Muss man unbedingt gefirmt sein, um Taufpate zu werden?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hier in Deutschland mußt du es nicht umbedingt. Aber an sich ist der Sinn, daß man eine Taufpatenschaft übernimmt, ja auch der, daß du das Kind im christlichen Glauben stärken und führen willst. Und dazu sollte man sich selber eigentlich auch für diesen Glauben entschieden haben. Und wenn man sich nicht hat firmen lassen, gehe ich davon aus, daß man sich schon einmal dagegen entschieden hat. Daher sollte sich der angehende Taufpate duchaus mal in Ruhe überlegen, ob er überhaupt Pate sein will. Aber wenn er es will, hat eigentlich kein Pfarrer etwas dagegen, zumindest hier in Deutschland nicht. In manch anderen Ländern, die mehr religiös geprägt sind, kann das aber anders aussehen.

Ich selbst bin getauft und hab kommunion erhalten. firmen konnte ich mich nicht lassen, da alle möglichen firmpaten aus der kirche ausgetreten sind und man uns gesagt hatte, dass der pate in der kirche katholisch sein muss.

Danke für deine Hilfreiche antwort^^

0
@DerPostKeks

auch da eine kurze Ergänzung. Auch für Firmpaten gilt das gleiche. Die müssen nicht umbedingt selber gefirmt oder katholisch sein. Angenommen, du solltest dich noch Firmen lassen wollen, kannst du irgend einen guten Freund, der auch Christ sein sollte und dich da unterstützen will (wie wäre es mit einem der Eltern des Kindes, für das du jetzt die Patenschaft übernimmst), das durchziehen. Das kannst du mit deiner Gemeinede einfach mal besprechen. Aber wie gesagt, hier in Deutschland ist es nicht zwingend erforderlich. Auch wenn du mal kirchlich heiraten willst, ist eine fehlende Firmung kein Problem usw.

0

Nein nicht unbedingt, mein Taufpate ist nicht mal katholisch, man muss es beim Pfarrer begründen wieso genau du das sein sollst und er entscheidet dann ob es eine Ausnahme gibt.

Hallo,

es reicht wenn der Taufparte im christlichen Glauben getauft ist.

Gruß Hexe

Sinn vom Patin sein?

Moinsen,

mein Bruder und seine Frau erwarten im Mai ihr drittes Kind. Sie haben mich gefragt, ob ich Patentante werden will. Ich hätte im Prinzip nix dagegen aber frage mich welchen Sinn das hat?

1) Ich bin ganz und gar nicht gläubig.

2) Mehr Geld oder Geschenke gebe ich dem Kind nicht, weil ich natürlich nicht meine Nichten, die schon auf der Welt sind und von denen ich nicht Patin bin, benachteiligen möchte.

3) Falls meinem Bruder und seiner Frau was passieren sollte, werden die Kinder eh nicht zu mir kommen können, dann wären sie ja getrennt (haben unterschiedliche Paten) und bei mir wären sie nicht gut aufgehoben weil ich 260 Tage im Jahr beruflich unterwegs bin. Sowieso wird in so einem Fall doch je nach Eignung vom Gericht entschieden zu wem die Kids kommen.

Welchen Sinn soll eine Patenschaft sonst haben? Habe ich vielleicht gute Gründe übersehen? Würdet ihr es an meiner Stelle machen?

Danke!

Dorothy

...zur Frage

Taufpate trotz Kirchenaustritt?

Hallo zusammen, eine Freundin hat mich gefragt, ob ich Taufpatin für ihren Sohn werden möchte. Ich bin katholisch getauft und auch zur Kommunion gegangen, aber 2009 wegen der Kirchensteuer ausgetreten. Kann ich trotzdem Taufpatin werden? Ich würde ansonsten für einen Monat wiedereintreten, aber frage mich, ob das wohl funktioniert? Viele Grüße

...zur Frage

Welche Kosten übernimmt ein Taufpate?

Wir sind uns nicht einig. Ich kenne es so: der Pate muss eigentlich nichts übernehmen, doch wäre es schön wenn er/sie wenigstens das Taufkettchen und evtl die Taufkerze besorgt. Ansonsten sind bei der Taufe keine Kosten für ihn/sie fällig. (Beim moralischen etc. sind wir uns alle einig)

Eine Freundin, geht davon aus, das der Pate, auch was für die Feier beisteuert oder evtl die gesamte Feier zahlt. Auch die Kosten für den Taufkuchen gehen auf ihn/sie.

Finde dies dreist und stellt den Paten ganz schön unter Druck. Doch wie sagt man jemandem sowas, wenn er davon ausgeht? Denn das Bild bleibt ja, das man selber zu geizig wäre. Also für was genau sollte oder muss der Pate zahlen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?