Süchtig nach Gluten, was tun?

5 Antworten

wenn du gluten essen musstest - dann hast du definitiv keine zöliakie, sondern eine gluten-unverträglichkeit.

du reagierst nicht auf das gluten, sondern auf ein im getreide enthltenes enzym.

bei einer echten gluten-allergie führt eine glutenhaltige ernährung, wenn sie nach längerer pause wieder eingeführt wird, zu allerheftigsten und ECHTEN allergischen reaktionen. an denen könntest du sogar sterben.

dass du ein enzym nicht verträgst heisst, du solltest trotzdem unbedingt auf weizen und roggen in der ernährung verzichten. übrigens auch auf dinkel. dein körper kann das einfach nicht verarbeiten.

du hast nach dem essen glutenhaltiger lebensmittel logischerweise einen heisshunger drauf - weil dir jetzt erst klar wird, worauf du alles verzichten musst. die wenigsten glutenfreien diätischen lebensmittel sind - lecker. und sie sind zum allergrössten teil auch weder qualitativ noch ernährungsphysiologisch wertvoll.

und sie sättigen schlechter.

die meisten dieser fertiglebensmittel - lies doch mal genau, was auf der zutatenliste steht - haben eine zusammensetzung, die in etwa der von schweine-mastfutter entspricht. und sie schmecken auch so.

wenn du lernst, selber zu backen - du kannst alle rezepte aus weizenmehl eins zu eins aus dem mehl eines knöterichgewächses, nämlich buchweizen ersetzen.

du musst halt selber backen, aber du kannst eigentlich alles essen.

ich reagiere übrigens auch auf ein enzym. und kann keinen weizen, keinen roggen, keinen dinkel, kein einkorn, keine gerste und auch keinen hafer essen. bis zu etwa 15g weizenstärke sind bei mir täglich möglich, ohne dass es zu körperlichen reaktionen kommt (doch es gibt eine reaktion - heisshunger auf süssigkeiten).

ich verzichte also, so gut es geht. brot hab ich fast immer dabei.

barilla stellt mittlerweile brauchbare glutenfreie nudeln her - und ansonsten kann man prima auf reismehlnudeln aus dem asiaregal zurückgreifen. ich würde dir aber raten, auf diese ganzen speziellen "mehlmischungen" die im laden käuflich sind, zu verzichten. das ist einfach nur eine mischung aus verschiedenen stärken (mais und reis). nix besonderes und für die qualität viel zu teuer.

reiss dich am riemen - in 14 tagen ist der heisshunger auf die normalo-esswaren wieder weg.

alles gute.

Wenn du wirklich Zöliakie hast, dann machst du dir deinen Darm damit kaputt, wenn du nicht glutenfrei isst.

Eine Zöliakie hat man sein Leben lang, da würde normalerweise niemand auf die Idee kommen, mal eben einen Bluttest zu machen....

Wenn dein Darm kaputt ist, werden die Nährstoffe nicht mehr ins Blut transportiert und du wirst schwere Mangelerscheinungen bekommen.

Das allein sollte Anreiz sein, glutenfrei zu essen. Du kannst doch alles lecker machen. Ponyfliege schrieb es ja: backe selber, koche selber. Es ist nicht alles so super lecker, aber essbar. Natürlich auch etwas teurer, aber noch kann man nicht in den OP spazieren und sich neue Darmzotten kaufen!

Es gibt leckeren Käsekuchen ohne Boden. Nur Quark, Eier, Zucker, Margarine und etwas Maisstärke verrühren und backen.

Man kann auch andere Kuchen backen: Ich mische hier gerne: Einen Teil Stärke, einen Teil evt. Reismehl und dann kann man noch gut gemahlene Mandeln oder Buchweizenmehl nutzen.

Wenn du nicht backen kannst, suche dir jemanden: eine Oma, Mutter, Tante, Freundin, Nachbarin... und lerne es.

Dann kannst du auf Vorrat backen und dir Sachen einfrieren: Kekse, Kuchen, Brötchen. Quark-Öl-Teig-Brötchen z.B. die sind ganz lecker und mit Reisvollkornmehl gebacken auch nicht so öde. Man kann sie sogar süß mit z.B. Zimt backen.

Wen du wirklich zöliakie hast wirst du es nie wieder los also kannst du dir den quatsch sparen

Denke immer daran jedes g/mg schadet deinem Darm und führt dich Einen Schritt näher an den krebs

Wie finde ich heraus, ob ich Gluten intolerant bin oder nicht?

Also ich fühle mich nicht gut, nachdem ich Gluten esse... habe eine sehr schlechte Verdauung, ich bekomme leichtes Bauchweh und mir wird übel. Vertrage ich Gluten einfach nicht so gut oder habe ich wirklich eine Unverträglichkeit (also Zöliakie) Und falls man sowas so nicht sagen kann - wie testet man sowas aus? LG

...zur Frage

Unverträglichkeit von Zucker, Laktose, Fruktose und Gluten. Behinderungsausweiss?

Hallo, bin schon über 50 Jahre alt und mein ganzes Leben litt ich unter Hautproblemen und Durchfall. Jetzt wurde festgestellt: Unverträglichkeit von Zucker, Laktose, Fruktose und Gluten. Muss jetzt meine ganze Ernährung umstellen und nur auf teuere Produkte ausweichen. Soll, oder kann ich einen Behinderungsausweiss beantragen? Und wenn, was bringt es mir? Danke im voraus

...zur Frage

Glutenfrei essen in Russland?

Hallo! Wir machen bald eine 9 tägige Klassenfahrt nach Moskau und Sankt Petersburg. Ich habe aber das blöde Problem, dass ich kein Gluten vertrage... :/ Jetzt mache ich mir sorgen, dass es dort möglicherweise fast nur glutenhaltiges Essen geben könnte. (Zur Info: Gluten ist in fast jedem Mehl und Teig drinnen. Darum kann ich keine Nudeln, kein Brot und fast keine Teiggerichte essen. Reis, Meis, Gemüse, Buchweizen sind kein Problem.) Habt ihr Tipps für mich, was ich dort so essen könnte und was nicht? Was heißt überhaupt "ich vertrage kein Gluten" auf Russisch? :D

...zur Frage

glutenfrei ernähren.. wie?

Ich muss mich wegen einer Unverträglichkeit nun glutenfrei ernähren, brauche da aber Hilfe. Abgesehen von Brot und allgemein Backwaren (gibt es auch glutenfreie Backwaren?) habe ich überhaupt keine Ahnung wo Gluten drin sind, kenne mich da gar nicht aus. In Gemüse und Obst sind keine Gluten enthalten, oder? Kann mir jemand vielleicht ein paar Lebensmittel nennen, in denen keine Gluten enthalten sind und welche, in denen Gluten enthalten sind? Und habt ihr Tipps, da ich Brot eigentlich ja mag und große Schwierigkeiten haben werde, Brot von meiner Ernährung zu streichen? ..

...zur Frage

In welchen europäischen Länder wird die unfreiwillige glutenfreie Ernährung (bei vorliegender Zöliakie) von gesetzliche Krankenkasse oder vom Staat bezuschusst?

In Deutschland bekommen Harz-IV Empfänger einen Mehrbedarf von c.a. 75 EUR, wenn man an Zöliakie leidet. Mehrere Unterstützungsmöglichkeiten gibt es jedoch nicht.

Meine Frage ist: in welchen anderen europäischen Länder wird die glutenfreie Ernährung entweder von der gesetzlichen Krankenkasse des Landes oder vom Staat bezuschusst?

Bitte nach Möglichkeit auch die Details mitteilen (z.B. in welchem Form, wie beantragt/bekommt man es, wie hoch ist die Unterstützung usw).

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?