Tierpfleger in Tierheimen?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Tierpfleger ist ein Ausbildungsberuf - und wie bei allen diesen "Traumberufen" mit Tieren, darf man dankbar sein, eine solche Ausbildung und einen solchen Beruf machen zu dürfen - da darf man nicht auch noch erwarten, viel Geld zu verdienen. Die Bezahlung ist also ziemlich spärlich. Davon später leben und u.U. auch noch eine Familie ernähren zu können, ist eher fraglich.

Es ist ohnehin schwer, einen solchen Ausbildungsplatz zu ergattern, denn sehr häufig werden diese nicht angeboten - und es gibt immer sehr viele Bewerber. In den meisten Tierheimen arbeiten ehrenamtliche Helfer und ansonsten Verwaltungsangestellte - da ist meist niemand da, der überhaupt ausbilden darf.

Und eine Stelle ist hinterher auch schwierig zu finden, da die Zoos deutlich mehr Bewerbungen bekommen als es mal eine freie Stelle gibt (außerdem bilden die ja selbst ihren Bedarf aus). Tierheime beschäftigen ehrenamtliche Mitarbeiter, weil sie sich die Kosten für einen Tierpfleger gar nicht leisten können.

Meist bleibt dann nur der Job in einem Versuchslabor - ob ein tierlieber Mensch dort tatsächlich arbeiten möchte??

Trotzdem viel Erfolg bei deinen Bewerbungen

Nunja - es kommt drauf an, wie weit der nächste Zoo von Dir aus entfernt ist und wie viele Azubis die nächstes Jahr suchen. Der Beruf ist relativ begehrt und deswegen solltest Du, wenn Du Bewerbungen schreibst, nicht nur diesen Beruf auswählen.

Ich rate Dir, diesen Test zu machen. Er gibt Dir genau den Beruf, für den Du wirklich geeignet bist.

Test und Suche zur beruflichen Weiterentwicklung: New Plan - Bundesagentur für Arbeit (arbeitsagentur.de)

Ja ich habe Kontakt zu einem Tierheim.

0
@Tbaumann19

Zoo oder Tierheim? Da gibt es einen Unterschied. Sind die Leute im Heim nicht eher alle Ehrenamtliche?

0
@AriZona04

Ja ich glaube jedenfalls das die Mehrheit davon ehrenamtliche sind.

0
@Tbaumann19

Ehrenamtliche sind keine reellen Mitarbeiter. Sie erhalten nur einen kleinen Obolus - eine Aufwandentschädigung - keinen Lohn.

0
@AriZona04

Ja ich weiß, ich habe mich dort für eine Ausbildung beworben.

0
@Tbaumann19

Na, hoffentlich gibt es dort überhaupt einen Mitarbeiter, der ausbilden darf .... das darf nicht jeder.

1

Tierheime kratzen immer am Existenzminimum. Die überleben fast nur mit Spenden und öffentlichen Zuwendungen. Die sind ganz dringend auf ehrenamtliche Helfer angewiesen. Ausgelernte Tierpfleger können die sich in der Regel nicht leisten.

Wenn es Dich erfüllt, durchaus.

Sonderlich gut ist das Geld aber nicht.

Mach am besten erst mal ein Praktikum und entscheide selbst ob der Beruf was für dich ist. Du musst halt schon was abkönnen. Das ist 80 % putzen. Kein Ekel vor Tierkot, Kotze, Parasiten und Blut, kein Problem mit üblen Gerüchen, aggressiven Tieren und lautem Gebell. Auch damit klarkommen müssen wenn Tiere nicht mehr zu retten sind. Aber der Job kann sehr erfüllend sein. Reich wird man nicht, aber dass man als Tierpfleger arm ist stimmt auch wieder nicht.

Was möchtest Du wissen?