Stromzähler mit Magnet manipulieren. Warum ist das nicht möglich?

6 Antworten

Möchtest du deshalb, dass dein Vermieter den Zählerkasten nicht abschließt?

Du machst dich damit strafbar.

Nein. Und ich mache mich nicht strafbar, weil ich keine Stromzähler manipuliere.

0
@Lurch123532

Nein, kann er nicht und tut er auch nicht, weil der Zählerkasten für Mieter zugänglich sein muss, zumal dort die Sicherungen sind in meinem Falle. Aus Sicherheitsgründen muss er daher sogar jederzeit zugänglich sein für mich.

0
@1011011101011

Hast du nicht vor 14 Tagen noch geklagt, dass dein Vermieter den Sicherungskasten abgeschlossen hat?

0

Hallo Zählerfreund.

  • Scheibe rückwärts drehen bei Ferraris-Zählern ist nur möglich, wenn die Energie rückwärts fliesst (Strom und Spannung gegenphasig)
  • Die Scheibe ist wirbelstromgebremst. Dieser Bremsmagnet sitzt 1mm ober- und unterhalb der Scheibe, das Magnetfeld ist senkrecht zur Scheibe. Es liegt also optimal. Selbst dieses Feld vermag nur zu bremsen und nicht zu stoppen.
  • Das Feld eines aussen ans Gehäuse gehaltenen, selbst extremen Neodym-Magneten ist viel zu schwach (zu weit entfernt, zu wenig senkrecht), um die Scheibe zu beeinflussen (bestenfalls im winzigen %-Bereich, wo auch der Messfehler liegt).
  • Entdecken kann man den Manipulationsversuch nur "auf frischer Tat", also wenn da ein Magnet rumklebt oder die Plomben offen sind.
  • Oder vielleicht würde es dem Abrechner oder einem Algorithmus auffallen, z.B. wenn man plötzlich nur noch die Hälfte oder weniger des langjährigen Durchschnitts aufm Zähler hat. Dann würde er vielleicht mal rückfragen, was sich im Haushalt geändert hat, oder den Zähler überprüfen.
  • jede Manipulation ist strafbar, aber das weisst du ja

Das wollte ich mal zeigen:

https://www.youtube.com/watch?v=BXgvFLVXz68

Bitte um Kommentar dazu.

0
@1011011101011

Ja, ist nicht weiter erstaunlich. Wenn eine bestimmte Mindestleistung unterschritten wird, steht die Scheibe still, weil die Kraft nicht reicht, um die Hemmung zu überwinden. Und wenn man alle Verbraucher abstellt, dann dreht sie sich rück- oder vorwärts, bis die Ruhestellung erreicht ist, obwohl kein Strom verbraucht wird. Wenn im Leerlauf die Markierung auf der Scheibe mittig im Sichtfenster des Zählers zu sehen ist, muss die Scheibe stoppen – ansonsten gilt der Zähler als defekt.

0

Es wäre mit einem sehr starken Magnetfeld möglich sofern dieses auch wirklich das Zählwerk erreicht. Wenn das Magnetfeld bereits durch hochpermeable Materielien ums Zählwerk geleitet wird kann es das Zählwerk auch nicht direkt beeinflussen.

Eine Rückwärtsdrehung ist meines Wissens nach nicht möglich weil ja das Wanderfeld durch ein überlagertes Magnetfeld nicht einfach die Richtung ändert, du kannst quasi den Zähler quasi dadurch nur abbremsen. Im Zähler selbst ist zB auch ein Dauermagnet drinnen welcher ein Bremsmoment auf die Zählscheibe erzeugt. Dieses Bremsmoment würde dann durch den externen Magneten erhöht werden.

Ein Rückwärtsdrehen wäre in so fern nur Möglich wenn der Zähler nicht gesperrt ist und wenn der Energiefluss umgekehrt wird. Sprich es wird Strom ins Netz zurück eingespeist oder der Zähler wird quasi verkehrt ans Netz angeschlossen womit aufgenommene Leistung vom Zähler als Rückeinspeisung interpretiert wird, allerdings muss man dafür den Zähler umklemmen.

Eine Manipulation ist relativ schwer nachzuweisen aber gilt als Wahrscheinlich sofern hier einfach ein unglaubhafter Stromverbrauch gemessen wird. Einen sicheren Beweis gibt es aber nur wenn die Manipulation entdeckt wird.

Bei den modernen Elektronischen Zähler bringt ein externes Magnetfeld aber gar nichts mehr.

Was genau passiert wenn man versucht den Stromzähler mit einem Magneten zu manipulieren?

Sofern man entdeckt wird wird man angezeigt werden.

Die Wirbelstrombremse wird durch den Magne negativ beeinflusst. Sobald der weg ist läuft der Zähler wesentlich schneller und das lässt sich auch nachweisen.

1
@CCCPtreiber

Das bedeutet wenn man den Ferrariszähler einmal einem Magnetfeld aussetzt läuft er schneller?

Also ich meine damit keine bauliche Veränderung sondern nur einen Magneten anbringen, welcher den Zähler bremst und dann wieder entfernt führt über zB Remanenzeffekte irgendwo im Eisen zu einer nachweisbaren bleibenden Geschwindigkeitsänderung?

Also ich mein ja er läuft schneller wenn man die Wirbelstrombremse ausbaut, was aber eine bauliche Veränderung am Zähler darstellt.

0
@PeterKremsner

Richtig, denn spätestens wenn man dem EVU erklären muss weshalb der Stromzähler nun den 10x Wert misst kommt es raus. Fie sind übrigens auch nicht so doof

0
@CCCPtreiber

Aber ist diese bleibende Abweichung dann ein Effekt durch die Remanenz oder wodurch kommt hier eine bleibende Abweichung zustande?

Dass die Dumm wären hab ich nie behauptet und auch nie gedacht.

0

>Bei den modernen Elektronischen Zähler bringt ein externes Magnetfeld aber gar nichts mehr.

Stimmt eigentlich nicht: Die meisten SmartMeter haben sogar einen Fremdfelderkennungssensor, der einen Alarm auslöst. Sowohl die eingebauten Stromwandler odrr auch Hall-Sensoren lassen sich durch Magnete beeinflussen.

2
@michiwien22

Stimmt ja die Hallsensoren kann man noch beeinflussen. Ich dachte hier Primär an Shuntmessungen welche nicht senstiv wären.

1

Der Nachweis der Zählermanipulation ist durch Staatlich Anerkannte Prüfstellen sehr leicht im Wege einer Befundprüfung möglich, da manipulierte Ferraiszähler bestimmte Eigenschaften unverlierbar annehmen, selbst wenn der Magnet vorher entfernt wurde.

1

Also theoretisch ist das beim Ferraris Zähler durchaus möglich, jedoch zählt der Zähler dann nach entfernen des Magneten bis zu 1000 Prozent zu viel, da du die Wirbelstrombremse entmagnetisiert hast. Also darf der Magnet nicht mehr entfernt werden. Dass der Zähler viel zu viel Zählt ist nachweisbar, unabhängig davon, wie lange der Magnet am Zähler war.

Mit einem starken Magneten an der richtigen Stelle lässt sich die Scheibe auch von außen bremsen oder gar anhalten. Von einem gewöhnlichen Magneten lässt sich der Zähler aber nicht beeinflussen .

Woher ich das weiß:Beruf – ich war 30 Jahre als Elektriker tätig.

Mir hat mal jemand erklärt, dass in den Ferrariszählern irgendein "Plättchen" drin ist, das durch so eine Aktion heiss wird und dann kaputt geht. Und dann fällt es irgendwann in jedem Falle auf.

0
@1011011101011

Das ist richtig,

Zählerstände in Ihrer Nachbarschaft werden aufsummiert und mit dem bekannten Stromverbrauch am Verteiler verglichen. Wird eine Differenz festgestellt, werden die Zähler auf Manipulation kontrolliert.

1
@anti45

Schwierig stelle ich mir vor, wenn ein Vormieter den Zähler manipuliert hat und man selbst nichts davon weiß, dann aber der Dumme (Verdächtige) ist.

0

Wenn ein anderer auf dem stromzähler ein Magnet legt , hat das irgendeine Auswirkungen auf den oberen Zähler ?

0

Was möchtest Du wissen?