Ohne Kondom

Meine Frau mag lieber ohne. Eben direkt, feeling. Drinnen. Ganz drin. Da, wo sie mich in sie aufnimmt. Ich mag das auch. Ich brauch' das, von ihr. Ich mag das so...
Obwohl ich in jüngeren Jahren mit Nippel-Kondoms versucht hatte.

Wir sind ja nicht mehr ganz jung, können noch wollen keine Kinder mehr machen.

Nebenbei gesagt,
ich hatte jeweils immer nur eine einzige Freundin. Mehrere gleichzeitig konnte ich nie. Nie.
Ich bin ausschließlich.

...zur Antwort

Wenn meine Frau so etwas machen würde, dann wäre ich innerhalb etwa 9 bis 11 Sekunden weg, auf Nimmerwiedersehen

...zur Antwort

Vielleicht mit Drogen aufhören ?
Und vieleicht zum Phychiater ?
Vielleicht kann es auch helfen, kleine Nachtleuchten in Steckdosen zu stecken.

...zur Antwort

Nachtrag zu meiner Antwort von vor ein paar Tagen :
Bei alten Tintenfüllern ist oft unterhallb der metallenen Schreibfeder ein reriffeltes Plastikteil drunter, das die Tinte von unten an die Feder führt. Das kann sich mit Tinte vollsetzen und austrocknen. Dann ist erst mal aus :-( .

Bei vielen alten Füllern kann man die metallene Feder herausziehen und dann die zwei getrennten Teile einweichen lassen.

Jedoch bitte die metallene Schreibfeder nicht mit einer Zange herausziehen wollen ! Sonst ist der Schreibkopf der Feder endgültig kaputt :-( .

Vor vielen Jahren machte ich mal Kalligraphie, ich mochte das,
habe alle meine Federn gereinigt und trocken gelegt. Ich bin eben etwas nostalgisch...
Dabei sind auch drei Rotring-Kalligraphen. Ich hebe das alles wertvoll auf.
Leider kann ich nicht mehr mit Hand schreiben, Bin körperlich behindert geworden, Rûchenmarksschäden, ich zitttere selbst am Computer :-( .

In den Büchern von Diderot & Dalambert, die damalige Handwerkskünste aufzeichneten, war ein Heft über Kalligraphie der damaligen Zeit. Die Originale dieser Sammlung sind bei eineme Brand der Bibliothek in Lyon draufgegangen,
verrückterweise durch die Brandlösch-Sprenkler. Soweit ich informiert war, wurden die Originale dann in Tiefkühlcontainer eingelagert, um sie später per Verdunstungsmethode zu retten. Das wird noch zig Jahre brauchen :-( .
Aber vielleicht gibt es von diesem innterressanten Band über damalige Schriften eine Offset-Neuauflage ? Ich weiß es nicht.

Vorsicht bei Kallikraphie machen.
Guten verstellbaren Sitz, gute Höhe (unten und oben), sich nicht verkrampfen, schräg und in der Höhe verstellbare Schreibplatte, den Rücken gerade halten, etwa alle zehn Minuten Pause einlegen, etwas gehen (aufrecht !) , Bewegug aller Art !
Ich darf das sagen,
ich bin kaputt.
Rückenhaltung,

...zur Antwort

Vielleicht das Ding ein paar Tage oder Wochen lange mit der Feder vorne in Brennspiritus / Alkohol einweichen lassen, und von hinten, von der Patrone aus auch.
Zeit lassen. Wochen.
So habe ich meine uralten Rotrings gerettet.

...zur Antwort

Ohne Wasser kein Leben.

...zur Antwort

Laß den sausen.
Solche Leute sind es nicht wert.

Kümmere Dich um dein eigenes Leben.

...zur Antwort

Ich bin ein Mann , bin absolut hetero (mit meiner lieben Frau), bin "esonauxklusiv", bin treu.

Ich kenne die Person auf diesen Bildern nicht. Aber, aus Vergleichen könnte ich denken, daß dieser junge Mann sich alleine fühlt, einsam, verlassen, und er vielleicht um Rettung bittet.

Aber,
vielleicht,
größte Vorsicht, Ihr Frauen, Ihr Mädels !
Irgend etwas erscheint mir an diesen Bildern nicht ganz klar zu sein. Verzeihung.

Im oberen Bild ist er unrasiert, "RMC, music only" im Hintergrund, der Kendersette.
Im unteren Biild ist er anders frisiert und sein Hals bestens rasiert.
ich kenne das Logo im Hintergrund des unteren Bildes nicht, bin schon seit etwa vierzig Jahen aus Deutschland weg.

Aber der traurige Baby-Blick.
Ich befürchte, daß das eine Aumache sein könnte. So etwa "Mama, ich bin verloren, hilf miir !". Beileid, Mitleid hervorrufen.

Schon in meiner Jugend gab es ja Sânger und Schauspieler, die Tränanendrüsen der Mütter und Omas hemmungslos ausnutzten.
Wie gesagt, kenne ich nichts von dem Mann auf den Bildern oben in der Frage.

...zur Antwort

Ja,
so etwas kann durchaus sehr gefährlich sein - nicht wegen dem Donner, sondern eher wegen Blitzeinschlag in die Stromleitung, die euer gesamtes Haus versorgt.

a) Die Geräte, die da draußen sind, vor Regen und sonstigem Spritzwasser schützen. Dach drüber, und gute Wände gegen die Haupt-Wind und - Regenrichtungen machen.

b) Gute Erdung des Sicherheitsleiters (Der grün-gelbe Draht in der elektrischen Installation). Braucht je nach Ortslage verzinkte Stahlstäbe in den Boden ums Haus gerammt und/oder dickes Kupferkabel oder -Litze in Gräben ums Haus. Zum Beispiel wenn man Grabarbeiten ums Haus macht.

c) Die automatischen Sicherungen und die 30-Milli-Schutzschalter (und auch Steckdosen mit Schalter) schützen elektonische Geräte nicht vor Blitzeinschlägen in die Hauptvosorgungsleitung auf die an Masten draußen aufgehängten Leitungen. Der Spannungsanstieg durch Blitzeinschlag ist derart schnell, da kommt keine Elektronik nicht mit.

d) Wenn ich hier, am Südhang der Cévennes, elektrisch in der Luft fühle, auch auf meinen Oberschenkeln, ziehe ich alle Elekronik und Inforrmatik im Haus alle Stecker raus.
Auch die Telefonleitung ! Es war schon mehrmals passiert, daß meine Box wegen Spannungsdurchlag über die DSL-Telefonleitung kaputt gegangen ist.
Damit ich gewanrt werde falls 230V ausfällt. Nachbar und Bekannte, die unseren Hausschlüssel haben, schauen nach. Wie auch umgekehrt. Tiefkühltruhen, Kühlschränkeen Inhalte, deren Inhalte...

Man will ja auch manchmal Tapetenwechsel, Leute und Landschaft woanders erleben, mal ein paar Tage woanders hin (?). Nur kurz aus aus der Tretmühle (?)

...zur Antwort

Nein, weder Lambo noch Maserati noch Ferrari noch so.
Wenn ich plötzlich ein solches Fahrzeug besitzen würde, aus irgendwelchen Gründen,
würde ich es offiziell zum Verkauf/Versteigerung stellen und mit dem Erlös unsere derzigen ersetzen oder verbessern. Die sind schon mal gar nicht schlecht !

Wir haben :
Einen gebrauchten Renault Kangoo, mit wenig Kilometern, mit Anhängerkupplung dran, 2,20-Meter Anhänger hinten dran. Wir haben ein steiles Grundstück, unverbaubare Aussicht und haben ein Projekt, das Haus etwas zu vergrößern, für wenn unsere Kinder und Enkel in Ferien zu uns kommen.
Einen gebrauchten Campingbus, einen Fiat Ducati Max, für zwei Personen eingerichtet - der tut's uns. Ich habe die Arbeitsfläche mit Klappgeschichten vergrößert, aber es ist doch etwas eng.
Meine Frau hat sich ein E-Fahrrad zugelegt. Das t'ut's ihr für um Großeinkauf und auf'n Wochenmarkt natürlich mit dem Kangoo :-) .
Ich habe einen mechanischen Rollstuhl, kann diesen wegen meinen Behinderungen nicht selber bedienen. Meine liebe Frau schiebt mich. Ich denke über ein elektisches Gefährt nach - aber welche Sorte ? Mit Dach, wenn s reglet, stürmt ond schneit ? Und welcher Preis ? Und welches Gewicht, Volumen ? Handlichkeit, Transportierbarkeit ? Mit meiner (auch Geh-Behinderung) wie in einen Laden reinkommen ?

Was sollte ich mit einem Lambo ?

...zur Antwort
Im Grab

Vor ein paar Jahren fragte man uns noch ""Wo willst Du in fünf Jahren sein ?".
Also finde ich die Frage "in zwanzig Jahren ?" etwas leicht doof - wenn Sie mir erlauben.
Heute, 68, in Behindertenrente, finde ich diese Frage "Wo siehst du dich in 20 Jahren?" etwas neben der Kapp'.

Von hinten durch die Brust ins Auge,- aber dennoch verfehlt, daneben gehauen. Luftloch. Das macht ja auch Wind

...zur Antwort
Im Grab

Ich habe schon geantwortet,
aber Nachtrag :

Ich finde es schon irgendwie seltsam, daß mehrere Kommentare hier zwar keine Kinder haben wollen, hingegen sich aber ein Haustier wünschen.

Haben solche Personen nicht begriffen, daß Kinder aufwachsen, dann mal eigenständig werden, sie selber Kinder (also Enkel) machen, und uns (Großeltern oder Urgroßeltern) Freude bereiten können ?
Natürlich, wie man so sagt "Kleine Kinder => kleine Sorgen. Große Kinder => große Sorgen. Aber mir war und ist es das wert.

Jedoch Haustiere werden meistens, unweigerlich alt, krank und gebrechlich. Je nach üblicher "Sorte" sterben diese so zwischen 12 bis etwa 22 Jahren (Hund, Katze, Pferd...).
Wenn solche Leute dann keinen familiären Halt haben, dann geht es ihnen kratzig.

Grob gesagt, ich finde es unverantwortlich, Tiere als Kinderersatz zu...

...zur Antwort
Im Grab

Ausgewandert bin ich ja schon. Kinder habe ich, sind schon weg. Enkel auch. Haus hatte ich auch, sind auch weg.
In zwanzig Jahren wäre ich fast Neunzig.
Frage ist, ob ich bis dahin halten würde, und warum. Zu was ?
Meine "neue" Frau, sie neun Monate jünger als ich, gibt mir Mut und Willen :-) .
Seit etwa dreizehn Jahren.
Aber wer weiß, was in zwanzig Jehren sein wird ? Wenn sie nicht mehr da ist, werde auch ich nicht mehr da sein.

...zur Antwort
Frankreich

Bei uns zuhause, in Südfrankreich, Südhang der Cévennes. Wir würden gerne wieder an den Südhang der Pyrenäen fahren, aber derzeit wird davon abgeraten, aus gesundheitlichen Gründen.
Meine Frau kam heute per TGV aus Paris zurück, ihre Enkel dort zu deren Mutter zu fahren. Sie hatten drei Wochen mit uns hier in dem etwas bergigen hügeligen Land verbracht. Aber Montag gehen deren Schulen wieder los, und sie haben noch nicht alle ihre Hausaufgaben gemacht.
Jetzt ist hier beunruhigende Stille hier im Haus...

...zur Antwort

Aua.

"Hundert Meter " ?
"Schweißgeräte" (Im Plural) und "weitere größere Geräte" ??

Größte Vorsicht geboten !
Was ist Ihr Hausanschluß ? Drehstrom, wieviel Ampères ?
Wieviel Ampères wollen Sie da gleichzeitig in der "Garage" ziehen ?

Ohne mehr über Ihre Installation zu wissen, würde ich da mal zuallererst mal sehrst vorsichtig sein.
Wenn Ihr Hausanschluß dreiphasig wäre, könntte man solches vielleicht mit. 4 x 16 gerad noch hinbringen. Vielleicht - vielleicht auch nicht. Phasenverschiebung ?
Auf jeden Fall am Abgang vom Haus und bei der Ankunft in der "Garage" entspechende 30-Millis einbauen. In der Industrie machte ich das so. Alle Kabel nach außen, oberirdisch oder unterirdisch, auf beiden Seiten absichern.

Je nach den in den in der "Garage" velangten Stromstärke könnte es vielleicht besser und sicherer sein, dort eine zweite, getrennte Stomversorgung von Außen hinlegen zu lassen, mit einem getrennten Zähler ?

Was Sie da schreiben, da fehlen etwas Informationen,
und mit den Wenigen was Sie mitteilen, könnte das "etwas" gefährlich sein / werden".
Vorsicht ist die Mutter der Poizellankiste.

...zur Antwort

Ich finde dies Frage erst spät, Verzeihung.

Wenn man das Loch einer Lochkamera vergrößert, dann kommt zwar mehr Licht rein, das verkürzt also die Belichtungszeiten.
Aber, desto unschärfer wird das Bild. Eben im Verhältnis zum Durchmesser oder der Fläche des Loches. Pi-Daumen.

Wenn man das "Loch" im Schuhkarton ganz auf macht, gibt es eben total schwarzes Negativ :-( .
Das Mittelmaß finden.
Die Belichtung braucht schon einige Zeit. Manchmal Stunden. Also nicht versuchen, damit Aufnahmen von Rennpferden zu machen ;-) .
Auch nicht von von Wind oder Sturm bewegten Wältern.
Deshalb hatten unsere Vorfahren ja Balgenkameras mit gläsernen Objektiven und Glasplatten erfunden. Und Magnesium-Blitze. Damit genügend Licht ins Ojektiv (und auf die Platte) zurückgestrahlt wird.
Daß die Leute dann tagelange Augenschmerzen und Sehschwierigkeiten hatten, das war ja irgendwie "egal". Hauptsache, daß man auf der Platte war.

Ich habe noch einige Dagueros von Ahnen, leichte vergilbt, auch auf Emaille. Habe aber keine Ahnung, welche meiner Ahnen das waren :-( . Da stehen nur die Namen der jeweiligen Fotografen drauf - aber nicht die der Personen. Natürlich suchte ich nach den Daguero-Fotographen, um vielleicht Spuren meiner Ahnen zu finden. War aber nüsch. Nix.Keine Archive auffindbar, keine Rechnung, keine Bezahlung, kein Auftraggeber auffindbar.
Nu,
ist auch irgendwie egal... Jedenfalls weiß ich, daß ich nicht so ganz zufällig vom Storch gebracht wurde und auch nicht aus der blauen Wolke wie Neuschnee auf die Erde gefallen bin. Vor mir waren Andere - auch wenn ich sie nicht gekannt habe.
Jedenfalls bin ich da, heir und heute.

...zur Antwort