Stimmt es, dass die Esspressokocher aus Aluminium gesundheitsschädlich sind?

4 Antworten

ja, ein wenig aluminium wird schon abgegeben, aber besonders giftig ist alu nicht. ich habe aber das gefühl, (vielleicht ist es auch einbildung) dass der kaffee ein wenig metallen schmeckt. besser ist ein espressokocher aus edelstahl. da gibt man einmal etwas mehr aus, und benötigt nie wieder einen neuen.

Man weiß es nicht! Aluminium steht immer wieder in Verdacht, mit Formen von Alzheimer etc. in Verbindung zu stehen. Dies ist aber wohl immer noch Gegenstand aktueller Forschung. Im Zweifelsfall benutze lieber Kannen aus Edelstahl. Mache ich persönlich auch so.

Dies Dinger sind nicht aus Aluminium, sondern Zink ! Was stimmen kann, eine graue Al-Oxidschicht bildet sich nicht und es scheint auch schwerer als Alu zu sein.

Trotzdem: Offizielle, professionelle Stellungnahme zu Aluminium: http://www.bfr.bund.de/cm/343/keine_alzheimer_gefahr_durch_aluminium_aus_bedarfsgegenstaenden.pdf

Demnach ist ggf. das säuerliche Tomatenmark in Tuben aus Aluminium oder Alu-Deos gefährlich!

0
@eka45

Das stimmt so nicht. Googel das mal, es werden viele Espressokocher Aluminium angeboten.

0

Ich möchte dich und alle anderen bitten, solche Meldungen differenziert zu sehen. Es gibt Tatsachen, die in Studien belegt worden sind. Das bedeutet aber nicht automatisch, dass man daraus Rückschlüsse auf Grund und Wirkung ziehen darf. Beispiel: Aus der Feststellung einer hohen Konzentration von XYZ in Tumoren kann man nicht automatisch folgern, dieser Stoff wäre für die Entstehung des Tumors verantwortlich. Dies würde kein Wissenschaftler tun - es tut auch keiner - deshalb gibt es auch keinen Wissenschaftler, der die Schädlichkeit von Aluminium als erwiesen ansieht.

Zunächst: Aluminium (nachfolgend kurz Al) ist eines der häufigsten Elemente auf diesem Planeten, selbst mit der Atemluft nehmen wir täglich Al zu uns. Es gibt viele medizinische, wissenschaftliche Untersuchungen zur Toxität von Al. Grund dafür war die Feststellung (im Rahmen einer Studie ), dass in Alzheimer-erkrankten Hirnen eine hohe Al-Konzentration gemessen wurde. Damit stand aber nur eines fest: Al sammelt sich in neurologisch geschädigten Gehirnen an. Wieso das so ist und inwieweit das Al für die Alzheimererkrankung verantwortlich ist, versucht man seit dem zu erforschen - OHNE ERFOLG. Sämtliche Studien belegen eher das Gegenteil, nämlich dass die neurologische Schädigung die Al-Ansammlung ermöglicht bzw. hervorruft und nicht umgekehrt. Es konnte bis heute nicht nachgewiesen werden, wie Al die Gehirnzellen schädigt. Obgleich es eine Vielzahl von Theorien gibt, wie das geschehen könnte und man gezielt versucht hat, diese Theorien zu beweisen, ist es nicht gelungen, die Giftigkeit von Al (nicht nur auf Alzheimer bezogen) zu belegen. Nochmal in Kurzform: Es ist nicht bewiesen, dass Alumium überhaupt toxisch ist.

Dennoch forscht die Wissenschaft weiter, da es - wie die Alzheimer-Studien belegen - offensichtlich Zusammenhänge gibt. Man ist also zurecht kritisch und aufmerksam. Dies rechtfertigt allerdings nicht die Panikmache einiger Leute, die aus der Angst der leidenen Menschen Kapital schlagen wollen.

Viel wichtiger ist es, auf die fundierte Meinung von Experten, Forschern und Ärzten zu hören. Sie schließen die Toxität des Al nicht grundsätzlich aus aber geben einen sehr sehr wichtigen Punkt zu bedenken: Gesetzt dem Fall, Al sei tatsächlich schädlich, so ist es immer noch eine Frage der Dosis, inwieweit der Organismus schaden nimmt. Und hier bittet die Wissenschaft alle Konsumenten und Anwender realistisch zu bleiben: Die Aluminium-Belastung durch Koch-Utensilien, Backpulver, Besteck, Antitranspirante oder Deodorants reicht nicht aus, um die Krankheit zu verursachen!

wir nehmen kein Al mit Atemluft zu uns!!!!!!!!!!!!! Schwachsinn!!!!!!!!! Alu liegt immer gebunden vor. Keiner von uns frißt, trinkt oder atmet Bauxit und Co!!!!! Experten können mich gerne haben. Die erzählen alle jahre was anderes. Klar, das Alu kommt durch Alzheimer ins Hirn! Genial

0

Danke für den Versuch hier eine ausführliche und klarstellende Antwort zu geben. ABER - auf die allgemeine ärtzliche Meinung sowie auf 99% aller Studien kann man getrost verzichten, denn darin findet man als Laie absolut keinen Wahrheitsgehalt. Seit das gesamte System (und ich meine nicht nur die BRD) auf Profitmaximierung ausgelegt ist, ist man weniger Pazient als Kunde! Ob bei den Ärzten und Ihren Lobby-Verbänden, Krankenkassen, Pharma- oder Agrarunternehmen... Schreibt es euch dick hinter die Ohren!

Die Tage wird übrigens ein EU-Beschluss genehmigt, welcher den GMO von Unternehmen wie Monsanto & Co. alle Tore öffnet. Nun ist es Ländersache! Nicht mehr lange und TTIP ist auch durch. Und da wir auch ohne GMO genug Alu sowohl durch die Lebensmittel, das Trinkwasser, die Impfungen und sogar über die Luft (Chemtrails) zu uns nehmen, braucht man sich über so einen Espressokocher keine ernsthaften Gedanken zu machen. Abschließend möchte ich noch ein sehr passendes Zitat loswerden: „Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet Ihr merken, dass man Geld nicht essen kann.“

0

Hey,

auch ich habe davon gehört, dass Aluminium problematisch sein soll. Daher versuche ich dafür zu sorgen, dass es nicht in meinen Körper kommt:

  • Ich nutze ausschließlich Deos ohne Aluminium (die meisten Deos sind mit)
  • Keine Espressokocher aus Alu (es gibt sie auch aus Stahl, siehe ebay & Co.)
  • Keine Alutöpfe/ Pfannen
  • Kein Besteck aus Aluminium
  • und kein Ablecken oder Abkratzen des Joghurtdeckels mehr :P

Warum das Ganze?

Die Reportage hier (ursprünglich auf Arte) über Aluminium hat mich ziemlich aufgeschreckt: http://www.youtube.com/watch?v=Ccnjg8jgf-c Leider gibt es sie nicht mehr in HD, außer auf französisch. Da stellt sich mir die Frage, warum das Video entfernt wurde... Falls der Link irgendwann auch nicht mehr klappt; Auf Youtube nach "Aluminium Arte" suchen.

Zum Thema Konzentration: Das ist ja immer so eine Sache. Ein Würfel Zucker im Kaffee ist gut, ein Kilo (oder wieviel auch immer) bringt dich um. Es gibt Grenzwerte für Stoffe, die auch wie mir scheint nach Belieben (der produzierenden Industrie?) hoch und runter gesetzt werden (siehe auch Strahlungsgrenzwerte in Fukushima, die nach der Katastrophe einfach hochgesetzt wurden, um die Katastrophe klein zu reden). Aluminium ist ein Stoff, den der Körper auch nicht als Spurenelement braucht. Daher verzichte ich lieber völlig und minimiere die mögliche Gefahr.

Zurück zum Thema: Ich würde den Espressokocher nicht mehr verwenden. Es gibt gute und schöne Alternativen.

ciao!

Was möchtest Du wissen?