Stute mit Mauke lässt sich nicht versorgen

6 Antworten

Erstmal die Besitzerin beim Veterinäramt melden, Schlagen ist Tierquälerei! Zweitens hat das Pferd Schmerzen und hält deswegen nicht still, evtl. reagiert es auf die creme negativ. Bitte den Tierarzt kommen lassen!

Erst mal bindet man das Pferd beidseitig an, dann hebt man keines der Beine an sondern behandelt mit Joveg Maukeseife vorsichtig die Mauke von Aussen am abgestellten Bein. Alle zwei Tage ist da ausreichend - wenn man von Innen mitarbeitet geht es um 90 % schneller wieder weg.

Erklär der Besitzerin des Pferdes mal, das Mauke eine Systemerkrankung ist und zu 99 % von innen geheilt werden muß. Bierhefe, gutes Mineralfutter und absolut zuckerfreies Futter (kein Müsli, Mash, Leckerlie, Karotten oder Äpfel) sondern nur Heu u. o.a.

Wenn es irgend geht einen anderen Menschen mit dazu holen ist schon mal sehr wichtig, nicht das dir noch was passiert.

Ich würde auch sagen Tierschutz anrufen und es dem melden. Wir hatten das auch mit einem pferd aus dem Stall wir haben das Pferd aber als einstellerpferd bei uns auf den Wiesen bekommen. Das Pferd braucht trockene Bewegungsmöglichkeit und wie haben mit dem Tierarzt ein kunststoffgibs um das Bein gemacht. Am besten nicht so viel reiten mehr führen oder so wenn die Möglichkeit besteht. Am besten mit Betaisadona spühlen. Es wird zwar verdammt brennen am Anfang aber es hilft recht schnell anstatt diese salben. Eine andere Möglichkeit ist es gibt in der Apotheke so Flaschen octenisept das hilft auch richtig gut. Es ist aber etwas teurer. Das Pferd sollte schon mit zwei Leuten behandelt werden wenn du kannst hol eine Freundin oder einen bekannten (wenn die besi nichts dagegen hat). Ich hoffe ich konnte helfen viel glück weiterhin :)

Meine Ponystute hört nicht auf zu steigen und zu bocken?

Also das fing Ende November an dass meine Pony Stute stieg. Sie ist ziemlich sturköpfig und ich habe mir da erst nicht viel bei gedacht obwohl das vorher noch nie vorkam. Habe miCh also versucht durchzusetzen was nicht so viel gebracht hat.Egal ob man mit Bein oder Peitsche kam es wurde immer schlimmer und sie stieg so dass sie Kerzen gerade War. Habe dann erst mal den Chiropraktiker gerufen und sie hatte wohl Was im Rücken eingeklemmt. 3 Tage später bin ich dann wieder geritten und alles War wieder gut. Beim Springen War auch alles super und ich War voller Zuversicht dass alles wieder gut ist. Allerdings fängt es jetzt an dass sie beim antraben erst bockt und nach dem Bein tritt und wenn man mit der gerte kommt steigt sie wieder. ich weiß nicht mehr was ich machen soll und wenn ich ehrlich bin traue ich mich auch schon nicht mehr da ich es ganz schlimm finde wenn Pferde steigen. Reite schon seit 10 Jahren und bin schon viele Pferde und Ponys Korrektur geritten aber noch nie hatte ich es mit einem zu tun das steigt. Danke schon mal im voraus

...zur Frage

Was kann ich tun gegen schlimme Wutanfälle?

Hallo ich habe folgendes Problem. Ich raste bei der kleinsten Sache sofort richtig aus. Ich wohne mit meiner Schwester und meiner Mam zusammen (meine Schwester ist 15 und ich 20). Also meine Schwester stresst mich so sehr aber ich will immer nicht das sich meine mam so aufregt, also versuche ich meine Schwester zu ignorieren und dabei muss ich mich sehr beherrschen nicht um mich zu schlagen. Manchmal und in letzter Zeit immer öfter raste ich wegen völlig Schwachsinniger Gründe richtig aus. Grade eben wieder saßen wir zu 3. am Tisch und haben Mittag gegessen und ich war schon so wütend weil meine Schwester gegessen hat wie so ein Schwein überall war Tomatensoße und als sie dann ihre Gabel mit der Soße dran auf meine neue Hose fallen lassen hat, bin ich total ausgerastet und hab rumgebrüllt wie ein Irrer dann hab ich meinen Stuhl mit voller Wucht gegen die Wand geworfen und hab meine Schwester hart ans Bein getreten. Dadurch war meine Mam total wütend und ist weg gefahren und hat noch zurück geschriehen das sie lieber mit meiner Schwester zusammen wohnt obwohl sie so viel Dreck macht, als mit mir weil ich total irre bin. Darauf ist meine Schwester in ihr Zimmer gegangen und ich bin die Treppen hoch und hab dabei Gegenstände umgeworfen oder gleich die Treppe runter geschmissen und natürlich hab ich ein paar Mal mit Wucht gegen die Wand geschlagen, dadurch blutet jetzt sogar meine Hand. Jetzt bin ich in meinem Bereich des Hauses und hab mich wieder so einigermaßen beruhigt. Das was das noch schlimmer macht ist ja ich bin ziemlich stark und mache deswegen auch oft Sachen kapput bei solchen Ausrastern ich hab sogar mal die Glastür von meiner Schwester mit einer Hand kapput geschlagen weil sie abgeschlossen hatte und sich vor mir verstecken wollte, weil ich mal wieder einen Ausraster hatte. Mir geht's das langsam echt auf die Nerven und andere haben schon Angst vor mir und wollen überhaupt nichts mehr mit mir zu tun haben. Meine Frage also gibt es irgendein Trick oder sowas wie ich es vermeiden kann wieder so brutal auszurasten? Danke schon mal an die, die sich den Text ganz durchlesen und auch ernsthaft drauf antworten.

...zur Frage

Beim Dehnen verletzt, was ist los?

Hallo ☺️ Ich hab mich gestern irgendwie ein Dehnen verletzt, ich hab nichts anderes als sonst gemacht, hab mich (nach umfangreichem Training natürlich) in den Spagat gesetzt, was ich aber da schon zum zweiten Mal gemacht hab, weil ich einen bestimmten Dehnungsablauf hab. Beim ersten Mal war alles gut, sonst hab ich auch keine Schmerzen oder Probleme oder sonstiges, aber aufeinmal gab es ein komisches knacken oder sowas und seitdem tut es total weh, am rechten Bein in der Pofalte in Richtung Beininnenseite. Beim stehen geht es, beim Treppensteigen auch, nur beim gehen, wenn das Bein hinten ist tut es total weh, sodass ich humpeln muss. Wenn ich mich nach vorn bücke, ohne die Beine zu beugen, schmerzt es auch. Direkt nach dem Training ging es wieder, bis ich mit meinem Rad nach hause gefahren bin, danach war es schlimmer als vorher, deswegen tippe ich auf Muskel. Hab die Stelle über Nacht mit Tigersalbe eingecremt, aber das hat nichts gebracht scheinbar. Habt ihr eine Ahnung was da los ist?

...zur Frage

Thrombose oder Muskelschmerzen?

Hallo, ich bin mittlerweile völlig verzweifelt. Innerhalb von 3,5 Monaten ist mir dies nun schon zum zweiten Mal passiert und ich hoffe, es kann mir jemand Tipps geben. Ich vermute eine Thrombose, meine Ärztin sieht das aber anders.

Vor 3,5 Monaten bin ich nachts aufgewacht, weil ich starke Schmerzen in der linken Wade hatte. Aktuell vor einigen Tagen bin ich nachts aufgewacht, da ich starke Schmerzen in der rechten Wade hatte. Ich bin beide Male lediglich aufgewacht und hatte eine Art Muskelkater in der Wade. Vor einigen Monaten war es das linke Bein, jetzt aktuell ist es das recht. Gleiches Spiel bei beiden Beinen, ich wache also in der Nacht mit leichtem Muskelkater in einem Bein auf. Habe kein Sport getrieben gehabt, mich auch nicht gestossen oder sonst irgendeine ungewohnte Bewegung gemacht. Den ersten Tag über bleib der leichte Muskelkater in beiden Fällen und gegen Abend wurde er deutlich stärker. In der zweiten Nacht dann war der Schmerz stark und ließ mich nicht durchschlafen. In beiden Fällen. Dann, am zweiten Tag konnte ich nicht mehr auftreten. Der Schmerz war wahnsinnig. Im ersten Fall bin ich in Panik und Angst vor einer Thrombose zum Arzt, da konnte aber nichts gefunden werden. Auch jetzt bin ich am zweiten Schmerztag zum Arzt, nein, das wäre eindeutig eine Muskelgeschichte. Ich hätte den Wadenkrampf wohl verschlafen. Es ist kein Ultraschall gemacht worden, es wurde einfach nur das Bein abgetastet und angeschaut. Problem sind aber die wahnsinnigen Schmerzen. Beim Auftreten wie ein schwerer schmerzhafter Muskelkater und meine Angst, es könnte einen Muskelfaserriss geben, weil einfach alles spannt, in Ruhestellung, wenn das Bein hochgelegt ist oder ich einfach nur ohne Belastung am Bein normal sitze, sind es Schmerzen, wie bei einem schweren Wadenkrampf. Es ist aber nicht auszuhalten. Heute ist mittlerweile der 5. Tag mit schlimmen Schmerzen. Ibuprofen nimmt vielleicht den halben Schmerz und macht mich etwas beweglicher, aber das kann doch nicht so weitergehen. Denn so langsam macht mich das Ibuprofen platt, werde jetzt auf Paracetamol umsteigen müssen. Wenn ich in die Muskulatur an der Wade drücke, egal wo in der Wade, schmerzt es wahnsinnig. Beim Arzt bekomme ich Bestrahlung, zuhause geht es dann mit einem TENS Gerät weiter. Ich schmiere Voltaren, Kytta, Traumeel, ja sogar Olbas Tropfen drauf – nichts. Ich bin verzweifelt. Weiß zwar, dass man nach Wadenkrämpfen noch Tage danach Schmerzen haben kann, aber wie gesagt, heute ist der 5. Tag und es ist fast noch schlimmer, als am Anfang. Bei meinem anderen Bein hat es fast 14 Tage gedauert und mich fast den Verstand gekostet, um es mal krass auszudrücken, bis der Schmerz langsam nachließ. Auch aktuell sind schon wieder Tränen geflossen. Kennt jemand so etwas? Könnte das von der Beschreibung her eine Thrombose sein oder ist das von der Schmerzempfindung wirklich eher an einer Muskelgeschichte dran? Ich wäre wirklich dankbar für Antworten. Ich kann doch noch alle paar Monate zig Ärzte

...zur Frage

Kann ich irgend wie meine Brust loswerden?

Ich bin Weiblich, 22 jahre Jung und bin ein transidenten (Transexuell). Ich versuche schon lange hilfe zu bekommen um eine Geschlechtsangleichende Operation zu bekomme und meine Identität zu ändern . Das schlimme daran ist nicht das warte...es sind diese scheiß Brüste, sie sind einfach nur ballast, sie stören mich ei fach sehr, ich kann kein sport machen weil sie herumbaumel, wabbeln und wehtuhen ich bin so frustriert das ich 30-40kg zu genommen habe und jetzt an die 110kg wiege, ich hasse mich so fett zu sein aber diese scheis brüste hondern mich daran sport zu machen, ich habe mich isoliert, gehe nur noch raus wenn ich muss, weil diese scheiß dinger bei jeder bewegung herum wabbern. Ich halt das einfach nicht mehr aus, das macht mich so wütend das ich oft so lange gegen die wand schlage bis ich den schmerz nicht mehr aushalte oder mir die finger gebrochen habe (so weit kam es bisher noch nicht). Mittlerweile dauert es an die 1-2min bis ich den schmwrz spüre, aber er tut auch irgend woe gut, so verletze ich wenigstens keine andern personen ausser mich... Villeicht hat oder hatte ja jemand hier das selbe Problem und kann helfen.

MfG MonsterTV

...zur Frage

Springreiten -> wie schaltet man den Kopf aus?!

Hallo zusammen,

ja wie ihr schon ahnen könnt, gehts ums Springreiten... Ich muss es irgendwie hinkriegen, dass ich meine Angst ausschalte. Aber mal von vorne :) Ich habe vor einigen Jahren mit dem Springen auf meiner sehr erfahrenen RB angefangen, war auch so weit alles gut. Bin dann einige E-Springen geritten, LK 6 gemacht etc. Dann bin ich irgendwann mit der Stute in einem Oxer gelandet, Stangen kaputt etc, aber Pferd und ich zum Glück heile. Ab dann war aber der Respekt vor Oxern da.

Dann irgendwann mit der zweiten RB gesprungen. Der hat gut hingezogen und ich wurde relativ sicher, Respekt vorm Oxer war immer noch da, aber ich bin immer rüber. Dann auch A - L (Steil) gesprungen. Alles gut, bis das Pferd leider Probleme mit den Sehnen bekam und weg gekommen ist.

Dann kam die dritte RB (alles beim gleichen Besitzer). Das ist jetzt auch der aktuelle.. Der Wallach ist noch jung (inzwischen 6) und sehr groß (über 1,85). Anfangs sind wir nur über Stangen und Kreuze, aber schon das gab manchmal Probleme, weil er recht guckig war und ich überhaupt keine Erfahrung mit jungen Pferden hatte. Aber es ging alles, ich hab mich langsam an ihn gewöhnt, bin dann kleinen Pacours mit ihm gesprungen, auch Oxer. Er hat seine ersten Springpferdeprüfungen absolviert (mit dem Besi) und gewann dadurch auch an Sicherheit und Erfahrung. Dann ist der Besi beim Springlehrgang beim Oxer runter gefallen, weil der Wallach kurz vorher relativ fies weggezogen hat. Ich habe zugeguckt und hatte plötzlich wieder total Schiss vorm Springen. Wir waren also wieder beim Anfang... ich hatte Angst vorm Kreuz -.- Der Besi lässt mich jedes Mal beim Unterricht springen (nicht hoch). Inzwischen hab ich auch beim Kreuz überhaupt keine Bedenken mehr und Steil geht auch (nicht höher als A). Jetzt am WE sollte ich einen alleinstehenden Oxer springen (gelb, genau in so einen bin ich früher mit der Stute gestürzt) und ich Vollidiot zieh den Wallach kurz vorher weg, weil ich Angst bekommen hab. Ist natürlich total scheie, wenn ich dem jungen Pferd so extrem die Unsicherheit vermittel... Aber was soll ich machen? Da setzt mein Hirn kurz vorm Sprung aus und 2 Galoppsprünge vor dem Oxer zerr ich am Zügel, weil ich denke, das passt nicht etc... Bin dann zwar noch 2 mal rüber, der Wallach ist zum Glück echt artig gesprungen... aber die Angst... wie krieg ich die weg?? Mein Sturz ist bestimmt schon 5 Jahre her, ich bin seit dem schon tausende Male wieder übern Oxer, ohne dass was passiert is, aber trotzdem hab ich irgendwie noch nicht wieder verinnerlicht, dass da nichts passiert >.<

Hilfe! :( Und sorry, dass ich meine halbe Lebensgeschichte hier aufgeschrieben hab... hoffe, ihr lest es euch trotzdem durch und habt vielleicht ein paar Tipps? :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?