übernimmt die AOK die kosten für Chiropraktik?

5 Antworten

Nicht jeder Chiropraktiker ist ein Arzt und soweit ich weiß übernimmt die AOK ja nur Arztkosten. In der Regel jedenfalls übernimmt die AOK die Kosten für einen Chiropraktiker nicht.

Seit etwa Mitte 2014 erstattet die AOK Plus (Sachsen und Thüringen) und AOK Niedersachsen die Kosten für Chiropraktik in Rahmen deren Mehrleistungen in Höhe von 80 Prozent bis auf insgesamt 250 Euro je Kalenderjahr. Dieses scheint nicht sehr bekannt zu sein, sogar unter einigen AOK-Sachbearbeiter. Mit Blick auf Qualität anstatt Quantität gilt die Kostenübernahme wohlgemerkt nur für Leistungen bei ausgebildeten „Chiropraktoren“ (Suche auf chiropraktikPUNKTde). Diese Informationen haben mir viele Anrufe gekostet aber es hat sich gelohnt, nicht nur was Kostenerstattung betrifft, sondern auch fachmännische Behandlungen. In dieser Hinsicht scheint die AOK die Nase vorn zu haben.

In der Regel übernimmt die AOK die Kosten für einen Chiropraktiker nicht. Es gibt allerdings den Ermessensspielraum einer sogenannten "Einzelfallentscheidung" Der zuständige Sachbearbeiter hat dabei einen gewissen Ermessensspielraum und kann eine teilweise Kostenübernahme zusagen. Dies wird er oft allerdings unter dem Erfolgsvorbehalt tun d.h. er sagt zu, dass im Erfolgsfall die Kosten teilweise oder ganz im Nachhinein erstattet werden. Wenn die Schmerzen schon seit 8 Jahren andauern, dann sind die Chancen gut, dass die AOK eine positive Einzelfallentscheidung macht. Manche der guten amerikanischen Chiropraktiker machen die Erstbehandlung auch kostenlos oder vergünstigt. Juristisch ist das nicht geklärt, ob sie das wegen des Rabattgesetzes überhaupt dürfen, aber das kann Dir als Patient egal sein, solange Du günstig zu einer effektiven Behandlung kommst. Da ist mir mein Rücken näher als der Klingelbeutel der Standesvorschriften :)

Was möchtest Du wissen?