Steht im Koran das man der Sunnah und Hadhiten folgen soll?

Gott bewahre, dass du das als Muslim nicht weißt..

Mir wurde sowas halt von niemanden beigebracht was ist jetzt also daran schlimm wenn ich es herausfinden will?

3 Antworten

Der Prophet sagte: „Mir wurde der ehrenwerte Qurʾān gegeben und mit ihm nochmal die selbe Summe (gemeint ist die Sunna) gegeben.“

Im Quran steht: Und was der Gesandte euch zukommen läßt, das sollt ihr nehmen. Und was er euch verwehrt, davon sollt ihr euch fernhalten. Und fürchtet Gott. Gott verhängt eine harte Strafe. (59/7)

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Recherche

Aber woher weiß man denn das die Sunnah nicht verfälscht wurde? Beim Koran ist es ja logisch.

0
@TG2007

Die Hadithe wurden immer von Gelehrten aussortiert. Die meisten Hadithen wurden von den Frauen oder den besten Gefährten erzählt.

0

“Und was euch der Gesandte gibt, nehmt es: und was er euch untersagt, enthaltet euch dessen. Und fürchtet Allah; wahrlich, Allah ist streng im Strafen.” (Al-Hashr: 7).

Alles, was uns der Prophet erlaubt, das dürfen wir, und alles, was uns der Prophet verbietet, das dürfen wir nicht.

Und jetzt, was hat das mit Sunna und Hadithen zu tun? Die Sunnah besteht aus 4 Bestandteilen: Die Handlungen, die Überlieferungen, die Eigenschaften und die Billigung(durch Schweigen; auf Arabisch: Al-Iqrar) des Propheten Muhammad. Das heißt, dass alle Überlieferungen des Propheten der Sunnah angehören. In den Überlieferungen(oder auch Hadithe genannt) des Propheten teilt der Prophet den Muslimen Wissen über den Islam mit. Der Prophet verbietet und erlaubt Sachen, die im Koran nicht stehen, wie z.B, dass die Frau ihre Augenbrauen nicht zupfen darf. Zudem, durch die Sunnah haben die Muslimen gelernt, wie sie die Gebete verrichten können, wie der Muslim Hadj macht, wie viel Zakat der Muslim zahlt,…. Ohne die Sunnah würde der Muslim vieles über seine Religion nicht wissen können. Das führt zur Schlussfolgerung, dass die Sunnah als die zweite Quelle nach dem Koran zum Verstehen des Islams dient.

Der Prophet wusste, dass es Muslime geben wird, die die Sunnah leugnen werden und nur den Koran als die einzige Quelle des Islams berücksichtigen:

 Der Gesandte Allahs (ﷺ) sagte: "Bald wird eine Zeit kommen, in der ein Mann auf seinem Kissen liegen wird, und wenn einer meiner Hadithe überliefert wird, wird er sagen: “ Das Buch Allahs ist (genügend) zwischen uns und dir. Was immer es erlaubt, nehmen wir als erlaubt, und was immer es verbietet, wir nehmen es als verboten.”Wahrlich, was der Gesandte Allahs (ﷺ) verboten hat, ist wie das, was Allah verboten hat."

Nein.

Du hast ja einen anderen schönen Kommentar von al95Mumin, der dir mit "ja"

geantwortet hat. Sein Kommentar ist aber auch ein sehr schönes Beispiel für

das Problem mit religiösen Schriften.

Beispielsweise:

“Und was euch der Gesandte gibt, nehmt es: und was er euch untersagt, enthaltet euch dessen. Und fürchtet Allah; wahrlich, Allah ist streng im Strafen.” [59:7]

“Noch spricht er aus Begierde. Es ist eine Offenbarung nur, die offenbart wird.” [53:3-4]

"Es wurde also anstatt alle Ahkam zu nennen auf Rasulullah صلى الله عليه وسلم verwiesen: Dies ist Unser Gesandter, er lehrt euch nichts von sich aus. Sondern dass was Wir sagen, das überbringt er euch."

  • eigentlich tut dieser Abschnitt nichts zu deiner Frage. Er stellt lediglich fest,

was du schon gewusst haben dürftest; der Gesandte agiert logischerweise nicht

in Eigeninteresse, sondern im Auftrag Gottes und seine Anweisung seien so zu verstehen als ob sie von Gott selbst ausgesprochen worden wären.

Aber mit so einem zusammenhangslosem Zitat kann man ja erstmal demonstrieren, dass man "in der Materie" ist?

nächstes Beispiel:

“Wer dem Gesandten gehorcht, der gehorcht in der Tat Allah.” [4:80]

Allah sagt im Quran:

  • O ihr, die ihr glaubt, hört auf Allah und den Gesandten, wenn er euch zu etwas aufruft, das euch Leben verleiht, und wisset, dass Allah zwischen den Menschen und sein Herz tritt, und dass ihr vor Ihm versammelt werdet. [Quran 8:24]
  • und gehorcht Allah und dem Gesandten; vielleicht werdet ihr Erbarmen finden. [Quran 3:132]
  • Ich werde nach mir zwei Dinge hinterlassen: den Qur´an und mein Beispiel, die Sunnah, wenn ihr daran festhaltet, werdet ihr niemals in die Irre gehen.“

Falls es dir beim Lesen auffgefallen ist: von Hadithen war bisher immer noch nicht die Rede. Es wurde aber immer wieder gesagt, dem Quran und dem Beispiel des Propheten soll man folgen.

"Folge einem Buch, das ein Folger des Propethen oder irgendjemand anderes später schreiben wird"

steht....nirgendwo.

Die Antwort kann logischerweise also nur "nein" lauten, wenn es um die Hadithe

geht. Geht es um die Sunna, kann auch keine buchstäbliche Befolgung der Handlungen des Propheten gemeint sein. Das wäre, als ob Christen jetzt

dem Beispiel Jesu dadurch folgen wollten, indem sie Leute mit Handauflegen von Blindheit heilen wollten oder Tote mit einem Spruch wiedererwecken wollten - soll Jesus laut Bibel ja schliesslich auch gemacht haben.

Anders gesagt, man wird dir in den meisten Fällen zwar sagen, "ja, soll man",

aber keiner wird dir ernsthaft anhand des Quran diese Behauptung beweisen

können. Einige Leute haben vor langer Zeit sich auf eine bestimmte Interpretation der Schrift festgelegt und um diese (ihre) Interpretation vor Kritik zu schützen,

haben sie sie mit "Hadithen" abgesichert. Weil gegen "der Opa des Bruders von SoundSo war in der Nähe des Propheten und der hat das mitgehört" kann man schwerlich argumentieren ohne jemanden gleichzeitig dabei der Lüge zu bezichtigen.

Was möchtest Du wissen?