Stehen eigentlich alle Männer auf große Busen?

33 Antworten

Ich muss faireshalbar sagen, dass ich tatsächlich Männer kenne, die nie etwas mit einer Frau anfangen würden, die kleine Brüste hat.

Leider kenne ich solche Leute. Allerdings muss ich dazu sagen, dass es auch Männer gibt, die eine zu groß geratene Oberweite abstoßend finden.

Was allerdings mich selbst betrifft und ich glaube damit habe ich die selbe Meinung der meisten Männer : Es kommt im allgemeinen auf die Form an.

Kleine feste Brüste sind absolut sexy. Es muss zu der Frau passen. Ich hatte eine Freundin, die wirkllich kaum Brust hatte... Also man kann behaupten, dass sie flach war. Aber es hat mich nie gestört. Denn sie war sooo sexy, dass mich die Brüste kaum interessierten.

Ich glaube das Thema wird heißer gekocht als gegessen. Die Geschmäcker sind verschieden. Und ebenso oft eine bestimmte Haarfarbe favorisiert wird, so wird auch eine Brust-Größe favorisiert. Aber genau diese Präferenz ist absolut unterschiedlich. Ich bin dafür, dass sich keine Frau der Welt Implantate einsetzen lassen würde. Denn zu jedem Topf gibt es bekanntermaßen einen Deckel... Davon abgesehen finde ich Silikonbrüste echt eklig!

Grundsätzlich ist es immer gut, wenn alles zusammenpasst, d.h. der Busen muss zum Rest des Körpers passen. Tut er das nicht, sieht es unästhetisch aus. Wenn Männer nur auf die Oberweite peilen, sind sie nicht ganz dicht. Wenn man eine Frau liebt, kommt es darauf sowieso nicht an. Der ganze Rummel um große Brüste ist doch nichts anderes als Werbung für die plastische Chirurgie und die perverse Neigung der amerikanischen Männer, die schon in den fünfzigern des letzten Jahrhunderts den großen Mamabusen zum Kultobjekt machten. Playboy und manche Filme ( Regisseur ist mir entfallen) zeigten damals schon Schauspielerinnen mit übergroßen Brüsten, was für mich nur komisch wirkte. Eine Frau sollte man nicht auf ihre Oberweite reduzieren!

Dem kann ich nicht zustimmen. Es sind zwei verschiedene Sachen bei Männern: das Aussehen und die Person. Die Frage betrifft so gesehen nur die Wertung vom Aussehen, die beim Mann den "ersten schritt" einleiten, oder wie SidGautama es genannt hat "Flirt-Modus". Allerdings nehme ich an, dass Whatsername mit ihrer Frage gemeint hat, wie sie am besten die Aufmerksamkeit der Jungs auf sich lenken kann( oder eher eines bestimmten jungen). Und das Wahrscheinlich nicht nur um mit ihm/ihnen zu Schlafen, ein Paar Komplimente zu hören oder ähnliches.

Also meine Meinung und rat, an die die das vielleicht noch lesen werden, ist, dass man nicht viel mehr tun kann, als "du selbst" zu sein. Ich apperlliere an den bereits erwähnten spruch von SidGuatama: unperfekt "individuell perfekt".

Ich kann von mir behaupten(ich kenne leider kein anderes Mennnliches wesen, dass es jemals von sich behauptet hat und sich daran hielt), dass Aussehen(wohlgemerkt sollte man Aussehen und "gepflegt sein" sowie simple Hygene unterscheiden) wie auch sämtliche anwesenden, großen, kleinen, Körperteile nicht von bedeutung sind, weil ich, wenn ich denn "auf der suche nach soetwas bin", viel mehr darauf achte, wie das zwischenmenschliche Verhältniss(Stichwort Vertrauen, Akzeptanz, manche sagen dazu einfach "ich fühle mich wohl in seiner/ihrer nähe). Ich bin auch der meinung, dass dieser erste Blick, den Männer auf den Busen werfen, gewissermaßen Biologisch bedingt ist, da frauen die bereits einen Busen besitzen meist auch dazu in der lage sind(wiederum Biologisch) sich Fortzupflanzen. Ich halte es dadurch für einen Reflex, den alle Männer, egal ob Verheiratet oder Solo, Jung oder Alt meistens nicht unterdrücken können. Ich mache mir nicht groß gedanken, wenn ich mich dabei erwische, einen Seitenblick in richtung Frau und brust mache, mache es aber nicht mit Absicht. Nun weiter zum Thema, was denn das wichtigste sein könnte(und auch zur Erklärung, wieso Brüste für die Mehrheit eine größere Rolle spielen, als sie zugeben): Nun also sind wir an dem Punkt, dass ein Mann sich durch die Größe des Busens angezogen fühlt, was meiner Meinung zur Folge hatt, dass sich ein Mann auch andere Aspekte anschaut und sie Wertschätzt(2 sachen: verliebt sein, was viele nur noch als den Wunsch, mit jemanden zu Schlafen, ansehen, und rosarote Brille treten ein). Wiederum Biologisch gesehen, genau richtig, in unserer Zeit aber, nicht mehr der Rede wert. Hier stellt sich die Frage, ob Verliebt sein ein nötiger Baustein der Liebe ist- dem widerstrebt es mir zuzustimmen, es ist jedoch eine ganz andere Frage!

Nun gehen wir von der zu Anfang genannten 2 Sache über: der Person. Es ist nun nicht zwangsmäßig so, das wir unser Gegenüber zunächst für äußerst Attraktiv/Anziehend halten. Aber die genannten Kriterien(vertrauen,...) sind nach einer Bestimmten Zeit vorhanden und die Menschen stehen nun vor der Entscheidung(selten ist es die Entscheidung, eher die Überwindung des Gedanken, dass mann dieses Wunderbare etwas, was man lange aufgebaut hat, auf einen Schlag verlieren kann, wenn man Intim wird). Es wird viele geben, die mir nicht zustimmen, aber wenn die Genannten begriffe im bezug auf eine Beziehung fallen, kann ich es nicht anders als Liebe nennen. Vielleicht nicht immer im intimen Sinn, mehr im Sinne von "dieser Mensch gehört zu meiner unmittelbaren Umgebung, er ist ein unersetzbares Teil meines Lebens. Er/sie war immer da wenn ich seinen Rat brauchte, und ich war immer für Ihn/sie da".

Lange erklärung, aber der Sinn ist kurz: wenn ich nach jemandem suche, dann suche ich nach einem Lebensbegleiter, und einem Menschen dem ich vertraue, wie mir selber und der mich niemals bewusst im Stich lassen wird. Der mich akzeptiert. Es mag idyllisch sein, aber viele Menschen, wenn nicht alle, suchen ihr Leben lang nach dieser einen Person. Die eine, die sie wirklich liebt, und die sie selber Lieben :) Und auf dieser Such gibt es nur 2 Helfer: Geduld und die Hoffnung, dass dieser Mensch in der nächsten Zeit auftaucht.

LG altroist

Was möchtest Du wissen?