

Wochen bevor wir das Zeugnis bekommen hatten hat er uns allen die Noten gesagt. Er hatte zu mir 2- gesagt (was auch nicht gerecht ist aber es wäre ja ne 2 auf dem Zeugnis deswegen hatte ich da noch nichts gesagt). Als dann auf dem Zeugnis 3 stand habe ich ihn sofort darauf angesprochen und er meinte "oh da habe ich mich verguckt als ich 2- gesagt habe" was richtiger unsinn ist denn er könnte mir das ja vorher sagen und nicht beim Zeugnis. Die Sache ist aber das hat er auch letztes Jahr gemacht (also mich unfair bewertet) und das heißt das wird er auch auf dem Abschlusszeugnis machen.

0

Rede mit deinem Lehrer und lass es dir erklären. Zur not kannst du ja zum Direktor gehen! LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich könnte dir empfehlen dahin zu gehen und mit dem Direktor sprechen nicht mit dem Lehrer. Falls es sein sollte das es an deinem Land liegen sollte ist es meiner Meinung nach inakzeptabel!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da es ein Fehler im Zeugnis ist, musst du es im Sekretariat vorzeigen und darauf aufmerksam machen, damit sie es umändern können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kannst Berufung einlegen. Zumindest in Österreich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?