Meine Mutter war mir auch böse als ich aus der Kirche  austrat :-D

Aber ich liebte sie, als ich das von ihr hörte:

Sie beiläufig: "Ich war beichten"

Ich. "Was hast du denn für Sünden gemacht?

Sie (gespielt empört): Na Du weißt doch, dass ich keine Sünden mache!

Ich: Aber was hast du dann dem Pfarrer erzählt???

Sie: Na ich lüge ihn halt an!

:-D  :-D

Süß, und ehrlich meine Mutter  -  nicht wahr ....  :-D

...zur Antwort

Erst hat sich Nordkorea sehr gut und viel besser entwickelt als Südkorea. Aber ich vermute du meinst den Süd-Koreanischen Boom - oder?

Irgendwann nach dem US-Diktator dort ging es in Südkorea besser, aber ich weiß leider nichts Genaues.

...zur Antwort

Eigentlich war die DDR sogar demokratischer als die BRD !

1. neben den normalen Wahlen gab es noch zusätzlich:

2. die innerparteiliche Mitbestimmung/Demokratie in der SED - im Prinzip kann jeder im Politbüro abgewählt werden. (Parteien und Politiker gibt es im Westen zwar auch, aber die werden von der Wirtschaft, nein: den Kapitalisten (die es in der DDR gar nicht mehr gab!) - zumindest in den Spitzen kontrolliert. Wer's nicht glaubt:www.youtube.com/watch?v=v-d4dEfBJRss

Außerdem ist die Kritik nur einer Partei erstens nicht richtig und selbst nur eine Partei hat auh die Vorteile, dass jeder sich mit den Andersdenkenden austauschen kann und leichter Kompromisse erreiht werden.

3. betriebliche Mitbestimmung im Arbeitskollektiv - auch mit Wahlen (gibt es nur eineschränkt in genügend großen Betrieben mit geicherter Mehrheit der Arbeitgeber

4. Betriebskampfgruppen - da man die Macht nur hat, wenn man auch die Waffen hat, haben die Arbeiter u.a. Werktätige Waffen im Betrieb !

(Undenkbar im Kapitalismus - dort werden Revolutionen immer mit Maschinengewehren und Kanonen niedergeschossen und Privatarmeen der Wirtschaft aufgebaut wie 1919 durch die Gelder des sog. 500 Mio. RM schweren "Antibolschewistenfonds der Deutschen Wirtschaft" - der später überging in die "Adolf-Hitler-Spende der deutschen Wirtschaft" ...bis Kriegsende ...

5. das Allerwichtigste: Nur im Sozialismus gibt es die Chance von Demokratie:Echte Demokratie im Kapitalismus ist nicht möglich: Das Kapital kontrolliert die die Politiker, die Medien und damit auch was wir wissen, denken und wählen.Im Sozialismus ist Demokratie nicht so wichtig und es ziemlich egal wer regiert, denn es kann gar nicht im Interesse von Kapitalisten gegen das Volk regiert werden, weil es gar keine gibt. Alle haben als Volksbürger grundsätzlich gleiche Interessen.

6. (zumindest in Kuba, ich weiß nicht ob es in der DDR auch so war: ) Jederzeitige Abwählbarkeit der Politiker! #

...zur Antwort

1. Die Verdummungs- und Verrohungsversuche durch TV, Film, BLÖD-Zeitung etc beenden

2. auch deren Hetze - im Prinzip jeder gegen jeden (Alt<->Jung, Ausländer<->Deutscher, Frau<->Mann,

3. Kriege beenden indem Kriegsprofite durch Volkseigentum an Rüstungs- u.a. Fabriken/Wirtschaftsbetrieben eingeführt wird.

4. Breite gute Bildung für alle

5. Solidarische Gesellschaft die den Egoismus, Raffgier, Hetze, die eigennützige Lüge etc. abschafft - in der Kommunistischen Gesellchaft ist nicht nur KAPITAL, sondern auch Geld als Austausch- und Wertspeichermittel abgeschafft (was Korruption und Reichtumsbildung fast unmöglich macht - jedenfalls in dem Ausmaß wie es im Kapitalismus möglich ist.

6. Echter Individualismus - nicht Modediktat der Modekonzerne, für die Zahlungskräftigen die Status zeigen müssen

8. Umweltschutz wird möglich, da die zwangsweise eingebaute tötliche Konkurrenz in kapitalistischen Wirtschaftsbetrieben wegfällt. Es wird vielmehr demokratisch entschieden, ob an mehr arbeiten und konsumieren will oder is auf die faule Haut legt nicht arbeitet und konsumiert und Rohstoffe der Erde verarbeitet.

9. Echte wirkliche Demokratie, die des Volkes wird erstmals möglich, denn die reichen Kapitalisten, die Politiker bestechen, Zeitungen/TV-Sender kaufen und mit der Manipulation von Meinung ihre Wahlergebnisse erreichen, gibt es dann nicht mehr

mehr fällt mir im Moment nicht ein - da Demokratie, wird ja sowieso gemacht was dann entschieden wird und nicht unbedingt was ich hier schreibe oder vermute was entschieden werden wird.

...zur Antwort

Dein gesunder Menschenverstand liegt ganz richtig:

Die Revolution ist nicht gescheitert: Das erste deutsche Parlament gibt es deshalb und die bis heute grundlegende Analyse des KAPITALISMUS und das kommunistische Manifest wurde damals geschrieben von Marx, was nahezu den halben Globus sozialistisch machte u.v.a.m. .

Kapitalistische Staaten werden JEDE Revolution als gescheitert erklären und sie niederschlagen (wollen).

...zur Antwort

Weil sie wissen wie man mit Demokratie herrscht:

Gerhard Polt - Democracy [in Afrika]  https://www.youtube.com/watch?v=UZe4LzAG1lA

Das stimmt tatsächlich. Mehr muß man eigentlich nicht wissen. Das sind die Basics!


Dass man mit Meinungsumfragen regelmäßig checkt, ob das gewünschte Ergebnis erreicht wurde oder ob man noch etwas Propaganda nachlegen muß, dass man schnell noch eine neue Partei gründet (Pirtaten, AFD etc.) um die 5% Hürde einer unerwünschten Partei zu erhalten oder zu reduzieren, dass man einfach ALLE WÄHLBAREN PARTEIEN KONTROLLIERT etc,


https://www.youtube.com/watch?v=UZe4LzAG1lA
...zur Antwort

ehemaliger franz.Aussenminister Roland Dumas: 2 Jahre vor dem syrischen Konfliktbeginn 2011:

“Großbritannien bereitete die Organisation einer Invasion von Rebellen in Syrien vor. Dieser Vorgang geht weit zurück. Alles war vorbereitet, vorausberechnet und geplant …"

im OriginaL: "L'Angleterre prepare un invasion de rebelles en Syrie") : http://www.youtube.com/watch?v=UxhcFAu9Hmo

...zur Antwort
Doch, weil...

Gerade WEIL etliche Menschen (nicht alle) korrupt sind, brauchen wir den Sozialismus oder noch besser den Kommunismus, wo neben dem Kapital auch das Geld abgeschafft ist .. und auch weitgehend der Staat - durch die selbstverwaltung der Bürger.


Durch die Abschaffung des Kapitalismus (alle Fabriken, Wirtschaftsbetriebe jeder Art - außer ggf. Familienbetriebe oder Genossenschaften) gibt es kein Interesse mehr am Krieg, weil es ja immer privatfirmen/Kapitalisten sind die an der Rüstung und dem Krieg selbst (Raub, Markteroberung) verdienen. Ein Volk hat normalerweise nie interesse am Krieg und auch keine Lust übermäßig Rüstungsgelder zu verschwenden.


Ist dann im Kommunismus gar noch das Geld abgeschafft, wird Betrug, Eigennutz noch viel schwieriger: Geld als Wertspeichermittel (=Machtmittel und Bestechungsmittel) und Tauschmittel entfällt!   100.000€ kann man horten, 100.000 Brathähnchen nicht


...zur Antwort

"Teile und Herrsche" ist das Herrschaftsprinzip. Jeden gegen jeden hetzen, damit die Herrschenden ihre Ruhe haben. Deshalb gibt es in den Köpfen der Menschen:

Ausländer und Deutsche

Junge und Alte

Gebildete und Ungebildete

Linke und Rechte und Liberale und Piraten und und und

Männer und Frauen

Arbeitslose und Beschäftigte

Bayern und Norddeutsche

EU-Arme und EU-Reiche

Mieter und Vermieter

Böse Diktatoren die ihr eigenes Volk umbringen und die NATO-Bomben die sie retten

usw usw.

nur Kapitalisten und das Volk - das gibt es nicht !

...zur Antwort

Einer der ekligsten Kapitalisten überhaupt ....

...zur Antwort

Mit der Entstehung von Klassengesellschaften in der Geschichte der Menscheit hat ein Teil der Menschen geackert, Kriegsdienst leisten und Steuern zahlen müssen und der herrschende Teil konnte Macht und Kultur entwickeln.   inkl. Sklavenhalterkultur ...


...zur Antwort

Von den Voraffen stammen wir und die heute lebenden Affen ab. Und davor hat sich auch erst noch vieles Entwickeln müssen:

Schau hier- die Entwicklungsgeschichte statt Schöpfungsgeschicht in 1 Minute: http://www.youtube.com/watch?v=GgmLxQuPcNw&t=1m55s  die Entstehung von allem: Galaxis, Erde, Leben, Einzeller, Fische, Landfische mit immer mehr Lungenfunktionen, Säugetiere, Voraffen, Menschen

...zur Antwort

Sogar Fische und einfachste Einzeller sind unsere Vorfahren! Das menschliche Embryo macht sogar diese Entwicklung im Laufe des Wachstums noch mal durch mit Phasen wo sich Kiemen und ein Schwanz entwickeln und wieder verschwinden ... wieso weißt Du das nicht???


Vielleicht ist es hier mit drin: http://www.youtube.com/watch?v=-ONwp56pMBE


...zur Antwort

Ich liebe die DDR-Geschichtsbücher - da wird gezeigt wie es wirklich war - ohne verklärende abgedrehte Begriffe zum Vertuschen der Geschichte.

Gibt es nur antiquarisch, aber ist einfach zu finden, wenn du nebe Geschichte im Schlagwort bei Verlag VEB (=Volkseigener Bertrieb) eingibst - bei www.booklooker.de z.B.

...zur Antwort

China ist von der Wirtschaft her schon kein reiner Sozialismus, weil in bestimmten Branchen Kapitalisten - Ausländische Kapialisten sogar in sehr vielen Branchen - zugelassen sind.

Es gibt aber noch sehr viele Staats- bzw. volkseigene Betriebe und die kommunistische Partei mit ca. 66 Mio. Mitgliedern hat auch ein Wörtchen zu sagen. Z.B. die Städte mit ihren Schwerpunktvierteln werden systematisch infrastrukturmäßig geplant und können im Gegensatz zu us auch geplant werden weil der Grund i.d.R. Staatsbesitz ist. Deswegen gehen Kapitalisten auch gerne nach China. Dort kann der Staat noch was machen.

Ob coca cola, Microsoft, Google usw dort sind ist nicht so wichtig.

...zur Antwort

Letztlich durch Bildung und Vertrauen gegenüber den Kommunisten, die ihnen gleich bei Machtübernahme Land schenkten. Politik war: Jedem das Land das er selbst anbaut. Und die Landarbeiter lebten ja vorher wie Sklaven oder Leibeigene auf den Gutshöfen der Adeligen oder Großbauern.

Sie wurden vom Feudalsystem mit Gewalt, Religion und Analphabethismus nieder gehalten und ausgesaugt. Neben dem Feldern bekamen sie auch Schuldbildung haben wohl auch verstanden, dass durch die neue Mechanisierung der Landwirtschaft mit Traktoren und Land-/Ernte Maschinen kleine Mini-Parzellen die man ihnen schenkte, sowieso nicht effektiv bewirtschaftet werden können als man später zur Kollektivierung überging, die meines Wissens freiwillig gewesen sein soll. 

In den USA gab es durch die Mechanisierung Hungersnöte bei den Bauern und sie mußten ihre Farmen aufgeben und in die Stadt als Hilfsarbeiter. Die ohne Maschinen gingen sowieso kaputt. Die die Bankkredte nahmen gingen auch kaputt weil ja nun viele Traktoren hatten, mehr produziert wurde, die Preise fielen und die Bankschulden nicht zurück gezahlt werden konnten. Also das Land massenhaft billig verkauft werden mußte. Das Bankkapital macht den dicken Reibach von der Not der Bauern.

In der UDSSR hingegen wurde geplant, Genossenschaften mit geteilten Maschinenparks gegründet, es gab Krankenversicherung, Urlaub, Schul- nund sogar Universitätsbildung für Bauern (UdSSR-Präsident Chrustschow war ein Bauer), Arbeitslosengeld brauchte man nicht, weil jeder immer gebraucht und keiner entlassen wurde. Politik war die Angleichung der Lebensverhältnisse von Stadt und Land - auch kulturell.

Die Arbeiter in den Städten bauten Traktoren und Erntemaschinen, schickten Lehrer, damit Traktoren gefahren und repariert werden konnten, die Bauern lieferten immer mehr Landwirtschaftsprodukte und allen ging es gut mit jahrelangen 25%igen Wachstumsraten, während im Kapitalismus bzw. im Westen, Hunger und Arbeitslosikkeit wegen der sog. "Welt"wirtschaftskrise herrschte...

Allerdings haben die alten Herren im Westen Krieg geführt, dann Bürgerkriege finanzert und auch die Feudalen, Reichen Russlands haben diese gute Entwicklung gehasst und konnten mit Geldern und Waffen aus dem Westen  ganze Armeen aufbauen, die Menschen (Kommunisten) ermorden, Maschinen, Felder, Ernten verbrennen etc. aber das Volk wußte sich zu wehren und hat gesiegt. Die Toten die es dabei gab, auch Hungerstote und die dadurch in Arbeitslagern Bestraften Mörder und Staatsfeine lastet man natürlich heute den "bösen Kommuisten" an.

Das kennst du sicher - was anderes hört man sowieso nie.

...zur Antwort

China ist total lax. Es gibt zwar viele Vorschriften, aber mit Ausnahme des Gesundheits-/Seuchenschutzes ('was ja gut ist') interessieren die niemanden. Man soll sich z.B. wenn man einen Chinesen besucht (nicht im Hotel) bei der Stadt oder Polizei anmelden, aber wenn man's nicht macht ist auch egal. Ich hab's nur beim ersten Mal aus ungerechtfertigter Angst gemacht, dann aber nie mehr. Ansonsten hatte ich noch nie - nicht mal beim Zoll - Kontrollen. Nur die üblichen Flugzeugkontrolen.

...zur Antwort

Darf ein Hund beim China Restaurant Buffet auch essen (wenn wir den Preis für ihn zahlen)?

Hallo, gestern Abend waren wir mit der Familie und unserem neuen Doberman Welpen beim örtlichen China Restaurant. Dort gab es Buffet für 12,90, jeder bestellte dies und voller Vorfreude saßen wir am Tisch und warteten darauf zum Buffet zu gehen. Meine Frau warf unserem Hund (der ständig bettelt beim Essen) einen Krabbenchip auf den Boden, der Welpe stürzte sich drauf und die Bedienung wurde auf uns aufmerksam. Sie sagte dass Buffet ist knapp kalkuliert und es ist nicht in Ordnung dem Hund essen zu geben.

Unser Nachbar der schon einige Bier getrunken hatte sagte aus Spaß "Okay, dann noch einmal Buffet", lachte, und zündete sich eine Zigarette an. Die Bedienung schien es ernst zu nehmen, sie holte einen kleinen Trog und stellte ihn auf den Boden, dann sagte sie noch "Gewürzte Fleisch nicht gut für Hund" und ging. Meine Frau tat dem Hund ein paar Tierfreundliche Sachen in den Trog, etwas Gemüse, Reis und ein paar Chicken Wings, anders als erwartet jedoch stürzte sich der Hund wieder drauf und fraß binnen 3 Minuten alles weg, also holte meine Frau einen Nachschlag, als das wieder weg ging, hob sie ihn hoch am Buffet und liess ihn mal durchschnuppern durch das Essen, und das was er interessant fand lud sie ihm auf, leider fing er in seiner Gier an VOM Buffet einiges wegzuschlecken an Essen, einige Gäste guckten sauer.

Naja das Ende vom Lied war dass der Chef kam und sich beschwerte, meine Frau sagte "Wir haben für den Hund für 12,90 Buffet gelöst, deshalb darf er auch essen, fragen sie ihre Mitarbeiterin". Diese kam dazu und sagte das wäre eher ein Scherz gewesen und sie hätte den Trog gebracht um den Hund vllt ein bisschen Wasser zu geben aber es wäre nicht okay ihn aufs Buffet zu heben/stellen.

Unsere Frage jetzt: Was stimmt, wenn wir den vollen Preis für den Hund zahlen, darf er dann nicht auch schlemmen wie er will ? Nur weil Hunde oft mehr essen als Menschen rechtfertigt dass doch nicht dass der Hund ein Buffet-Stop verhängt kriegt trotz Bezahlung des vollen Preises nur weil er "zu gierg frisst" ? Danke an alle die sich auskennen

...zur Frage

Wer den Hund am Bufet schnuppern läßt gehört rausgeworfen aus dem Restaurant!

Ich hättee keine Lust Hindegesabberts zu essen! .

...zur Antwort