Tönen vs. Klingen

Das Ergebnis basiert auf 10 Abstimmungen

Klingen 80%
Tönen 20%

12 Antworten

'Tönen' ist allgemein, 'Klingen' spezieller. Z.B. 'Das Posthorn tönt'. Aber nicht: 'Das Posthorn klingt'. Ein Ton ist kein Klang. Ein Klang besteht aus mehreren Tönen. Die Glock klingt.

Intelligenz ist u.a. die Fähigkeit, Unterschiede auszumachen. Dass viele nur 'tönen' kennen, sagt viel über sie aus.

bla bla bla. mach dich schlau:

http://de.wikipedia.org/wiki/Klang

0
@fourxxx

Wenn auch noch in der Musik 'Klang' 'Ton' genannt wird, sollte man noch mehr 'tönen' statt 'klingen' sagen. Oder sollte in der Musik 'Ton (physisch)' 'Klang (physiologisch)' genannt werden?

0
@Tigrillo

der vergleich ist in etwa so sinnlos wie der zusammenhang zwischen "buch" und "buchen".

0
Klingen

im hochdeutschen wird der begriff seltener und spezieller benutzt. oft wird als "tönen" bezeichnet, wenn jemand angibt und verbal einen auf dicke hose macht ("jetzt tön' mal nicht so rum). man tönt übrigens auch seine haare ;))

im großen und ganzen "tönt" im hochdeutschen etwas, wenn man diesem laut keinen musikalischen ton zuordnet, sondern einen physikalischen. klingen gibt evtl. auch gleich eine aussage über die qualität des klangs ab, tönen nur als wahrnehbarer schall. aus dem konzertsaal tönt es laut (lärm, geräusche usw.). aber: in dieser konzerthalle klingt das orchester phantastisch. was geläufiger ist, ist "ertönen".

etwas "tönt" außerdem stets mit einen beigeschmack... z.b. "das tönt gut in meinen ohren" (also darauf habe ich lust, gute idee usw.). aber: "das klingt verführerisch".

"das tönte gestern aber noch ganz anders (also eine andere intention)".

im deutschen benutzt man das "tönen" anderes als in der schweiz nicht für alles, was ans ohr gelangt. es fällt jedenfalls auf, dass das "tönen" öfter und anders benutzt wird als im deutschen.

Tönen

Da "schweizerisch" im Duden automatisch heisst, dass dies für uns korrektes Schriftdeutsch ist, ist tönen auch absolut richtig.

Viele Helvetismen sind im Duden aufgeführt und für uns somit korrektes Schweizer Schriftdeutsch. Dieses ist in keinster Weise zu verwechseln mit Schweizerdeutsch, welches unsere Umgangssprache ist.

das ist absolut richtig, dass das für schweizer korrekt ist - da gibt es nichts dran auszusetzen.

problematisch wird es allerdings dann, wenn man sich über seine grenzen hinweg bewegt. kein mensch auf der welt spricht oder schreibt sonst schweizer deutsch (nicht schweizerdeutsch!), alle ausländer lernen deutsches schriftdeutsch. will man es nicht zu missverständnissen bringen, muss man sich also auf einen gemeinsamen nenner einstellen. "tönen" ist sicherlich noch ein harmloser fall ;))

0
Tönen

CH Deutsch "Klingen" ist auf Hochdeutsch klingen

Wenn etwas auf CH D "tönt" dann "hört es sich an" auf Hochdeutsch.

"Das tönt eifach mega" = "Das hört sich einfach nur mega an"

Die Sprache von uns Schweizern unterscheidet sich vom Deutsch in Deutschland in diversen Worten. Die Schweizer Schriftsprache ist dem Hochdeutsch nicht gleich. Es kommt also selten vor, dass ein Deutscher Schweizer Schriftsprache spricht und schreibt. Deshalb werden Deutsche gelegentlich in Werbeagenturen gefeuert, weil sie sich weigern diesen sprachlichen Unterschied zu akzeptieren. Schlicht du vergleichst Äpfel mit Birnen.

"Deshalb werden Deutsche gelegentlich in Werbeagenturen gefeuert..."

Warum wird aber wie nirgendwo ausser im Theater das 'Kunstdeutsch' im Schweizer Radio gefördert? Sogar bei den Nachrichten und anderen Wortsendungen: 'Sonnisch bei Zwanzisch Grad'.

0

Eher grüne mit roten Äpfeln, dann passt die Metapher besser. Äpfel und Birnen würde ich bei Deutsch und Niederländisch verwenden.

0

Was möchtest Du wissen?