So ein Blödsinn...

...zur Antwort

Nein, ich glaube nicht, das sie sich lustig gemacht haben.

Sicher, sie wissen, dass du auf deinen Schwarm stehst, da war es typisch, dass der Bruder grinst. Das wird oft so gemacht, ist aber nicht unbedignt ein Lustig machen.

Der Bruder will euch entweder verkuppelt, oder seinen Bruder in Verlegenheit bringen, d.h. im Grunde macht der Bruder sich über seinen Bruder, deinen Schwarm lustig, wenn er ihn in Verlegenheit bringen will.

Wahrscheinlich mag der Schwarm dich auch, aber traut sich nicht, entweder, weil er eine Freundin hat, oder weil er zu schüchtern ist.

So würde ich die Situation sehen.

...zur Antwort

Eifersüchtig zurecht?

Hallo,ich hoffe ihr könnt mir helfen. Gestern waren ich und mein Freund auf einer Hochzeit. Er war denke ich schon ziemlich betrunken.aufjdenfall war da eine Mega heiße hübsche (viel hübscher als ich ) Frau die wirklich sehr sexy und Mega gut getanzt hat. Ich hab noch nie in echt jemanden so gut tanzen sehen wie sie.Er hat sie dann die ganze Zeit angeschaut weil sie einfach Mega gut getanzt hat und man sie anschauen musste weil sie so heiß war. Wir saßen gegenüber und er hat dann ein Video von ihr gemacht als sie getanzt hat und ihr zugejubelt vor mir. Danach hat er die ganze Zeit miT ihr geredet. Ich war schon da etwas eifersüchtig weil ich wusste ich kann nicht mithalten mit ihr. Als dann andere getanzt haben und ich auch aufgefordert wurde hab ich mxih Mega unwohl gefühlt und mir war es Mega unangenehm zu tanzen weil ich wusste das ich neben ihr total Versag Sie hatte eine total positive Ausstrahlung und hat eben Mega gut getanzt und war Auch Nett was mich leider noch mehr eifersüchtig gemacht hat da sie eben so cool war. Ich hab gesehen wie er sie die ganze Zeit angeschaut hat und nur Augen für sie hatte und mich ganrixjt mehr beachtet hat. Als wir dann alle getanzt haben hat er sie Mega angetanzt vor meinen Augen und Mega geflirtet mit ihr. Ich kann meine Gefühle dann leider nicht verbergen und werde Mega traurig weil xih das Gefühl hatte ich muss perfekt sein und jetzt auch so gut tanzen wie sie. Er gibt mir nicht das Gefühl ich bin gut so wie ich bin und ich bin die einzige. Ich bin danach gegangen und habe gesagt ich bin müde ich gehe weil ich nicht die zwei beobachten wollte wie er sie anmacht(antanzt). War meine Reaktion übertrieben und soll ich zugeben dass ich eifersüchtig war und es ihn sagen? Lg :)

...zur Frage

Ich finde, du solltest es schon sagen, wie es dir gegangen ist, sachlich und freundlich.

Ok, er war besoffen, aber ehrlich, ist das eine Entschuldigung? Ich finde, dann sollte man eben nicht soviel trinken, wenn man sich nicht in Griff hat.

Für mich wäre es ein NoGo, wenn mein Mann oder Freund sich so verhalten würde.

So ist sehr respektlos seinem Partner oder Partnerin entgegen.

Du bist ok, wie du bist, ob du gut tanzt oder nicht, das entscheidest du. Tanzen ist zum Vergnügen da und nicht, damit andere es gut oder schlecht finden. Es muss dir Spass machen, nichts anderes zählt.

Viel Glück für ein vernünftiges Gespräch.

...zur Antwort

Ja, sie darf es, da es eine Veranstaltungn der Kita ist, auch wenn nicht in den Räumlichkeiten der Kita.

Um es zu erlauben müsste man, von jeder Person, die auf dem Foto ist, die Genehmigung einholen, da das unmöglich ist, werden diese Fotos inzwischen oft verboten.

...zur Antwort

Wenn du noch zuhause wohnst, ist das sozusagen deine Kost und Logis an deine Eltern.

...zur Antwort

Für Sport nicht, aber für angekündigte Tests und Klausuren schon.

So ist es auch bei meiner Tochter in der 5. Klasse.

...zur Antwort

Erst nur ein Affäre - und jetzt verliebt?

Nun, ich bin mit meinen fast 50 Jahren kein Teen, ich habe mich schon oft aus Emotionalen Sümpfen selbst herausgezogen und warscheinlich würde ich auf so eine Frage - wenn sie von jemand anderen gestellt werden würde - auch eine superschlaue logisch Antwort wissen.

Seit einiger Zeit habe ich mit einer Frau eine Affäre. Eigentlich alles ganz nett, es war klar, dass es nur Sex und Freundschaft sein soll.

Meine Lebenspartnerin weis davon und das ist auch alles in Ordnung für sie. Wir führen keine rein monogame Beziehung.Und nein, meine Lebenspartnerin zu verlassen ist keine Option.

Doch jetzt habe ich mich dummerweise in sie verliebt. Da sie einen richtigen Lebenspartner sucht, komme ich als gebundener Mann nicht dafür in Frage. So dated sie natürlich weiterhin Männer und hat auch andere Sexdates. Das setzt mir mehr zu als ich es vermutet hätte und macht mich unglücklich.Ich fühle Eifersucht, was ich schon seit über 25 Jahren nicht mehr verspürt habe.

Wenn sie dann aber einfach nur in meiner Nähe ist, dann bin ich im siebten Himmel. Ich habe nicht einmal mehr das Bedürfnis nach Sex mit ihr. Das sie da ist, reicht mir völlig.

Dabei bin ich mir fast sicher, dass eine richtige Beziehung mit meiner Affäre nicht gut ausgehen würde. Dafür passt es an vielen Stellen einfach nicht richtig.

Übrigens hatte ich in ferner Vergangenheit schon einmal etwas ähnliches erlebt. Ich habe damals einfach so lange weitergemacht bis die Verliebtheit aufgrund der Differenzen verflogen ist.

Ob ich das dieses mal auch so machen soll, weiss ich nicht. Das Gefühl ist jetzt wesentlich stärker. Alternativ könnte ich auch die Affäre beenden. Damit würde ich aber niemanden helfen. Auch mir nicht, denke ich.

Deshalb die Frage an die Erfahrenen unter Euch: Wie habt Ihr Euch bei solchen emotionalen Konflikten beholfen?

...zur Frage

Sorry, aber da musst du ganz alleine durch.

Bei Verliebtheit hilft meistens nur Abstand.... die Affäre weiter zu verfolgen und gleichzeitig zu leiden, weil man eifersüchtig ist....

Auch wenn deine Lebensgefährtin davon weiß und einverstanden ist... solche Situationen sind einer der vielen Gründe, warum so eine Konstelation auf Dauer nicht gut funktioniert...

Du musst jetzt entscheiden, in welcher Situation du weiterleben möchtest.

...zur Antwort

Kirche verbietet Untersuchungen zum Missbrauch?

So ist es nicht.

Daniel Kardinal DiNardo hat seinen Mitbrüdern im Bischofsamt mitgeteilt, dass die derzeit tagende Vollversammlung der Bischofskonferenz nicht über zwei wesentliche Vorhaben abstimmen wird, welche die Bischöfe in Anbetracht der Missbrauchskrise vorbereitet haben.
"Die Bischofskonferenz hatte geplant, einen Verhaltenskodex für Bischöfe und die Einrichtung einer von Laien geleitete Kommission zur Untersuchung von Bischöfen, die mit Missbrauchsvorwürfen konfrontiert sind, zu beschließen.

Es geht nicht drum, dass der Missbrauch nicht untersucht wird, sondern dann man es im Februar weltweit bespricht und gemeinsame Beschlüsse fast. Nicht nur in Amerika.

Der Heilige Stuhl habe darauf bestanden, die angekündigten Maßnahmen zu verschieben, bis die von Papst Franziskus einberufene Sondersitzung im Februar abgeschlossen sei. Bei diesem Treffen der Vorsitzenden aller Bischofskonferenzen weltweit wird die Missbrauchskrise beraten werden.

Also, nein, die Kirche verbietet die Untersuchung nicht, sie will es richtig und weltweit machen.

Aber ich gebe dir recht, es ist kein gutes Zeichen, das der Vatikan da gibt. Zum einen weil es falsch verstanden wird und zum anderen, weil es wieder nach Verzögerung aussieht.

Und ich hoffe, bei Gott, dass es nur eine Verzögerung ist und die Herren endlich erkenne, wie negativ ihr Verhalten ist.

https://www.kath.net/news/65842

...zur Antwort

Kannstg du mir bitte den Link schicken?

Wer ist Elias Canetti, der den ich kenne ist seid 23 Jahren tot.

...zur Antwort

Wahrscheinlich hat es gar keine Bedeutung, sondern es ist einfach so eine Angewohnheit von ihm.

Manche machen das, wenn sie zuhören, ohne groß drüber nachzudenken und es ist eher ein Zeichen von Konzentration auf den anderen.

Ich habe mir in letzter Zeit angewöhnt, die Augen schmaler zu machen, aber das mache ich fast unbewusst, auch wenn ich es merke und ist auch eher ein Zeichen von Konzentration. Ich höre dem andern intensiv zu.

Wenn du nicht den Eindruck hast, er ist gelangweilt oder eucher Gespräch ist doof, dann würde ich es an deiner Stelle ignorieren und als als Eigenart von ihm akzeptieren.

...zur Antwort

Ursprünglich war ich Katholik, weil meine Familie katholisch ist, daher bin ich dieser Tradition erzogen, obwohl nicht besonders streng. Meine Mutter war evangelisch.

Ich habe evangelischen Freunde, auch einen evangelischen Pfarrer, meine beste Freundin ist Türkin, dementsprechend islamisch. Daher habe ich auch mit anderen Religionen bzw. Konfessionen zu tun.

In erster Linie sehe ich mich als Christin, als überzeugte Christin, weil ich finde es ist eine tolle friedliche Religion, die mich unterstützt selber Entscheidungen zu treffen und zu hinterfragen. Und ich glaube, wenn alle überzeugte Christen wären, würde es weniger Unglück auf der Welt geben.

Alles Unglück kann man nicht vollständig vermeiden, Krankheit und Naturkatastrophen wird es immer geben, aber viele Autounfälle wären zu vermeiden, wenn wir nicht so egoistisch wären und mehr auf einander achten würden.

Und ja, ich bin auch katholisch, überzeugt katholisch. Ich musste jetzt erst einmal überlegen, was einen Kathjoliken ausmacht. Weil ich gerade im Moment gerade an den System der kath.Kirche zweifle. bzw. es hinterfrage. Macht es einen Katholiken aus nach dem Katechismus zu leben? Macht es einen Katholiken aus, an Heilige zu verehren? ect. ...

Neun, ich denke einen Katholiken machen andere Dinge aus. z.Bsp, das Verständnis von Eucharistie im Gegensatz zu evangelischen Verständnis, das Verständnis und die Bedeutung zu Sakramenten, das Anerkennen einer Weltkirche und einem Oberhaupt, die Wertschätzung und Sinnhaftigkeit von Traditionen, die Bedeutung von den Symbolen innerhalb der Eucharistischen Feier. ... das sind alles Dinge, die einen Katholiken von anderen z.Bsp. evangelischen Konfessionen unterscheiden.

Ich stehe einzelnen Dingen auch kritisch gegenüber besonders der extremen Marienverehrung und Heiligenverehrung, aber ich mag andere Singe der kath. Kirche sehr, wie z.Bsp. die Symbolhaftigkeit der Heiligen Messe. Ein normaler evangelischer Gottesdienst ist mir zu "drüsch" wie der Kölner sagt, er ist mir zu trocken. Ich war letztens bei einem feierlichen Amteinführungen eines ev. Pfarrers und muss sagen, ich kam mir wie in einer Uni-Vorlesung vor. Da lob ich mir die feierlichen Einführungen der kath. Kirche.

Ich denke nicht, dass die kath.Kirche die allein seligmachende ist. Ich denke, wir haben unterschiedliche Charaktere und vielen liegt ein evangelsicher Gottesdienst mehr, als eine kath.Hl. Messe. Mir liegt die kath. Art mehr. Ich sehe einen Sinn in vielen Dingen, daher bin ich gerne katholisch, auch wenn es mir im Moment auch schwer fällt wegen der Art und Weise, wie die Institution kath.Kirche mit einigen Dingen umgeht.

...zur Antwort

Im Grunde dürfen sie Ämter innehaben.

Sie dürfen Lektorinnen sein, sie dürfen Kommunionhelferinnen sein, sie dürfen im Pfarrgemeinerat und in der Kirchenverwaltung Ämter übernehmen. Sie dürfen Wort-Gottesfeiern leiten... Sie dürfen alle Ämter haben, die auch männliche Laien inne haben dürfen.

Sie sind die wichtigesten Personen in den Verwaltungen, denn sie sind oft die Sekretärinnen....

Und ohne sie wären die Kirchen leer und die Priester ständen alleine in den Kirchen....

Im Lehramt haben auch viele Frauen Ämter, sie unterrichten und geben Kurse und Beratungen.

Wenn du meinst, ob Frauen auch Priester werden dürften? Ich glaube, es gibt Frauen, die diese Position gut ausfüllen könnten. Vielleicht besser als manche Männer...

Ja, ich finde schon, das man die Männerwelt der Kirche mal mit Frauen aufweichen sollten. Allerdings müssten die jetzigen Männer dafür erst einmal ihr Frauenbild ändern. Denn jetzt ist es so, das die Priester mit dem Bild der Frau als Gefahr "erzogen" werden. Auch wegen desZölibats.

Daher würden Frauen jetzt in hohen Posotionen nur schwer anerkannt....

Zölibat - ja oder nein - das Pflichtzölibat sollte abgeschafft werden. Das Gesellschaftsbild und Frauenbild was durch das Pflichtzölibat geschaffen wird ist für viele Priester schädlich.

...zur Antwort

Gesetzliche Erbfolge, ohne Testament also:

Opa stirbt, Erben sind Ehefrau und Kinder, also Oma 50 % und Kinder 50 %. Hier anscheinend 2 Kinder, also jeweils 25 %. Wenn ein Kinder verstorben, dann geht das Erbteil auf den/die Enkel über. Der verwitwerte Ehemann der Tochter ist nicht erbberechtigt. Nur Blutverwandte erben, also Kinder und Enkel, nicht die Ehepartner.

Folglich erbst du, als Enkel den Anteil deiner Mutter, wenn du keine Geschwister hast, ansonsten würdest du und deine Geschwister den Anteil deiner Mutter erbe.

Eventuelle Cousinen oder Cousin, also Kinder deines Onkels erben nicht, weil dein Onkel noch lebt.

...zur Antwort

Irgendwie kamen sie alle durch den Alltag und stellt dir vor, sie haben auch schon an einem herd gekocht und nicht auf dem Feuer...

Aber ernsthaft, wenn ich mir heute überlege, wie die Kinder aufwachsen, da wundere ich mich echt, das wir damals großgeworden sind (Jg. 70) und unsere Eltern erst...

Als Kind war gab es noch keine Gurte in den Autos hinten und keine Kindersitze. Das war sehr praktisch auf den Urlaubsreisen, weil wir uns dann einfach auf die hintere Bank gelegt haben, wenn wir schlafen wollten. Gurte hinten kamen wohl erst Ende der 80er, oder so...

Wie Babys im Auto transportiert wurden? Also auf jeden Fall ohne Babyschale, ich denke auf dem Arm der Mutter, meistens ist ja der Vater gefahren... Kindergartenkinder sassen, lagen hinten auf der Bank, es gab ja keine Kindersitze und Gurte.

Einkaufen, mit Kinderwagen oder eben am Wochenende, wenn der Vater auf die Kinder aufpassen konnte... Aber meistens ist meine Mutter zum Tante-Emma-Laden zu Fuß gegangen und musste schwere Einkaufstaschen nach Hause tragen. Die Getränke hat dann mein Vater am Wochenende geholt. Meine Mutter hatte keine Auto.

Also ich rede wohl von den 70er Jahren und Anfang 80er. Ende 80er sah es schon anders aus. Da gab es dann langsam schon Gurtpflicht vorne, danach kamen die Gurte hinten erst.

...zur Antwort