stimmt es das wenn man viel schläft man kleiner wird ein paar cm?

8 Antworten

Da bringst du aber jetzt was durcheinander. Es ist durchaus richtig, das man morgens nach dem aufwachen ein paar cm größer ist, als nach dem zu Bett gehen.

wenn einer viel läuft größer wirkt weil er ausgestreckter ist als einer der mehr pennt?

Die Aussage kann ich nur dementieren. Aber dennoch ist es richtig, das laufen besser ist für den Bandscheiben als stundenlanges Sitzen. Während des Sitzens bzw. anderer Alltagstätigkeiten werden die Bandscheiben zusammengedrückt, weshalb man kleiner wird und in der Nacht entspannen sich diese wieder, weshalb man morgens größer wird.

Aber schau mal hier:

http://www.wdr.de/tv/wissenmachtah/bibliothek/groesser.php5


So viel von mir dazu...

lg, jakkily

Eher im Gegenteil. Im Schlaf können sich - da der Druck durch den aufrecht stehenden Körper weg fällt - "Gelenke und Bandscheiben" mit Flüssigkeit wieder füllen, was einige Zentimeter an zusätzlicher Größe ausmachen kann. Im Laufe des Tages wird diese Flüssigkeit wieder ausgeschieden. Abends ist man also kleiner als morgens. Kann jeder selbst nachmessen!

Im Schlaf wird außerdem Wachstumshormon ausgeschüttet, was bis zum Ende der Pubertät das Wachstum fördert. In dieser Zeit ist viel Schlaf also besonders wichtig, damit die optimale End-Körpergröße überhaupt erreicht werden kann.

Durch langes schlafen schrumpfst du definitiv nicht.

Generell schrumpft man tagsüber, wenn man sich viel bewegt, viel steht. Dadurch werden die Bandscheiben gestaucht, Nachts im Schlaf können sich die Bandscheiben regenerieren, Schlackestoffe austreten und du wächst somit wieder die mm / cm, die du am Tag geschrumpft bist, es handelt sich jedoch immer nur im einige wenige mm bis cm.

Im Gegenteil. Tagsüber werden die Bandscheiben (die "Polster" zwischen den Wirbeln in der Wirbelsäule) ein bisschen zusammengedrückt, weil die Schwerkraft auf sie einwirkt. Deswegen "schrumpft" man von morgens bis abends so etwa 1-2 cm.

Nachts, wenn der Druck auf die Bandscheiben wegfällt, wird man wieder größer.

GUTE FRAGE!

wie du an den Antworten siehst ist eher das Gegenteil bekannt. Ein gesunder Organismus wird tagsüber keliner wenn er gehts und steht..und erreicht wieder des nachts sein normalre Körpergröße.

Inb der Pubertät schwächelt aber der Kraislauf und die schilddrüse gern mal, es mangelt an Vitamin D, man wird lichtscheu und meidet sogar noch die Sonne(circulus vituosus)..dann reicht das normalerweise im Sommer gebildete Vitamin D nicht durch den Winter. Das heißt der Stoffwechsel leigt darnieder. Da wird man sehr abhängig von der BEWEGUNG und Muskelarbeoit, die dann sekundär den Kreislauf ankurbelt, die Körpertempoeratur nromalisiert, alle Gelenke stärkt. Hat man in der Pubertät zu wenig Bewegung kann der gesamte Halteapparat schwächeln...dann kann es sogar sein das man weniger schnell wächst..aber auch die Haltung zu Wünschen übrig läßt...man hat dann eine Figur wie ein Fragezeichne udn kalr ist man dann auch kleiner als wenn man starke Muskeln hat. Thyroxin ist auch ein Dopingmittel.....das fehlt leider manchen in der Pubertöät. Laß da lieber öfter mal deinen TSH bestimmen. der müßte idealerweise um die 1,0 liegen. Vorsicht vor in Umlauf befindlichen veralteten TSH-Normen. Gibts Schilddrüsenkranke in der Familie...da mußt du nachfragen..auch meien Familie wußte jahrezehntelang nicht von mir dass ich schilddrüsenkrank bin. Jeder 10.Pubertiernde entwickelt in der Pubertäüt einen Hahsimoto. Da ist man auch fúrchtbar müde, hat schlechte Konzentration...manche werden auch zappelig.

Wenn du nicht ordnungsgemäß wächst nimmVitamin D 3000 I.E. pro Tag udn laß zwischen Januar-April deien Schilddrüse untersuchen. Immer Zweitmeinungen einholen...Blutbilder aushändigen lassen.

Was möchtest Du wissen?