Stimmt das ehrlich auch ein Urnengrab wird z.B. nach 10 Jahren aufgelöst?

8 Antworten

So, wie du die Frage stellst, ist es nicht korrekt.

Jedes Grab hat eine gewissen Nutzungsdauer. Das hängt von der Bodenbeschaffenheit eines Friedhofs zusammen. Es gibt Friedhöfe, da dauert die Nutzungsberechtigung 10 Jahre, andere 30 Jahre... das gilt für Erdgräber genauso für Erd-Urnengräger und Urnenkammer. Daher kann es sein, dass ein Urnengrab/Kammer sehr lange in der Nutzung einer Familie liegt, genauso wie ein Erdegrab für Erdbestattungen.

Bei anonymen Gräbern ist es anders. Da hat niemand das Nutzungsrecht außer der Friedhof und da kann es sein, dass das Grab nach der Ruhefrist aufgelöst wird. Meist wird es aber einfach neu belegt.

nach Friefhofsamt Iserlohn kann ein Urnengrab nach 20 Jahren aufgelöst werden

Also,
bei meinen Erltern war es so gewesen :

Mein Vater verstarb 1982. Urnengrab mit Grabstein, schön geschmückt, so wie er es sich gewünscht hatte. Für die Instandhaltung, neue Blumenbepfanzun und so hatte ich einen Vertrag mit einer Gärtnerei gemacht (Einmalzahlung für zehn Jahre).

Ich lebte nicht mehr im Dorf, ich lebte etwa tausend Kilometer entfernt...

Nach zehn Jahren habe ich die Konzession für nochmal zehn Jahre verlängern lassen. Den Vertrag auch.

2001 verstarb auch meine Mutter. Auch Urne. Ich wollte meine Eltern Seite an Seite begraben, so wie sie sich es gewünscht hatten.
Auf'm Rathaus sagte man mir, daß das nicht möglich sei, es wären maximal zwanzig Jehre machbar, nicht mehr.

Ich hatte ein Bißchen drauf bestanden, dennoch. Ich war in diesem Dorf aufgewachsen, alle kannten alle...

Die Sekretärin und der Ortsvorsteher sagten mir dann "Ok, weils Du bist ! Aber in zehn Jahren ist's dann aus !". Ok, danke !
Gesagt, getan,
meine beiden Eltern nebeneinander im gleichen Grab begraben. Auch ihre Seite des kleinen Grabs nach ihren Wünschen bepflanzt.

Zehh Jahre darauf kam dann Nachricht von der Ortsverwaltung, daß sie die Urnen ausgegraben hatten, diese ganz hinten im Friedhof beigesetzt hatten (Nicht ein anonymes Massengrab ! Nicht ein gemeinsames Loch für alle), hatten das ursprüngliche Grab aufgelassen, Wiese drauf. Es war das erste Grab hinter del Eingangstor des Friedhofes gewesen.

Es wäre eine irre Kugelfuhr, ein wahnsinniger Verwaltungsaufwand gewesen, die Erlaubnis zu erhalten die Urnen hier nach Frankreich ausführen zu lassen. Und ohne Genehmigung, ohne offizielle Papier hätte man mir die Urnen nicht anvertraut. Hier hätte ich bei Weiten genügend Gelände gehabt, sie in Ehre beizusetzen. Aber auch dafür braucht man spezielle Genehmigung. keine Wasserfassung in der Nähe; kein Bach, keine Quelle, und solches). Und sie auf den Kaminbalken im Wohnzimmer stellen wollte ich ja auch nicht... Ashes to ashes, dust to dust...

Ein etwas unguter "Gag" nebenbei :
Die Familie meiner Mutter hat eine Familiengruft in einer anderen Ortschaft in Deutschland. Ein schönes Gebäude aufm Friedhof, gotischer Stil, ziemlich alt. Eigentlich hätte es keine Schwierigkeiten machen sollen, da zwei Urnen hineinzustellen. Es war ja auch so abgesprochen gewesen. Aber die Adoptivtochter meiner Tante (mir unbergreiflicherweise Alleinerbin geworden) stellte sich total quer dagegen.
Da ich keinen Ärger machen wollte...
Ein ruhiges Leben hat keinen Prais.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

PaulPeter44  09.01.2022, 18:26

Auch solche Geshcichten sind sehr individuell. Denn bei uns ist es möglich, Gräber, auch Urnengräber länger als 10 Jahre oder 20 Jahre zu nutzen, solange bezahlt wird.

0

Das ist unterschiedlich und richtet sich nach den Bestimmungen des jeweiligen Bundeslandes. Meist wollen die Angehörigen auch die Nutzung der Grabstätte nicht weiter verlängern.

Die jeweilige Friedhofsverwaltung gibt genaue Auskünfte.

Ein Urnengrab ist übrigens nicht automatisch auch ein anonymes Grab.

hängt immer von der friedhofsatzung der region ab,bei uns sind es 20 jahre kannst aber verlängern wenn du bezahlst