Tinker einreiten

7 Antworten

Die ersten zwei, drei male den Sattel auflegen wenn das Pferd das gut mit macht loben und wieder runter. Dann kann man den Sattel mal zu machen, und kurz führen. Das dann immer ein bisschen ausbauen. Wenn daa gut klappt, kann man das Pferd mit Sattel Longieren. Man kann auch mit Sattel Spazieren gehen oder das Pferd als Handpferd mit ins Gelände nehmen. Zudem sollte man das Pferd daran gewöhnen das man höher ist als es selbst. Das heißt man stellt sich iwo drauf und lässt das Pferd neben sich stehen. Dann kann man auch mal schnelle Bewegungen machen oder sich mit dem Oberkörper über das Pferd legen, dabei streicheln und loben. So kann man das Pferd auch leicht an Gewicht gewöhnen. Wenn das Pferd sich an den Sattel gewöhnt hat, kann man mal den Fuß in dem Bügel stellen und sich leicht rein stellen. Dabei immer loben und darauf achten das dass Pferd stehen bleibt, wenn es einen schritt vor macht, korrigieren.

Hallo,

das ist ja sehr lieb von dir, dass du deiner Freundin helfen möchtest und das ihr es alleine probieren wolt. Nur leider gibt es zwischen "einreiten" und "an das Gewicht gewöhnen" einen riesen Unterschied.

Die wenigstens Pferde haben großartig Probleme, mit dem Gewicht auf dem Rücken, viel mehr sind sie verwirrt das die Anweisungen von oben kommen. Es ist auch nicht besoinders schwer ein Pferd links - rechts - schneller - halt beizubringen. Das bekomtm mehr oder weniger jeder hin, der sich halbwegs auf einem Pferd halten kann. Die Kunst besteht darin, das Pferd so einzureiten, dass man es os ausbildet, dass es aus seinen vollen Möglichkietne schöpfen kann, und physisch und psychisch sein Gleichgewicht findet und einen Reiter sein Leben lang schmerzfrei und gelöst tragen kann und auch mag. Das sind keine Wochen sondern Jahre (nicht umsonst zählt man Pferde bis zu zwei jahren unter dem Sattel noch al sRemonten)

Auf meiner Stute habe ich zum ersten Mal geirtten, als sie vom Boden aus die Grundlagen beherschte und im Schritt und Trab ausbalanciert auf großen Kreislinien laufen konnte, sowie sicher in der Dehnungshaltung blieb. Da ich sie vom Boden aus gefahren bin, und am kurzen Zügel gearbeitet habe, kannte sie die Zügelhilfen, und das sie mich nicht unbedingt sieht - das Lenken war also eher weniger das Problem. Des Weiteren reite ich sie solange gebisslos, bis sie sich sicher und zuverlässig durch bloße Gewichts- und Schenkelhilfen lenken und biegen lässt, erst danach wird evtl. ein Gebiss mit ins Spiel kommen.

Holt euch wenigstens prof. Hilfe, dem PFerd zu Liebe

Ich finde gut das du es auch am Angang gebisslos machst. Das habe ich auch bei unseren 2 so gemacht. Beim einen hat es funktioniert und der andere hat kein Stück drauf reagiert. Also es kommt immer aufs Pferd an ob man Gebisslos anfängt(was ich sehr gut finde) oder ob man doch lieber zum Gebiss greift. Ich finde auch allgemein Gebisslos Reiten besser aber mit Gebiss finde ich auch nicht schlecht, aber das ist auch ein großes Streitthema und da könnt man 10ü Seiten drüber schreiben

0

Ich bin zwar für professionellen, guten Beritt aber gut, das müsst ihr wissen.

Wir haben die Pferde anfangs mit Sattel frei laufen lassen im Round Pen. Mit langen Bügel, damit sie es gleich kennenlernen dass da was gegen den Bauch stupst (wichtig falls mal einer fliegt dass die keine Panik bekommt). Dann haben wir immer noch so Sachen gemacht wie Sattel drauf, sattel runter, sattel drauf, sattel runter, dann mal mit angegurtet, natürlich ganz langsam etc. Aufsteigen ganz langsam, also erst nur etwas gewicht in den Bügel, dann immer mehr mit der Zeit bis man auf dem Pferd liegt und so weiter. Bei uns wurde vor dem Einreiten eine Geräuschdesensi gemacht damit sie wissen dass nichts schlimmes passiert wenn da oben jmd sitzt und Geräusche macht. Aber wie gesagt, ein Einreiter wäre da besser :) Der weiß auch was man da alles machen kann/sollte.

Hey loli ich habe das bei meinem Tinker erst mit Boden arbeit Gemach vertrauen aufbauen. Aber es ist auch besser ein Pferd alleine einzureiten damit sich das pfrrd nur an denjenigen erstmals gewöhnen kann der auch der Besitzer ist.
Sonst müsst ihr an den Sattel stiefel hängen am besten mit Sandgefüllt wenn ihr nur den Sattel nehmt u. Longieren gewöhnt sich das Pferd nur an den Sattel. Danach müsst ihr arbeiten mit Trense oder Reit halfter weiterverfahren u. Wenn ihr dies abgeschlossen habt müsst ihr mit dem Reiten weiter machen. Dafür müsst ihr locker sein nicht ängstlich und die Züge locker lassen wie beim westernreiten. 🎀
LG UND VIEL GLÜCK

Hey:) also ich selber habe schon zwei pferde mit eingeritten...  wir haben erstmal mit der bodenarbeit angefangen, also für einen sicheren umgang und vertrauen etc. und dann gings ans longieren(fürs gleichgewicht) erst ohne sattel und dann irgendwann mit sattel (nach längerer gewöhnungsphase) .. und wir sind auch viel im gelände spazieren gewesen (bisschen berg auf/berg ab) für den muskelaufbau (region der flanke) .. dann haben wir immer mal wieder ein bisschen gewicht ausgeübt (über den sattel lehnen) und mal ein fuss in den steigbügel... bis irgendwann soviel vertrauen da war bis man sich das erste mal ganz rauf gesetzt hat :D

hoffe das hilft vielleicht ein bisschen :) LG

Was möchtest Du wissen?