Trainingsplan für Pferd mit Kissing Spines in Ordnung?

2 Antworten

Im Anfang würde ich erst einmal nur longieren und versuchen, die Muskulatur, optimal aufzubauen. Hier empfiehlt sich ein Longenkurs, damit man auch tatsächlich das Richtige tut.

Kissing Spines sind etwas, was viel Zeit benötigt. Eile macht in diesem Fall krank. Wenn es am Sattel gelegen hat, dann hat dieser unter Umständen auch dazu beigetragen, dass sich dringend benötigte Muskulatur nicht bilden konnte und sogar zurückgebildet hat. Bevor ich also meinen Hintern wieder in den Sattel auf das Pferd packen würde, würde ich erst mal ganz viel Muskelaufbau an der Longe und an der Hand betreiben.

Longieren mit Kappzaum ist sicherlich eine Option. Die Pferde sind dabei in der Regel nicht ausgebunden. Sicherlich kann man auf diese Weise sinnvoll arbeiten, allerdings passiert es durch die fehlende Begrenzung schnell, dass die Pferde „auseinanderfallen“ und „auf der Vorhand“ ihre Kreise ziehen, was für den Muskelaufbau nichts bringt, denn das Hinterbein ist dabei im allgemeinen wenig aktiv. Hier ist also besonderes Können und ein gutes Timing gefragt.

Das Longentraining mit Ausbindern oder Zügel ist für die Aufbauarbeit eines Kissing-Spines-Pferdes ungeeignet. Vielfach wird dabei vergessen, wie groß die Belastung von Maul und Genick ist. Zügel geben nicht nach, Ausbinder beinahe genauso wenig. Als Folge erhält das Pferd– so es nicht gelernt hat hinter dem Zügel zu gehen – bei jedem Tritt einen Ruck im Maul, der sich in weiterer Folge auf das Genick fortsetzt. Das sorgt weder für Losgelassenheit, noch traut sich das Pferd, an das Gebiss heranzutreten oder gar, sich zu entspannen.

Bewährt hat sich insbesondere die Arbeit am Dreieckszügel. Dabei wird dieser so lang geschnallt, dass sich das Pferd an der Longe in die Tiefe strecken kann. Die Nase soll dabei vor die Senkrechte in Höhe des Buggelenks in Dehnungshaltung kommen. Allerdings ist darauf zu achten, die Länge der Zügel so zu bemessen, dass das Pferd – sollte es übermütig sein – nicht hineintreten kann.

Und wie sieht eine Ruhepause bei Dir aus? Für viele Reiter heißt ja leider Ruhepause für`s Pferd, dass es an diesem Tag Boxenknast hat. In dem Fall ist dieser Tag eine Ruhepause für den Reiter, aber leider für das Pferd total blöde. Bedeutet dieser Tag Weide/ Paddock oder lebt das Pferd so oder so im Offenstall, ist das schon OK. 

Und was deinen Plan angeht, so würde ich an Deiner Stelle mal abwarten, was der TA sagt und das dann umsetzen.

Ich longiere immer mit Halsverlängerern und nehme Longierunterricht. Sie kommt jeden Tag 2 Stunden raus, auch an Montag darf sie nicht ganztags raus, weil die anderen Pferde auch auf die Koppel müssen.

0
@gUser2

Halsverlängerer? Das Ding ist aber nicht wirklich optimal.... 

0
@Sallyvita

Warum das denn? Meine Tierärztin meinte, es wäre super für sie.

0
@gUser2

Ich kenne viele Pferde, die das Ding als Expander nutzen und damit regelrecht ihren Unterhals trainieren.

0
@Sallyvita

Also meine Longierlehrerin meint, sie geht sehr schön mit dem Ding, aber danke, ich werde darauf achten

0

Mal vom ganzen Plan abgesehen: Man reitet ein Pferd nicht ohne Sattel. Und BEWUSST ein Pferd mit Kissing Spines ohne Sattel zu reiten, ist wirklich die Höhe...

Ohne Sattel LONGIEREN

0

Warum schreibst du das dann so missverständlich hin? Dass man ohne Sattel longiert ist eigentlich Selbstverständlich.

0
@netflixanddyl

Wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Vielleicht, weil ich den Sattel erst nach dem Longieren raufgebe.

0

Was möchtest Du wissen?