16 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Leider stimmt das

Ausnahmen bestätigen die Regel, aber wenn ein Kind bei seinen Eltern nicht mal bei den einfachsten Hausaufgaben Unterstützung finden kann - wie soll das gehen?

Es ist NICHT Aufgabe der Eltern, ihren Kindern bei den Hausaufgaben zu helfen. Laut Verordnung müssen diese so gestellt sein, dass jedes Kind sie zu Hause alleine und ohne Hilfestellung bewältigen kann. Rückfragen sollen in der Schule beim Lehrer gestellt werden. DAS ist der Auftrag DER SCHULEN.

Sicher gehört Bildung auch ins Eltrnhaus. Das ist keine Frage.

Aber SCHULBILDUNG soll durch die SCHULE vermittelt und gefestigt werden.

Diesem Auftrag kommen unsere Schulen NICHT nach!

Und WEIL das so ist, haben Kinder aus "bildungsfernen" Hause kaum Chancen!

Es ist eine Frechheit, hierfür allein die Eltern verantwortlich zu machen und dann auch noch auf sie herumzuhacken.

1

Nicht für Diese Antwort, aber für Deine Kommentare zu anderen Antworten verdienst Du ein Sternchen

0
Nein, das stimmt nicht

Was ist das für eine Frage! Das sind zwei grundverschiedene Themen. Es wäre vom Vorteil sich mal die Schulpolitik anzusehen, die ist sicher reformbedürftig. Die Kinder haben sich weiterentwickelt, aber die Unterrichtsform leider nicht. Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass der Frontalunterricht leider negativ zu beurteilen ist. Es gibt Schulformen, die sich mit einem anderen Unterricht auszeichnen, da habe auch Kinder eine Chance die Auffälligkeiten jeder Art haben. In der Erziehung und Bildung von Kindern haben nicht allein die Eltern das Sagen, da spielt viel das soziale Umfeld eine Rolle und dazugehören Lehrer, Trainer, Freunde und noch einige andere. Es ist auch wissenschaftlich bewiesen, dass Kinder von Akademiker leichter auf Gymnasium kommen als von nicht studierenden Eltern.

Zitat:"Es ist auch wissenschaftlich bewiesen, dass Kinder von Akademiker leichter auf Gymnasium kommen als von nicht studierenden Eltern"Zitat Ende

Ja, weil die mehr Geld für Nachhilfe haben. Viele fangen damit schon in der Grundschule an, damit die bloß aufs Gymnasium kommen. Und dann geht der Stress weiter.

Das gilt natürlich nicht für alle. Aber Einige habe ich schon kennengelernt.

0
@Schreiberlilli

Leider ist das so. Es gibt Kinder die haben nach der Grundschule schon ein Burn-out. Leider.

0
@DemenzPm

Ich kennen einen Akademiker, der sein Kind unbedingt auf dem Gymnasium haben wollte, und deshalb schon ab der 1(!) Klasse für Nachhilfe gesorgt hat. Sein Nachwuchs ist dann gerade noch aufs Gymnasium gekommen und hat die 5. Klasse gleich zwei mal gemacht. Nach der 6. sollte er laut Schuldirektor besser auf die Realschule gehen. Doch was macht Papa! Steckt das arme Kind auf ein privates und natürlich teures (!) Gymnasium im Internat, um es hier weiter zu quälen.

0
@Schreiberlilli

So was kenne ich leider auch. Wenn Kinder den Numerus clausus nicht erreichen, studieren sie im Ausland um ihren Titel zu bekommen. Was ich für gefährlich halte ist, dass es Eltern gibt, die Kinder schon im Grundschulalter Psychopharmaka verabreichen, damit sie Leistungen erbringen.

0
Leider stimmt das

Ich habe mal gelesen, dass es schon genetische Veranlagung ist, aber nicht nur! Umwelt, fortlaufende Bildung etc. spielen natürlich auch eine Rolle.

Vollkommen richtig

0

Was möchtest Du wissen?