Tod durch Handyladegerät?

10 Antworten

Entweder das Ladegerät ist mit der Hausstrom-Steckdose ins Wasser gefallen, dann kommen die volle Volt der Steckdose (oder des Verlängerungskabels) ins Wasser.

Ein bekanntes Problem sind aber Billig-Ladegeräte. Da kann tatsächlich die Phase der Primärspule im Trafo eine Verbindung zum Ladekabel haben und wenn dann nur der USB-Mikrostecker ins Wasser fällt kann es zu einem tödlichen Stromfluss kommen.

Mit diesem Schutzschalter ist das so ne Sache, in erschreckend vielen Haushalten ist gar Keiner installiert. Ob der ordentlich funktioniert ist die nächste Frage. Einen kurzen Stromfluss gibt es jedenfalls, ein aufgeregtes Herz (wenn man grade ohnehin aufschreckte weil das teure Handy ins Wasser fiel) könnte damit genug bekommen.

Woher ich das weiß:Hobby

Selbst wenn da 2A drauf steht, bedeutet das nicht, dass 2A durch deinen Körper fließen wenn du beide Kontakte berührst. Der Strom (Ampere) ist gleich die Spannung (Volt) durch dem Widerstand deines Körpers (Ohm). Der Widerstand deines Körpers beträgt ca. 30000 Ohm von einer Hand zur Anderen. 5V durch 30000 Ohm ist ein so geringer Strom, der tut niemandem was.

5V sind auch in der Badewanne nicht tödlich.

Und ja, Du hast recht, wenn die 230V mit dem Wasser in Berührung kommen, müsste der vorgeschriebene FI (30mA (10mA) Fehlerstrom) sofort auslösen bevor der Strom eine "kritische" Stärke erreicht.

Auch wenn ein Trafo verbaut ist, also im Ladegerät, der die 230V auf 5V trosselt?

0
@fairtradeorange

Der "Trafo" steckt normalerweise in der Steckdose, am Kabelende kommen die 5V an. Aber selbst wenn durch einen Defekt im Ladegerät die 230V direkt durchgeleitet würden, müsste besagter FI sofort auslösen (Personenschutz).Aber klar auch ein FI könnte mal defekt sein, daher soll er ja auch regelmäßig zumindest über die Prüftaste getestet werden.

0
@GFS18

Ihr geht immer davon aus, dass ein Fi vorhanden ist . Es gibt immer noch abertausende von Wohnungen, wo das nicht so ist.

0

Es sind nicht die 5V, die dich umhauen.

Es sind die 230V vom anderen Ende des Ladesteckers, die durch einen Defekt oder bei extrem minderwertigen Ladegeräte ebenfalls den Weg zur Ladebuchse finden könnten. :)

Ganz streng genommen: 2A sind mehr als tödlich. Denn der Strom ist, was dich tötet. 50mA (=0.05A) reichen da auch schon. Aber die 5V schaffen es nicht, 2A durch deinen eher hochohmigen Körper fließen zu lassen. Die 230V dagegen schaffen es, die Schwelle zu erreichen.

Daher sind 5V prinzipiell völlig ungefährlich. Sowas nennt man "Schutzkleinspannung".

Der Aufdruck "2A" auf deinem Ladegerät sagt nur aus, wie viel Strom es maximal abgeben kann. Die Stromstärke wird nach wie vor durch das ohmsche Gesetz festgelegt: I = U / R.

Woher ich das weiß:Hobby

Was möchtest Du wissen?