"extrem heiße(n) Models" ?

Verzeihung, aber diese Bezeichnung läßt tief blicken
oder eben wenig tief
(je nach dem, was jemandem wichtig ist) und was dahinter steckt oder nicht.

In meiner Schul- und Studienzeit kannte ich solche Mädel.
Ohne Ausnahme waren solche Superstar(let)s auf Geld, Einfluß und Ruhm aus, und gesehen zu werden.
Sich mit gut gekleideten Leuten auszustellen. Damals war ich neben dem Studium im elterlichen Geschäft tätig, bestens angezogen, mehrere Fahzeuge je nach bedarf, eben "fast reich daherkommen". War ich aber nicht.
Solchen Mädchen ging es eben ums Geld, und auch in "höhere Sphären" eingeführt zu werden - was ihnen auch immer gelang.
Sich mit mir in gutem klassischen Edelanzug vorzuzeigen, mit mir Gitarristen (klassisch, Solo) war ihnen nur Sprungbrett in Betten in oberen Stockwerken.
So hatte mir selbst mein Vater zweimal meine solchen "Freundinnen" ausgespannt. Ich war wütend !
Beide sagten mir offen, daß ich sie nicht interessierte. "Du hast keinen Pfennig ! Dein Vater hat das Geld !". Eine sagte mir sogar "Bald wirst du mich Mutter nennen müssen".

Wenn ich solche Mädchen etwas genauer kennen lernte, so im "Umlauf" ihrer Eroberungen, stelle ich fest daß "außen Hui, innen Pfui".
Leute die Geld haben wechsen solche Mädchen (oder Frauen) schneller als ihre Unterwäsche.

Gott sei Dank gibt es auch andere, nette Mädchen :-)

...zur Antwort

Bin auch auf Mac, jedoch ohne Cloudmail, nur noch IMAP/SMTP.

Habe auch solche Schwierigkeiten, bin derzeit in Kontakt mit meinem Provider.

Versuch mal, im Programm Mail dieses Konto zu löschen, Mail auszuschalten, den Rechter ganz abstellen, etwas Zeit warten, hochfahren, neu in Mail einstellen (aber nur, wenn Du die Identifikation und Dein Passwort hast !).

VIelleicht kannst Du auch bei Apple ein neues Password machen ? Mein Apple account war "aus Sichergeitsgründen" gesperrt worden, konnte keine Updates mehr machen. Da kam ich über deren Seiten wieder ran (dreifache Sicherheit !), neues PW, und oh Wunder, auch andere Sachen haben sich geregelt, wie von alleine.

Aber wie gesagt habe ich für Deine Frage keine direkte garantierte Lösung :-(

...zur Antwort

Mein Pferd traut sich nicht an seinen Herden Kollegen vorbei, was tun?

Hallo erstmal!
Ich werde jetzt erst einmal probieren, mein Problem so gut wie es geht zu erklären.
Also, meine RB (Amadeus) steht mit 2 anderen Pferden 24/7 auf einer Wiese. Eines der anderen Pferde ist erst seid kurzem da (Karl). Bevor Karl da war, war alles super. Amadeus war ganz klar der untergeordnete der beiden, trotzdem herrschte gegenseitiger Respekt und sobald ein Mensch dabei war, waren die beiden ganz friedlich.
Seid dem Karl nun da ist, hat sich einiges geändert. Amadeus ist nach wie vor in der Rangordnung ganz unten, doch im Gegensatz zu früher hat Amadeus richtig 'Angst' vor Karl und auch wenn ein Mensch anwesend ist, lässt Karl Amadeus nicht in Ruhe.
Das zeigt sich zum Beispiel wenn man Amadeus von der Weide holen möchte, Karl greift Amadeus sofort an und scheucht in weg, Amadeus traut sich einfach nicht an ihm vorbei zu gehen.
Auf eine umständliche Art und Weise bekommt man es dann am Ende hin Amadeus von der Wiese zu holen, jedoch hat die andere RB größere Probleme damit als ich.
Ich hab das Gefühl, dass Karl nicht so viel Respekt vor Menschen bzw. vor uns hat. Er ist nicht bösartig gegen uns, lässt sich von uns aber auch nichts sagen. Wenn man ihn Beispielsweise aus dem Weg bekommen möchte, bleibt er stehen und reißt den Kopf hoch.
Ich weiß nicht genau wie ich damit umgehen soll, da ich mich eigentlich ungerne in die natürliche Herdenordnung einmischen möchte, trotzdem kann das so nicht weitergehen.
Ich hoffe sehr das mir hier jemand helfen kann und mir vielleicht Tipps geben könnte, wie man das Probleme auf einfache Art und Weise lösen kann ohne jedes mal ein großes Trara machen zu müssen um Amadeus von der Weide holen zu können.
Ich hoffe sehr das mein Problem verständlich ist, vielen Dank für Hilfe im vorraus!
LG R.

...zur Frage

Wenn neue in einer bestehenden Ordnung ankommen, gibt es (fast) unvermeidlich Ärger in der Hackordnung.

Anscheinend wären Amadeus und Karl Wallache (?). Was ist das dritte Pferd, anscheinend der "Chef" ?

Die Tiere müssen verstehen, daß der Mensch der Chef ist, und nicht sie die Chefs über uns Menschen sind.
Dies hat nichts mit Gewaltanwendung zu tun ! Es geht um Autorität. Mit Pferden funktioniert "institutionnelle" Autorität nur selten - außer wen man sie hart "zureiten" läßt, was sie bricht. Hab' ich nie gemacht. Mit natürlicher Autorität kommt man weitaus besser zusammen, und kann auch viel weiter kommen, zum Beispiel spielerisch.

Anscheinend hätte die RB des Karl keine Autorität :-( .
Also wäre es an Dir, diese Rolle zu übernehmen und sie auszufüllen.
Da ist leichter gesagt als getan, ich bin dessen bewußt.
Das künstlich zu versuchen haut nicht hin - die Tiere spüren, daß Du Dir nicht sicher bist oder vielleicht sogar Angst hast.
Aber Du kannst das klein bei klein in Dir aufbauen, durch kleine Erfolgserlebnisse. Dir Deiner sicherer werden. Mit der Zeit wird das ! :-)

...zur Antwort

Nachtrag an alexgames (Danke für das Danke !) :

a) Genauer hingesehen sieht der kleine Punkt unter dem Masten aus, wie ein Stück Felsen (umgeben von Morast) den der Geometer als Peilung benutzt hat.
b) Wenn man solche Weiler aufmißt, muß man meistens von außen herum her anfangen, ein Polygon drumrum ziehen, und sich von diesem aus nach innen zwischen die Häuser vorarbeiten. Wenn ein Kirchturm oder ein anderer hoher Punkt da ist, erleichtert das die Arbeit :-) .
c) Unten und halbrechts unten in dem Planausschnitt sieht man weitere (zwei) Kreuze und anscheinend einen Peilmasten, die der Geometer benutzt hat.
d) Die verschiedenen Farben der Gebäude sind Codes, welche die Benutzung, den Zweck der Gebäude anzeigen. Das ist für die Besteuerung wichtig.
e) Die rot umrandeten Flächen scheinen darzustellen, was einem gleichen Eigentümer gehörte, Vorläufer der heutigen Parzellen.
Die Zahlen darin verweisen auf ein vom Plan getrennt gehaltenen Buch (oder "Kadasterrolle"), wo man lesen konnte wem das gehörte, also wer steuerpflichtig war.
Heute werden in Frankreich zwei getrennte Bücher gehalten :
Eines, aus dem man ersehen kann welche Parzellen einer selben Person gehören (wo man also die gesamte Steuerbelastung ersehen kann) - da bleibt der Besitzer jedoch anonym, ist nur mit einem Code identifiziert,
und ein weiteres Buch, das jedoch nicht öffenlich einsehbar sein sollte (außer bei Land- und Forstwirtschaftlichem Eigentum), wo die Namen und Adressen der Eigentümer (oder Erbgemeinschaften) drinstehen.
Private haben Einsicht in dieses zweite Buch, wenn sie "berechtigte Gründe" anführen können.
Das ist hier in Frankreich eine ziemliche Kugelfuhr :-( .

Als ich in Deutschland arbeitet hatten unsere Kadasterpläne noch Rechtskraft. Wir arbeiteten mit größter Vorsicht auf diesen Plänen, mit hochpräzisen Instrumenten und Lupen. Diese Zeiten sind vorbei :-) .

...zur Antwort

Was ist nur mein Problem mit Mädchen, was kann ich ändern?

Ich weiß ich hatte eine ähnliche Frage schon mal gestellt aber ich möchte es mal genauer erklären...Ich habe das Gefühl dass ich einfach der einzige Junge bin der einfach kein Mädchen abbekommt und noch nie wirklich eine Freundin hatte. Selbst mein ehemaliger bester Freund hatte eine und war danach kurz wieder davor eine zu kriegen und hatte sich schon ihre Nummer geklärt und sich mit ihr getroffen. Ich will zwar jetzt nicht fies sein, aber er ist auch nicht besonders gut aussehend und dicker als ich, Ich selbst bin jedoch auch nicht perfekt natürlich. Mein anderer Kollege hatte auch eine, die vom Charakter her sehr ähnlich zu mir war und ich mir nur dachte "warum kriege ich nicht so ein Mädchen ab?". Und ein anderer Kollege teilt dasselbe Schicksal und hatte auch bis jetzt noch nie eine Freundin, aber bei ihm scheint es auch langsam mit Mädchen etwas zu werden. Warum bin ich der einzige Versager?! Das ist so unfair! Ich meine, ich versuche immer nett und freundlich zu Leuten zu sein, bin nicht aufdringlich und nicht zu schüchtern. Ich habe auch mit vielen Mädchen engen Kontakt gehabt und mich gut mit ihnen verstanden. Jedoch wollte nie eine von denen was von mir weil ich "Nicht ihr Typ" war. Ich hatte damals mit 12 mit einen Mädchen engen und emotionalen Kontakt wo ich denke es wäre etwas geworden hätte ich mich dran gehalten, aber ich war nicht bereit, und eine andere wollte was von mir aber ich nicht von ihr weil sie zu aufdringlich war und sie nicht mein Typ war. Was mache ich nur falsch? Liegt es an mir? Ich meine ich habe im Moment Akne und das ist natürlich ein Abturner, aber davor hatte ich das ja auch nicht und ganz reine Haut, und da hatte es auch nicht geklappt. Ist es weil ich meine Haare nicht style? Es klappt einfach gar nix.....es klappt nicht wenn ich einfach abwarte und versuche mehr als Freundschaft zu machen und es klappt nicht wenn ich zwanghaft versuche eine zu kriegen. Ich glaube ich werde einfach alleine sterben....

...zur Frage

Je mehr jemand es versucht, desto weniger klappt es mit Mädchen / Frauen.

Einfach nichts spezielles tun, deswegen - eben sich selber sein. Tu, wie Dir Lust und Laune ist, keine Anstrengungen machen, nicht drüber nachdenken/vordenken wie Du von Weiblichen gesehen wirst, undred' so wie Dir der Schnabel gewachsen ist. Sei Dich selber.

Ich weiß, das ist leichter gesagt als getan...
Weil man ja selber nicht weiß, wer oder wie man ist...

Aber auf die Dauer kann das bestens hinhauen :-) .
Eben bloß nicht mehr drüber nachdenken was weibliche Wesen mögen oder nicht mögen - meistens wissen sie es selber nicht.
Nicht versuchen, weiblichen Geist zu verstehen - da kann man verrückt bei werden. Weil oft es eben gar nichts zu verstehen gibt.

Also mach wie Du bist, wer Du bist.

...zur Antwort

Mir ist das egal, Löwe oder Tiger. Ich habe keine solche Tiere im Haus. Leider nur Stechmücken, trotz Mückengittern. Und manchmal schwarze Skorpione. Ach, auch Eidechsen.

Ich denke, daß Löwe wie Tiger und auch Bären - und Pferde (Eigenerfahrung) und auch große Hunde sich nicht ihrer Kraft bewußt sind, wenn sie aufwachsen, größer und stärker werden.

Was für solche Tiere in ihrem Babyalter Spielerei war, liebevolles Tätscheln, kann später, wenn die Tiere groß werden, einem Menschen ein Bein oder den Kopf abreißen.

Mein "kleines" Hündchen wurde etwa 85 Kilo, begrüßte mich immer noch derart liebevoll, ihre Vorderpfoten auf meine Schultern, mein Gesicht von oben her ablecken. Umwerfend ! Brille weg, ich platt.
Eine meiner Stuten mocht mich gerne. Sie war mißhandelt geworden. Es brauchte etwa zwei Jahre, um Kontakt aufzunehmen, Vertrauen.
Dann machte sie mir "Bussi". Schruppte ihren Hals und Kopf seitlich an mir runter und rauf. Einmal hatte ich nicht aufgepaßt, hatte meinen Kopf nicht rechtzeitig weggedreht. Ich weiß nicht, wie lange später ich fast fünf Meter weiter auf dem Boden aufwachte. Nu ja, ein "Bussi" von 470 Kilo Lebendgewicht...

...zur Antwort

Ich würde es erst mal unterschreiben, damit Deiner Immatrikulation nichts im Wege steht, daß alles normal aussieht und durchgeht.

Du kannst es ja dann später problemlos widerrufen, wenn du willst.

Ich bin 66, in Ruhestand, und bin bei den Alumnis meiner FH eingeschrieben. Da kommen manchmal (selten) E-Mails mit Einladungen zu Treffen und zu Konferenzen an der FH Stuttgart, liebevoll nostalgisch "der Stall" genannt :-) .
Da ich etwa tausend Kilometer entfernt lebe, ist das zwar interessant, aber ich kann eben nicht hin, bin körperlich schwerbehindert geworden.

Laut der Alumni-Liste bin ich weit und breit der Einzige in meiner Fachrichtung und auch in meinem Jahrgang und auch denen daneben, zuvor und später - da ist niemand sonst eingetragen, totale Funkstille. Aber, wo es mich nichts kostet, bleibe ich eben dabei :-) . Vielleicht kommt mal etwas :-) .

Mach's gut !

...zur Antwort

Also,
zuerst mal verstehe ich nicht, weshalb Frauen sich die Nägel lackieren.
Das scheint eine westliche Kultureigenschaft zu sein, auch wie täglich Schminken, Augenbrauen verlängern, mit Schminke Schlafzimmeraugen vortäuschen, und so.
Wie jemand hier schrieb, scheint das ein Brunftritual zu sein. Jagd auf Männer ?

Früher mal gab es für Nagellack die Wahl nur zwischen Rot und dem selben Rot. Seitdem ist das anders geworden. Alle Abstufungen von Rot bis Rosa, Lila, Blau, Grün usw. Zusammen mit entsprechendem Lippenstift. Und mit Glitzerzeugs, und auch Sternchen drauf.

Und, latürnich die Nägel künstlich verlängern. Letzthin hörte ich einen fürchterlichen Schrei einer Frau in der Straßenbahn - als ob sie vergewaltigt würde. Ich bin hin. Auch schwerbehindert kann ich meinen Gehstock jemanden in die Flucht schlagen.
Nein, es war keine Vergewaltigung, uff.
Die Frau hatte sich nur einen Fingernagel gebrochen. Und nicht mal den Fingernagel an sich sondern nur die geklebte Verlängerung !
Ich bin wieder an meinen Sitz zurück. Kopfschüttelnd.

Vor Mao im alten China waren in manchen Gegenden dort lange Fingernägel bei Mânnern gewollt, um zu zeigen, daß sie reich sind, sie selber nicht arbeiten müssen. Mit edlen Schutzhüllen. Mirwürde es stinken, mich füttern lassen zu müssen.
Was ist der Grund für lange Fingernägel hier und heute, bei Frauen ? Zeigen, daß sie männerfressende Raubtiere sind ?

Weshalb machen sich manche Frauen wie Zirkuspferde auf ? Ich verstehe das nicht. Irgendwann kommt doch unweigerlich der Verputz runter ? Frühestens im Bett, spätestens im Alter. Was ein "Spiel" ist das ? Wo ist der Nutzen für solche Frauen ?
In manchen afrikanischen Stämmen machten oder machen sich Fraue große goldene Ringe in die Nase. Bis unter den Mund. Zeichen des Reichtums. Da steckten sich auch Männer Stäbchen quer durch die Wangen, durch den Mund. Je mehr desto sexy ?
Vielleicht kommt die Mode der Nasenringe und Piercings hier daher ?
Bloß sollten sich Europären(innen) mit ihren kleinen Nasenringen dort nicht sehen lassen, das wäre Zeichen von Armut. Oder zwei oder drei Ringe rein machen ? Dann klapperts.

Ich weiß, meine Antwort ist hart. Den Grund, sich so "herzurichten" verstehe ich nur bei älteren Damen, die eben jünger und begehrenswert erscheinen wollen.
Jedoch, weshalb diese ganzen Verkleidungen ?

Ich stehe auf natürlich, auf echt. Nicht das Aussehen ist wichtig, sondern was "drin" ist, innen. Ich liebe meine Frau.

...zur Antwort

Ich war an Photoshop Elements gewöhnt, das war mal kostenlos gewesen, wurde mit Scannern und Druckern mitgeliefert. Jezt nicht mehr, man muß es getrennt kaufen. Vollen Photoshop brauche ich nicht - und ist viel zu teuer.

Ansonsten gibt es eine kostenlose opensource App die anscheinend macht was Photoshop macht. Aber ich erinnere mich nicht mehr an den Namen. Mir war es zu kompliziert gewesen, das Interface auf meine Arbeitsweise einzustellen. Ist lange her.
Jetzt kommt's mir wieder :"The Gimp" https://www.gimp.org/

...zur Antwort

Das würde ich nicht raten.
Haarfärbeprodukte enthalten eigentlich immer etwas, was angreift. Sonst würden sie nicht färben. Ist doch logisch (?).
Also greifen sie auch die Kopfhaut und die Haarwurzeln an.

Ich würde raten, die Kopfhaut sich erst mal ein paar Tage erholen zu lassen, vielleicht eine Woche, und dann neu färben.
Ja nicht "entfärben", das wäre gar nicht gut für die Haut.

Nebenbei, Tönungsshampoo ist nur zum Auffrischen einer bereits gemachten Färbung. Wenn Du ein Tönungsshampoo einer anderen Farbe verwendes, könnte das hinterher fürchterlich aussehen...

...zur Antwort

Psychosomatische Erscheinungen oder Vorgänge.

...zur Antwort

Seltsam, das...
Ich bin nicht Arzt !
Es felt mir auch ein Größenmaßstab. Anscheinend ist das sehr klein und nahe beieinander, Millileter - also kein Schlangenbiß.
Aber die rosa Zone darum scheint anzudeuteuten, daß da etwas Ungutes in dein Blut gekommen wäre und dein Körper sich dagegen verteidigt.

Ja nicht dran kratzen, auch wenn's juckt ! Das würde nur verschlimmern.

Viellecht etwas Essig drauf, das könnte lindern. Wenn möglich, Kompresse mit (medizinischem) Alkohol drauf, mit Alkohol naß halten. Hausapotheke hat man ja. Oder wenn du Vodka hast, das tut's auch (auf die Haut, nicht in die Gurgel !)

Dieser derart symmetrische Biß könnte nach einer Art Insekt aussehen, die haben zwei Zangen.

Wenn's morgen nicht besser ist, zum Arzt, Blutprobe. Manche Insekten können scheußliche Krankheiten verbreiten. Lieber Vorsehen als Nachsehen.
Mach's gut ! :-)

...zur Antwort

"Normalerweise" bekam man Parfumproben weniger per Internet.
Damals, zu "meiner Zeit" (bin jetzt 66) bekam man Proben nur in den Parfümerien und Beautyshops, direkt. Eben Gesichtskontrolle. Probenfiolen eben nur für Leute die vielleicht wie zukünftige Kunden aussehen könnten.
Diese Leute müssen ja auch leben, ihren Laden mit Schaufenster aufrecht erhalten. Weil sie Dienste leisten.
Deshalb wurden sie von ihren Parfumherstellern beschützt. Diese machten damals keinen Direktverkauf. Sie brauchten ihre Verteilernetze. Sie fielen ihren Verkäufern nicht in den Rücken, ganz im Gegenteil !

Ich habe keine Ahnung von wie das heute geht. Mein letzter "Wissensstand" ist schon mehr als viezig Jahre her.

Jedenfalls EINES :
Bewahre Dich vor Billigangeboten großer Namen !
Für Nichts bekommt man Nichts, vielleicht nur Fälschungen, Nachahmungen, und höchstwahrscheinlich sogar total giftiges Zeugs.
Und falle nicht auf Internetfallen rein.
Selbst Seiten wie deren echten können Fallen sein.
Stelle deinen Einkaufskorb auf,
rufe nicht auf der der dort angebenen Telefonnummer an sondern finde die echte Telefonnummer raus, ruf' dort an, frage ob sie deinen Einkaufskorb haben, und ob sie dir vielleicht zuerst Pröbchen schicken könnten, bevor du dich zu Bestellung entscheidest. Nicht übertreiben ! Sei klein wie du bist. Villeicht kommt's rüber, vielleicht nicht. Nie lügen !

Mein persönliches "Parfüm" ist mein Schweiß, Wasser und Seife.

...zur Antwort

Ich verstehe Deine Frage nicht ganz.
War verstehst Du mit "Ratschengurt" ? Könntest Du ein Bild beifügen ?
Um die Löcher in meinen Hosengurten anzupassen genügt das weitaus. Kriegt man im Bastelmarkt.

Ich habe eine gute Lochzange, von etwa anderthalb bis etwa fünf Millimeter Durchmesser, und für größere Lochdurchmesser bis 24 Millimeter habe ich Lochschläger. Holzunterlage drunter, mit gutem Hammer hinten drauf. Damit kriege ich dickes Leder und Neopren sauber durch.

Für größere Flächen in dünnem Material klemme ich das Material mit Klemmzwingen zwischen Holzbrettern ein und mache Vorloch mit Bohrmaschine, dann langsam mit Pendelstichsäge weiter. Einen Schritt vorwärts, zwei zurück, neu anlaufen, mit Vorsicht auf Touren kommen, und wieder zurück.
Manche Materialien können teuflisch sein, zum Beispiel Plexi.
Wenn es auf Sauberkeit der Sägung ankommt, vorher beide Seiten des Materials gut mit festem Klebestreifen gesichert, damit nichts splittert.

Aber vielleicht habe ich Deine Frage nicht gut verstanden, vielleicht ist meine Antwort neben der Kapp' ?

...zur Antwort

Nochmal ich...

Wenn man ein Häusle bauen ließ, machte (ist schon Jahre her) ein "verantwortlicher" Architekt oder Ingenieur einen Materialauszug - oder ließ das machen -, eine genaue Beschreibung der benötigten Materialien, der Ausschreibung beigelegt.
Dadurch konnte man die jeweilgen Angebote der Handwerker wenigstens so einigermaßen vergleichen. Da hätte es "genügt", die jeweiligen Mengen, Volumen usw mit den entsprechenden Gewichten zu multiplizieren und zu addieren.

Ich weiß nicht, ob das in Deutschland heute noch so gehandhabt wird - anscheinend nicht.

Als ich noch in Deutschland war hatte ich nichts mit Einfamilienhäusern zu tun, es tut mir Leid, ich habe da keine Anhaltswerte. Da ging es um Wasserbau, Stauwerk, Schleuse, Tunnels.

Als ich das letzte Mal in Deutschland war sah ich, daß einige mehrstöckige Einfamilienhäuser jetzt in Stahlbauweise gemacht werden. Tragende Struktur Stahlprofile, Decken vorgefertigte Verbundplatten.
Außenwände und Dach auch aus Verbundplatten mit Isolierung, außen Stahl innen kahl, tapezierfertig.
Damit kriegt man natürlich das Gesamtgewicht ziemlich runter.

Aber wir selber würden nicht in so etwas leben wollen.
Wir leben in einem alten Steinhaus, so 18oo und etwas, das so um 196o erweitert wurde. Ich hab' die Masse nie augerechnet. Wozu auch ?
Ich hab' noch ein Haus in einem Dorf in einem Nachbartal, es ist beim Immobilienhändler zum Verkauf - ich werde alt und kann es nicht mehr verwalten, muß mich auf hier und heute konzentrieren (schwerbehindert). Wie berechnet man da das "Gewicht" ?
Der Keller ist in den Fels gehauen, stammt wahrscheinlich von vor den Römern, auf drei Seiten die Mauern mit den Nachbarn, Gewölbe, der oberste Stock ist Spätgotisch - Anfang Renaissance, eine der Mauern ist die mittelartlerliche Stadtbefestigung, fast zwei Meter dick. Und zu was auch ?

Bei "normalen" Neubauten überschlägt man die Masse ganz grob, haut noch mal 25% bis 30% Sicherheit drauf und versucht, die Lasten auf Fundamentslänge zu verteilen. Falls nötig nicht auf Streifenfundamente sondern ausragender Fundamentplatte (Vorsicht, Sickerung und Dichtung machen).
Wenn's dann rechnerisch nicht hinhaut - das kommt auf die Art des Bodens an - und auf die Risse in benachbarten Gebäuden an - holt man einen Grundbauingenieur (mit Unternehmung). Hab' ich auch mal studiert und gemacht. Der läßt dann Bohrungen machen, Piezometer, und läßt Bodenproben untersuchen, und entscheidet. Aber auch das kann in schlechtem Untergrund wie dickem Lehm, Flugsand, Torf, Schieferbrand oder Bergbausetzungen schief gehen, soviel man auch untersuchen mag.

Mir war mal so ein Mist passiert, im Quartier Marais von Bourges (F), Rue de la Fange, am Augustinerkloster. Erste Bohrung 2'' : Bohrkopf weg, flutsch. Dann besser angestellt : Der Bohrkopf kam glänzend wie neu heraus, kein Material drin, leer. Noch mehrere Bohrungen, um zu bestätigen : Das ganze Stadtviertel schwimmt, auf dem Sumpf. Ja keine neue Baugenehmigung erteilen, versuchen zu retten was noch zu retten ist.

Einer meiner Bekannten ist Ingenieur, wie ich. Seit einigen Jahren verdient et bestens sein Leben, ist reich geworden : Er ist in Dhubaï, versucht die auf Sand gebauten Wolkenkratzer aufrecht zu halten. Das wird aber auf die Dauer nicht hinhauen.
Auch auf deren Palmyra scheint es nicht besonders zu gehen, auch wenn da nur niedrige Villen drauf sind. Jedoch ist der Untergrund künstlich aufgeschütteter Meersand, also rundkörnig - und der fließt weg wie Zahnpasta. Ist nicht gebrochener Sand, ist nicht scharfkörnig. Da können sie so viel Beton unter die Fundamente der Häuser reinpumpen wie sie wollen, das zusätzliche Gewicht (die Frage war ja "wieviel wiegt ein Haus" - da muß man die Fundamente mit einrechnen), das hilft nichts.

So ein grober Fehler war ja auch am Schiefen Turm von Pisa passiert :-( .Da wollten die Architekten den Turm am Umfallen hindern, mit an der Gegenseite Betonträger im Boden und Gegengewicht. Jedoch hatte das die Scheppe des Turms nur beschleunigt.
"Warum bloß ? Wir haben doch alles richtig gemacht !?" war deren verzweifelte Frage.
Vereinfachte Antwort : Weil darunter kein Festpunkt war, an dem ihr "Hebel" hätte anpacken können. Bis in etwa siebzig Meter Tiefe darunter nur rundkörniger feiner Flugsand. Dann haben sie das besser hingekriegt und stabilisiert. Bravo.

Was ich damit sagen will ist, daß der sichtbare Teil eines Gebäudes, je nach der Art der Gründung, der Fundamente, vielleicht nur die "Spitze des Eisbergs" sein kann. Ich kann eben nur zu Vorsicht raten, auf was man baut.
Gute Vorbereitung ist drei Viertel der Arbeit.

...zur Antwort

Wie hier schon gesagt, kommt es auf die Bauweise (und auch sehr auf die Größe !) des Hauses an...

Ich lebe in Frankreich. Hier gibt es auch Häuser aus Stahl (Zum Beispiel Maison Phénix). Eine Bekannte hat ihr Häusle aus Douglasfichte gemacht. Ein paar Grundstücke weiter baut sich jemand gerade ein Haus in der "üblichen" USA-Holzbauweise (Konstruktion aus Dachparren, die Außen'Wände' Sperrholzplatten - ich hoffe, daß er es gut in Betonfundamenten verankert hat, es nicht im Sturm wegfliegt (hoffentlich nicht mit "Passagieren" drin).

Ich bin Bauingenieur, habe über zwanzig Jahre für historische Bauten gearbeitet - aber eben kein normales Wohnhaus. Mußte aber manchmal doch etwas rechnen...

Größenordnungen, so etwa :
Der Kirchturm einer mittleren Dorfkirche so um die 200, 300 Tonnen. Kommt auf das Baujahr an ;-) . Romanisches ist viel schwerer als gotisches.
Einer der Türme der Kathedrale von Moulins (Allier) etwa 870 Tonnen.
Ein Burgturm in Billy (nahe von Vichy), zusammen mit der Erdmasse die dahinter schiebt, etwa 5'600 Tonnen. Diesen festzuhalten (er war gespalten, wollte ins Dorf rutschen), erforderte Vorsichtsmaßnahmen und etwas Erfindergeist.

Ein modernes Holzhaus kriegst Du mit etwa vier bis maximal sechs normalen LKWs vor Ort (aber die Fundamente dazurechnen !).

...zur Antwort

Unbegrenzt, aber ab 50 Giga im Monat wird mir die Speed gedrosselt werden - habe aber noch nie so viel gebraucht.

Wir leben in Frankreich, meine Frau und ich sind hier bei Free Mobile abonniert, jeweils 16€ pro Monat für unsere Smartphones. Ist "Sonderangebot", weil wir auch die Internetbox von denen haben.

Wenn wir im Ausland sind, bekommen wir dort jeweils "nur" 20 Giga. Für den französischen Provider ist Deutschland ja Ausland.
Vorsicht mit der Schweiz, in der Hinsicht von "europäischem Roaming ohne Zusatzkosten" machen sie nicht mit : Am Rheinfall Schaffhausen wurden mir SMS zusätzlich in Rechnung gestellt.
Und auch am Genfer See höllisch aupassen : Obwohl sie auf der französischen Seite am Ufer war, liefen alle ihre Telefonate und Data über die schweizer Seite. Aua, die Rechnung... :-(

...zur Antwort

Das sieht nach totalem Mist aus.
Auf keinen Fall so verputzen !
Vielleicht könntest Du rechts und links weiter ausschlagen und zwei ordnungsgemäße Anschlußdosen rein, oder besser alles ausschlagen und große rechtwinklige Dose rein.
Jedenfalls,
was da auf dem Foto ist, ist totale Sch#@ße.

Verzeihung.

...zur Antwort