Suche begründete Kritik an der Theorie von Darwin und Lamarck?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo Iknowall0,

Die Theorie von Lamarck bestand auf der Vorstellung, dass die Tiere aktiv auf ihre Umweltbedingungen reagieren: Dass Gebrauch von oder Bedürfnis nach Organen oder Merkmalen den Phänotyp ("Aussehen") der Tiere also aktiv verändert. In Lamarcks Vorstellung erwerben die Tiere aktiv ihre (neuen) Eigenschaften. Ein gängiges Beispiel wäre die Giraffe, die bei Lamarck deshalb einen langen Hals hat, weil sich die Tiere aktiv nach den Zweigen recken.

Diese Vorstellung ist heute eindeutig wiederlegt. Der Gebrauch oder Nichtgebrauch verändert Organe nicht im Laufe unseres Lebens - er schlägt sich nicht im Genom bzw. in Veränderungen der DNA-Sequenz wieder.

Ein gutes Beispiel, an dem man zeigen kann, dass Lamarck falsch liegt, sind Europäer, die in Gegenden um den Äquator ziehen und dennoch weiße Kinder auf die Welt bringen - und das auch noch nach einigen Generationen.

Obacht: Lamarck nicht mit Epigenetik verwechseln, das sind verschiedene Dinge. Epigenetik beschreibt nur Veränderungen in der Genaktivität.

Die Evolutionstheorie von Darwin und Wallace beschreibt passive Anpassungen der Tiere: Die Merkmale der Tiere sind in den Individuen minimal unterschiedlich ausgeprägt. Entsprechend der unterschiedlichen Ausprägung haben die Träger der Merkmale unterschiedlich gute Chancen zu überleben und sich fortzupflanzen. Ungünstige Eigenschaften führen dazu, dass ihre Träger seltener überleben und sich seltener fprtpflanzen - so dass diese Ausprägungen allmählich aus der Population verschwinden. Darwin und Wallace beschreiben die Entwicklung der Lebensformen also durch das Ineinandergreifen von zufälliger Vielfalt der Merkmale und gerichtetem Selektionsdruck durch die Umwelt der Lebewesen.

Diese Theorie ist in den Grundzügen bis heute erhalten. Die Genetik  hat aber in den letzten 100 Jahren einige der Vorstellungen, die zu Darwins Zeiten über die Vererbung herrschten, noch korrigiert bzw. präzesiert: So hat die Genetik Mutation und Rekombination als die wichtigsten Faktoren der Variabilität erkannt. Darwins ursprüngliche Theorie hatte hier noch keine Erklärung. Außerdem schloss Darwins ursprüngliche Theorie Lamarcks Thesen als weiteren Mechanismus nicht aus - diese Thesen wurden erst später ausgeschlossen. Weitere Erweiterungen der ursprünglichen Formulierung Darwins sind

  • Endosymbiose (Kooperation nichtverwandter Mikroorganismen)
  • Räumliche Trennung als ein Mechanismus der Artbildung

Obwohl also die Theorie von Darwin auch heute noch als weitgehend korrekt angesehen wird, hat sich die Biologie seit Darwin weiter entwickelt und neue Aspekte zu seiner ursprünglichen Theorie hinzugefügt. Deswegen sprechen Biologen heute von ihrer "synthetischen Evolutionstheorie".

Es gibt keine wissenschaftlich begründete ernsthafte Kritik an der Synthetischen Evolutionstheorie. Sie kann alle vorliegenden Beobachtungsbefunde hervorragend erklären.

Grüße


Die gibt es nicht. Es gibt eine von Darwin (heute anerkannt und nicht ernstlich bezweifelt), eine von Lamarck (der Ansatz wird in jedem Schulbuch kritisch diskutiert).

Darwin hat Recht, da ist nichts zu kritisieren. Lamarck hat zwar erkannt, dass eine Evolution stattgefunden hat, hat die Gründe aber falsch erdacht, da er noch nichts von Genetik wusste. 

Iknowall0 23.02.2017, 19:40

Naja Lamarck begründete seine Evolutionstheorie anhand der Epigenetik. Beispiel unser Blinddarm, wie Lamarck sagte: Organe die viel genutzt werden prägen sich aus/verbessern sich, Organe die nicht gebraucht werden verkümmern/werden nutzlos.

Er sagte, dass durch die Streckung der Hälse von Giraffen auf einen längeren Zeitraum die Veränderung herbeiführte = Epigenetik 

1
HorvathToni 23.02.2017, 19:41
@Iknowall0

Ja. Aber das ist so nicht. Gutes "Training" wird nicht vererbt. 

0
Iknowall0 23.02.2017, 19:42
@HorvathToni

Wenn du dein ganzes Leben trainieren würdest, deine Nachkommen ebenfalls und die Nachkommen deiner Kinder, dann sage ich dir, dass diese eine gute Genetik haben werden um Muskeln aufzubauen. 

0
botanicus 23.02.2017, 19:44
@Iknowall0

Der Wunsch reicht nicht, um genetische Gesetze auszuhebeln :-)

5
HorvathToni 23.02.2017, 19:45
@Iknowall0

Nein. Haben sie nicht. Das wird nicht vererbt. 

Eine gesunde Erziehung der Kinder hat sehrwohl Auswirkungen. 

0
PeterJohann 23.02.2017, 23:37
@Iknowall0

Deine austrainierten Nachkommen würden bestenfalls die höchste Effizienz aus den im Genom (i.e. "vererbte Gene") vorgegebenen Parametern erreichen. Einen Trend zur "Verbesserung" gibt es nur wenn ein Selektionsdruck zu mehr Muskelwachstum/effizienterem Stoffwechsel aufgebaut wird. D.h. über mehrere Generationen dürften sich nur die "Spitzenexemplare" fortpflanzen.

Die epigenetischen Faktoren sind um Größenordnungen weniger prägend als die genetischen.

0
uteausmuenchen 24.02.2017, 00:34
@Iknowall0
Lamarck begründete seine Evolutionstheorie anhand der Epigenetik

Das ist falsch. Epigenetik war Lamarck in keiner Weise bekannt und beschreibt auch nicht das, was Lamarck sich wirklich vorstellte.

Epigenetik beschreibt die Faktoren, die die Aktivität eines Gens beeinflussen - inwieweit einzelne, bereits vorhandene Gene also zum Tragen kommen. Die eigentliche DNA-Sequenz wird dabei nicht verändert.

4
realsausi2 24.02.2017, 00:58
@Iknowall0

Wenn du dein ganzes Leben trainieren würdest,

..dann würde das nichts ändern.

2
ThomasJNewton 24.02.2017, 19:28
@Iknowall0

Hörtst du dir eigentlich selbst zu?

Zu den Zeiten gab es keine Genetik (außer Mendel), Epigenetik erst recht nicht

1

Nochmals: Schau auf die inzwischen gegebenen Kommentare.

Du wirst die VERFECHTER der ET leicht erkennen, insbesondere weil sie Kritik an der Evolutionstheorie nicht zulassen und in der Regel keine Sachargumente dafür liefern, warum die ET "bewiesen" ist.

Es wird behauptet, es gäbe keine wissenschaftlich begründete Kritik an der "synthetischen Evolutionstheorie" - das ist natürlich eine Lüge und unterstreicht die Ignoranz der Jünger der Evolutionstheorie.

guck mal da:

http://www.theologische-links.de/downloads/evolution/Wissenschaftliche_Kritik_an_der_Evolutionstheorie.pdf

Klar werden die Jünger der ET hier wieder laut aufschreien und mit persönlichen Angriffen reagieren - ignorier das einfach und bilde Dir Deine eigene Meinung.

Wenn Dir einer seine Behauptungen unterjubeln will, dann frag nach BEWEISEN, wissenschaftlichen. WENN da was kommt, prüfe es selbst - macht Arbeit, aber nur so kommt man der Wahrheit auf die Spur.

cheerio

Hyperhaes 24.02.2017, 13:30

Hier findest du ein gutes Beispiel, wie Kreationisten gerne arbeiten... Quote-mining, Strohmänner... alles dabei. 

Die Frage, ob die dort aufgestellten Behauptungen auch mal überprüft worden sind, kann man sich ja eigentlich sparen, da das offensichtlichtlich nicht der Fall ist.

Beispiele:

1. Wird hier mal wieder behauptet, dass die Entstehung des Lebens Teil der ET sein soll, obwohl das sowohl Darwin bereits klar negiert hat, als auch nicht Bestandteil der heutigen synthetischen ET ist. Mal ganz davon zu schweigen, dass schon gar nicht der Urknall ("Ursprünge des Universums") Bestandteil der ET ist oder jemals war. Es ist immer wieder traurig, dass dies trotz besseren Wissens immer wieder propagiert wird (@gromio... dass du anderen "Lüge" unterstellst und dann selbst so einen Link bringst, ist ein intellektuelles und moralisches Armutszeugnis). Des weiteren behauptet auch die ET nicht, dass sich plötzlich ein Lebewesen in ein anderes "verwandelt", wie es auf Seite 3 impliziert wird.

2. bemerkt man sehr schnell, wie hier wieder mit Worten wie "Art" und "Gattung" gespielt wird, ohne sich fest zu legen. @gromio, ich hatte dich doch inzwischen mehrfach gefragt, ob du nicht eine Definition für "Art" hast und eine harte Trennlinie zwischen der postulierten "Mikro- und Makroevolution" ziehen kannst... hast du leider bisher jedesmal ignoriert... Also hier auch mal Augen auf... 

3. werden hier mal wieder z.T. steinalte Zitate eingebracht, die längst überholt sind... Verwandtschaften zwischen den Arten z.B. können sehr gut mtDNA-Analysen nachgewiesen werden... Schon eine kurze Recherche z.B. bei Pubmed bringt hunderte von Ergebnissen dazu.

4. Die Behauptung es wäre wissenschaftlich erwiesen, dass durch Mutationen keine neuen Arten entstehen ist Blödsinn. Der Punkt ist eher, dass man die sog. Mutationsforschung dahingehend aufgegeben hat, dass z.B. durch Strahlung oder chem. Noxen initiierte Mutationen keine Evolutionsbeschleunigung wie erhofft ergeben hatten, sondern durch die Unvorhersehbarkeit negativ akkumulierten. Die Behauptung bzgl. Makroevolution, dass ein Reptil ein Ei legen und daraus ein Vogel schlüpfen sollte, zeit doch dass hier nichtmal die Grundlagen der ET verstanden worden sind (oder natürlich -wie bei Kreationisten nicht unüblich- absichtlich falsch dargestellt werden)... Man sollte sich bei Kreationisten also immer überlegen, ob man nicht zuerst nach einer genauen Trennlinie zwischen Mikro- und Makroevolution fragen sollte... meist wird es dann sehr still... Dann kann an auch noch nach einer Definition von "Art", "Gattung" oder bei einigen auch nach der genauen Definition der postulierten "Grundtypen"... 

6. Absichtliche Falschaussagen wie z.B. dass sich eine Tiergattung in eine andere verwandelt... Wird nirgends behauptet... sondern, dass sich z.B. durch Isolation und Anpassungen neue Arten schrittweise entwickeln... Das kann sowohl beobachtet , als auch im Experiment nachgestellt werden (LTEE z.B.). Ein sehr interessantes Ergebnis war z.B. auch die Entdeckung Nylon-verdauender Bakterien... Auch die Behauptung, dass die meisten Mutationen ja schädlich sein sollen, ist nicht korrekt... (http://www.talkorigins.org/faqs/mutations.html)

Also an den FS: Vorsicht vor vielen kreationistischen Webseiten... Wie du oben sehen kannst wird von vielen Kreationisten behauptet, man würde die ET nicht hinterfragen, dass aber diese sogenannten "Gegenargumente" offensichtlich nicht hinterfragt werden, sondern einfach so übernommen werden, weil sie das vermeintlich große Feindbild angreifen und das eigene Weltbild bestätigen, wird einfach ausgeblendet... Ich meine der Text ist so was von offensichtlich tendenziös und falsch, dass es schon weh tut. Ich empfehle daher einfach mal aktuelle wissenschaftliche Veröffentlichungen z.B. auf Pubmed nachzulesen, dann kann man sich wirklich ein eigenes Bild machen. 

6
Mark1616 26.02.2017, 10:02

insbesondere weil sie Kritik an der Evolutionstheorie nicht zulassen

Hier projezierst du aber ein bisschen...

Regel keine Sachargumente dafür liefern

Was sind deiner Meinung nach "Sachargumente"? Du hast in den Zig Monaten in denen du hier deine religiöse Propaganda verbreitest noch NIE einen belastbaren, angreifbaren Standpunkt vertreten.

Du weist du also selbst nicht was du hier für eine Ansicht bezgl. der ET vertrittst und versuchst hier nur panisch und mit völlig irrationalen Argumenten deine religiöse Ideologie zu verteidigen.

Wieso sollte man mit dir also auf einer sachlichen Basis diskutieren, wenn du uns keine Möglichkeit dazu bietest?

Wann hat die Userin "uteausmuenchen", die wohl qualifizierteste Vertreterin der Evolutionstheorie auf dieser Plattform, dich eigentlich einmal beleidigt oder unhöflich angegangen?

Da du es nicht wagst sachlich und detailliert auf ihre Argumente einzugehen, sondern lieber eine nicht vorhandene Hexenjagd gegen die armen Gegner der ET herbeifantasierst, sollte die Validität deiner Argumente jedem vernünftigen Menschen aufzeigen.

0

Was Wunder? Es gibt keine.

Lamarck allerdings ist in seinen Kernaussagen widerlegt.

Was möchtest Du wissen?