Uneheliches Kind zwischen zwei Moslime?

6 Antworten

Das ist ein gewaltiges Problem .

Hier wurde eine sehr grosse Sünde (Zina ) begannen und vor allem die Frau haz jetzt ein elend dickes Problem .Da ihr ganzer Ruf in Frage steht.Dazu kommt noch dass sie damit die Familienehre selbst  in den Schmutz getreten hat welche im Islam alleine mit der Ehre der Frau selbst steht oder fällt...

Einzelheiten kannst du hier entnehmen .

http://www.islamfatwa.de/soziale-angelegenheiten/84-familie-und-kinder/kinder-neugeborene/1173-unzucht-begangen-und-schwanger

Die können die beiden nicht heiraten? Wenn man ein Kind gezeugt hat, soll man dazu stehen! Viel Spaß!

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Studium an div. Universitäten sowie Intereligiöser Dialog.

Sogar der ,ach so fromme unwissende Vogel hier,der  meint einen Embryo am Anfang abtreiben zu können .Sagt das doch aus .

  • Da er keine Seele habe .Bis zum 40  Tag nur ein Zellklumpen und ab dem 120 Tag ...wo ihm dann ein Engel "...die Seele reinpustet ."
  • Auch bei Gefahr der Mutter ist das erlaubt bis zum Ende des Schwangerschaft.
  • Also entweder spätestens ab dem 120 Tag andere sagen ab dem 40 Tag .

Was diesen Vogel , mir ob seinen sonstigen kruden dummen Aussagen über das Christentum noch einmal unsympathischer macht .

Der letzte Satz ist auch noch sehr interessant .Ein Iman fällt bei jedem Falle eine eigenes Urteil . 

Reine Willkür also .

https://www.youtube.com/watch?v=4Lb3nDG0x7I

2

Ähmm...Was hat das Kind denn damit zu tun?Natürlich kommt es auf die Welt.Der Islam hat nichts gegen die unehlichen Kinder, der Islam hat ein Problem mit den verantwortungslosen Eltern, die Kinder trifft sicher keine Schuld.

Ihr müsst wohl die Konsequezen ertragen. Wenn ihr jedoch im islamischen Sinne verheiratet seid, also Imam Nikah. ist es okay, wenn nicht. dann muss die frau es trotzdem gebären. Der Koran verbietet eindeutig das Töten von Kindern, unabhängig davon, ob sie bereits geboren wurden oder noch nicht: "Und tötet eure Kinder nicht aus Furcht vor Armut; Wir sorgen für sie und für euch. Wahrlich, sie zu töten, ist ein großer Fehler."(17:31) Die Mehrheit der muslimischen Gelehrten erlaubt die Abtreibung nur in den Fällen, wo das Leben der Mutter gefährdet ist.

Zur Frage, wem das Kind zugesprochen wird:

Es wird seiner Mutter und ihrer Familie zugesprochen, wobei es sich um ein islâmisch anerkanntes Verwandtschaftsverhältnis handelt, also auch die Mahram-Beziehungen (zur Heirat verbotene Verwandte), die Vormundschaft, das Erbrecht und alle anderen Rechte des Kindes regelt, denn es ist ihr leibliches Kind. Dies ist die renommierte Meinung, der die überwiegende Mehrheit der Gelehrten folgt.

Gemäß einer anderen Meinung wird es dem Vater des Kindes zugeschrieben, wenn der Vater es anerkennt. Dies ist die Meinung von Ishâq ibn Râhôyeh, ´Urwa, Sulaimân ibn Yasâr und Abû Hanîfa. Abû Hanîfa sagte: „Ich sehe nichts Schlimmes darin, wenn ein Mann eine Frau heiratet, mit der er in Unzucht lebte und diese schwängerte, um die Untat zu verdecken und ihm das Kind zuzusprechen.“

Gemäß der überwiegenden Mehrheit der Gelehrten darf der Mann diejenige Frau nicht heiraten, die von ihm außerehelich schwanger geworden ist. Das Kind wird der Mutter und ihrer Familie zugeschrieben und der Vater erhält lediglich das Sorgerecht."

Möge Allah jeden rechtleiten inshAllah. Amin.

 Der Koran verbietet eindeutig das Töten von Kindern



gut, dass dies extra erwähnt wird.... 

0

Was möchtest Du wissen?