Trennung trotz Liebe meinerseits?

Das Ergebnis basiert auf 20 Abstimmungen

Schluss machen 95%
Nicht Schluss machen 5%

15 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Schluss machen

Ich war mit meinem ersten Partner über 3 Jahre zusammen und es kamen auch immer mehr Dinge dazu, die mich verletzt/ die ich in einer Beziehung nicht in Ordnung fand. Ich schätze es meine Freiheiten zu haben und meinem Partner somit auch entsprechende Freiheiten zu gewähren

Früher haben wir uns versucht so oft wie möglich zu sehen, jetzt reicht es ihm einmal in der Woche und wenn wir uns gar nicht sehen, dann ist das auch nicht schlimm. Früher mochte er es Zeit mit mir zu verbringen, jetzt geht er lieber feiern, trinkt nahezu jede Woche und wenn er sich zwischen Freunden und mir entscheiden kann, dann sieht er lieber seine Freunde.

Also grundsätzlich spricht ja nichts dagegen, dass er was mit Freunden macht, aber wenn er dich nach deinem Gefühl meistens links liegen lässt, dann finde ich das schon komisch, hast du ihn mal gefragt, ob die zeit mit dir ihn langweilt oder warum er dich deines gefühlsnach links liegen lässt? Äußert er auch keine Aussagen, dass er dich vermisst oder ähnliches?

Also ich sehe meinen Freund auch nur jedes Wochenende, mir reicht das sozusagen auch, weil es ja auch nicht anders geht, aber grundsätzlich würde ich am liebsten schon mit ihm zusammen leben. Mein Freund bevorzugt meine Gesellschaft eher als die von anderen, wir nehmen uns aber auch mal ein Wochenende für uns, wo er sich mit Freundinnen oder seiner nahstehenden Familie trifft.

Wenn ich wissen möchte was er macht oder einfach möchte dass er etwas erzählt, dann sagt er ich sei kontrollsüchtig.

Also das finde ich schon ziemlich überzogen, wen du dich nur nach seiner Tätigkeit erkundigst, sagt er das denn immer, oder wenn er unterwegs ist? Fragst du ihn das oft? Und gehst du nicht mit, es klingt so als würde er nur feiern gehen und du nicht, geht er einfach ohne dich oder gehst du nicht gerne feiern?

Wenn mein Freund unterwegs ist, oder irgendwo bei Freunden, dann schreibe ich hm eigentlich gar nicht oder wenn halt auch, was sie gerade so treiben, so aus Neugierde, das weiß mein Freund aber auch. Meistens frage ich aber so am Abend, wie sein Tag so war, oder was sie dann gemacht haben, so kann er einmal so das interessanteste Erzählen und das wars.

Wenn ich ihn bitte etwas anders zu machen, weil mich es traurig macht, dann sagt er, dass ihn das nicht traurig machen würde und dass er machen kann was er möchte.

Machen kann was er möchte, theoretisch ja nicht falsch, aber in einer Beziehung geht es darum miteinanderzuleben, also Vertrauen, Kompromissbereitschaft und Rücksichtnahme. Beispiel: Man vertraut dem Freund und er hat weibliche Freundinnen, Kompromiss, er geht z.B. nicht alleine mit ihnen ins Schwimmbad, Rücksichtnahme, die Freundin verliebt sich in ihn und er gibt ihr abstand, damit sie sich entlieben kann und man sich seine feste Freundin keine Sorgen macht.

Wenn ich ihn frage, ob ich bei etwas mitentscheiden darf (zb. Wochenendplanung, Aktivitäten usw) dann sagt er, dass nur einer in der Beziehung der führende Part sein kann und er das nunmal sei.

So einen widerlichen Satz hab ich echt lange nicht gehört, fehlt ja nur noch, dass er gesagt hätte, dass er das als Mann zu entscheiden hat. Nur einer in der Beziehung der führende Part sein kann, dem wäre ich bei dem Satz an den Hals gesprungen, vor allem in unserer emanzipierten Welt, hat eine Beziehung gleichberechtigt zu sein, aber das sowohl geschlechtlich, als auch allgemein.
(Er kann also machen was er möchte, aber du hast nichts zu sagen?)

Wenn er mich anlügt, was er sehr häufig tut, und ich es rausbekomme, dann sagt er, dass es meine Schuld sei, dass er lügen müsse, weil ich sonst Stress machen würde. ( z.B feiern gehen mit mädchen, schreiben mit mädchen)

Anlügen geht in einer Beziehung gar nicht, wenn du so kontrollsüchtg bist, wie er behauptet, dann soll er Schluss machen, wenn er sich erdrückt fühlt. Es ist eine Sache dem Partner  nicht zu sagen, dass man gerade mit jemandem schreibt oder nicht von anderen Mädchen zu sprechen, um stress zu vermeiden/ zu minimieren, aber wenn man nachfragt oder so, dann ist es respektlos den Partner anzulügen, nur weil das "bequemer" ist.

Wenn ich sage, dass ich das nicht mehr kann, es nicht mehr aushalte, dass er mir auf mich achtet, dann sagt er dass er es genau so schlimm haben würde, weil ich ihm nicht vertraue.

Bei seinen Lügen und sonstigen Verhalten kann ich gut nachvollziehen, wen du ihm nicht 100%ig vertraust. Bei euch liegt einiges im Agen.

Wenn ich ihn bitte lieb zu mir zu sein oder mir etwas liebes zu sagen, dann sagt er, dass er nicht der typ dafür sei und ich mich damit zufrieden geben soll was ich kriege.

Grundsätzlich kann man von jemanden nicht erwarten, dass er so was tut, mein Ex hat sich zum Beispiel beschwert, dass ich ihn nicht hübsch oder sexy finde/ bzw. das zu ihm sage. Ich hab ihm dann aber sachlich erklärt, dass ich einen Kerl nicht sexy oder hübsch nenne, einen Mann finde ich eher attraktiv, ich hab gesagt, was mir an ihm gefällt, ich finde er hat sich da an Wortlaute geklammert. Aber du bittest ja nur um nette Worte, da kann man sich ja schon was mehr bemühen, an seiner stelle.

Fazit: Also meines Erachtens behandelt er dich nicht Respektvoll oder gleichberechtigt, in der Beziehung mangelt es an vertrauen , Kompromissbereitschaft (vor allem von seiner Seite) und es mangelt an Rücksichtnahme.

Ich war in einer Beziehung, wo mein Freund mich für selbstverständlich gehalten hat und bei mir wurde es nicht besser, meine Bemühungen wurden ignoriert und meine Meinung und Bedürfnisse  übergangen.

Mach Schluss, bevor es sich noch mehr verschlechtert.

Danke auf jeden Fall, nein ich darf nicht mit ihm feiern gehen, das möchte er nicht.

0
Schluss machen

Ich weiß ja nicht wie alt ihr seid, hört sich für mich nach Teenie Beziehung an.

In einer gesunden, ernsten Partnerschaft gibt es keinen Bestimmer. Wenn ich mit meinem Freund die Wochenendplanung mache, dann gehen wir da auf die Wünsche und Bedürfnisse des anderen ein. Jeder sagt, was er gerne möchte und dann entscheiden wir zusammen, wie wir die Wünsche unter einen Hut bekommen, suchen nach Kompromissen etc.

Wenn dein Freund nicht bereit dazu ist in irgendeiner Form auf dich zuzugehen, darauf zu achten, dass es dir gut geht, schieß ihn in den Wind. Lass dir nicht einreden, deine Meinung, Wünsche und Bedürfnisse sind weniger wert, als deine!

Ein Partner soll einen unterstützen und für einen da sein, mit dem Partner soll man doch alles teilen können, das Gute und das Schlechte. Das ist bei euch überhaupt nicht der Fall.

Er nutzt dich aus und du machst mit. Tanzt komplett nach seiner Pfeife und er wird für sein Verhalten auch noch belohnt in dem du ihm hinterher rennst. Tu dir selbst einen gefallen und verlass ihn!

Entscheiden mußt Du immer selber, denn die Frage ergibt sich nicht daraus, ob man der Beziehung aus dem Beschriebenen heraus noch eine Zukunft einräumte, sondern in erster Linie daraus, wie Du selber damit umgehen könntest, wenn Du an diesem Punkt die Beziehung beendetest.

Aber einmal ehrlich: was ist das für eine Beziehung? Eine Beziehung definiert sich aus Zuwendung und Kompromissen, die man für den anderen eingeht. Zu welchen Kompromissen ist er bereit? Eigentlich ist es eine Übervorteilung deiner Person, die Beziehung aufrecht zu erhalten, die ich noch nicht einmal als solche mehr bezeichnen würde. Die bist die Option für ihn, die ihn dann einfällt, wenn sich nichts anderes anbietet, zumindest liest es sich so.

Wo läßt er Dich du sein? Es geht um seinen Willen, seine Rechte, seinen "Spaß". Wann achtet er darauf, was Dir Spaß machte? Wann achtet er darauf, Dich nicht durch sein Verhalten zu verletzen? Wann achtet er darauf, Dir einmal eine Freude zu machen? Worauf er achtet ist, daß Du nichts vorbringst, was sein Wohlbefinden stören könnte, auch präventiv (Lügen).

Und damit kommen wir zum Fazit: was ist bestimmend für die "Beziehung"? Sein Wollen, sein Wohlergehen, seine freiheitliche Entfaltung. DU nimmst in dieser Beziehung eher die Funktion eines Objekts auf Abruf ein, was dann und nur dann kein Problem wäre, wenn es umgekehrt auch der Fall wäre (auch wenn es dann erst recht nicht funktionierte, weil dann keine Seite sich kompromißbereit zeigte, also ein Beisammensein nur dann möglich wäre, wenn es keiner Kompromisse bedürfte, was die Ausnahme und nicht die Regel wäre), denn die Basis einer gesunden Beziehung wäre immer der kleinste gemeinsame Nenner.

Jetzt beantworte Dir selber die Frage: willst Du eine solche "Beziehung"?

Schluss machen

Du solltest anfangen, DICH zu lieben, anstatt dem Typen. Du gehst ja offenbar in dieser Beziehung schon sehr viele Kompromisse ein, anstatt eine Beziehung nach deinen Vorstellungen zu führen.

In einer guten Beziehung ist niemals nur einer der "führende Part", sondern man nimmt aufeinander Rücksicht, sodass nicht immer nur einer das tun muss, was der andere will. Kompromisse müssen wohl mal sein, aber doch bitte nicht ständig.

Wenn man in einer Beziehung nicht mehr glücklich ist - und alle die Punkte, die du hier aufzählst, lassen ja darauf schließen, dass du es nicht bist - dann ist das doch ein sehr deutliches Zeichen dafür, dass man die Beziehung beenden sollte. Nur so hast DU nämlich die Chancen, dass du jemanden finden kannst, mit dem du eine Beziehung führen kannst, wie du sie dir vorstellst.

Was ist das für eine Type, mit dem du da eine Beziehung führst? Der tut offensichtlich das, was er will und wenn dir was nicht passt, schiebt er dir quasi auch noch den schwarzen Peter zu. In der heutigen Zeit ist das eine Art, eine Beziehung zu führen, die Frauen eigentlich nicht mehr hinnehmen müssen. Dafür haben Generationen an Frauen vor uns gekämpft, dass sich die Umstände geändert haben. Ich kann wirklich nicht so ganz nachvollziehen, warum sich jetzt wieder Frauen / junge Mädels in ein derartiges Rollenbild drängen lassen. Also, hör auf, das Verhalten deines Freundes so hinzunehmen und lös dich von ihm. Das ist nämlich keine Liebe, sondern eher in Richtung "Hörigkeit" gehend. Eine gute Partnerschaft/Beziehung besteht aus einem gegenseitigen Geben und Nehmen. Willst du tatsächlich DEIN Leben nach den Vorstellungen deines Freundes leben ? Diese Zeiten sind doch schon lange vorbei !

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung
Schluss machen

So wie du das beschreibst, hat er bereits mit dir Schluß gemacht, ihr habt ja anscheinend kaum noch Berührungspunkte, er beleidigt dich und du hechelst ihm wie ein Hund hinterher. Bist du masochistisch veranlagt, das du das brauchst. Ich glaube weniger das du ihn liebst, du willst nicht alleine sein, aber das ist die falsche Motivation.

Melde dich nicht mehr bei ihm und gehe deinen eigenen Weg, er wird dich nicht vermissen, außer vielleicht, wenn er Sex braucht.

Du solltest mehr Achtung für dich haben und dir nicht alles gefallen lassen, lerne dich selber mehr zu schätzen und höre auf, ihm nach zu laufen, er ist es nicht wert.

Sei doch nicht sein Fußabstreifer, das verdient keiner.

Versuche im Moment nicht mit ihm reden zu wollen, halte ich für eine Zeit komplett zurück, das tut dir gut und wird dir bewußt machen, das es ihn nicht im geringsten interessiert. Wenn er dann doch mal sich bei dir meldet, sei nicht Unterwürfig, sondern zeige ihm, das er so mit dir nicht umgehen darf. Wenn er nur Sex haben will, dann soll er ihn wo anders holen, wenn er nicht bereit ist auf dich zu zu gehen und schaut das es dir gut geht, dann verdient er schon lange nicht das du für ihn auch nur das geringste machst.

So lange du jedoch versuchst alles Recht zu machen, warum soll er dich dann anders behandeln. Nur du entscheidest was du willst, willst du glücklich sein, dann schieß den Vogel ab, wenn du dich weiter zum Affen für ihn machst, wirst du nie glücklich werden.

Was möchtest Du wissen?