Spannung zwischen Erde und Netzteil?

10 Antworten

Wenn hier keine galvanische Trennung (Prinzip Trenntrafo) vorliegt, dann müsste einer der beiden Leiter sekundärseitig gegen Erde die Spannung von 230 V gegen Erde führen, weil er mit dem Außenleiter verbunden ist. Bei galvanischer Trennung führt er keine Spannung gegen Erde. Das wäre im Labor zu empfehlen.

Aber wie kommst Du jetzt auf 24 V gegen Erde? Um das zu bewerkstelligen, müsste man schon einen der beiden Leiter sekundärseitig erden. Darin kann ich aber keinen praktischen Sinn finden.

Stimmt, es müssten logischerweise 24V anliegen - wenn der Stromkreis geschlossen ist. In dem Fall ist er das nicht. D.h. wenn du auch vom "-" des Netzteils einen Bananenstecker zur Erde der Steckdose legst und dann nochmal misst, sollte er 24V anzeigen.

ACHTUNG Kurzschlussgefahr: Wenn du (ausversehen) den Strom misst(kein oder zu geringer Lastwiderstand) könnte das Netzteil abrauchen. Dies kann auch bei kurzschlussfesten Labornetzteilen passieren. Glaub mir, ich habe das schon geschafft....

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung

für alle die hier reinstolpern..

es gibt positive und negative erdung/massenpotential

bei positivem massepotential würde die minus(-)leitung gegen erde, -24V messen, plus leitung wie hier 0V

ein labor netzteil kann oft auch galvanisch getrennt/potentialfrei sein, ein besserer voltmeter zeigt float/kontaktlos an, ein günstigerer kann alles anzeigen meistens aber 0V

Weil die Sekundärseite des Netzteils nicht mit dem Schutzleiter verbunden ist und sie somit keinen Bezug zur Primärseite hat.

Und das ist auch gut so!

Woher ich das weiß:Hobby – Ich beschäftige mich schon mehrere Jahre damit.

wenn nach dem (trenn) Trafo sekundär keine Verbindung zur Erde ist dann gibt es kein definiertes Potential. Warum sollten 24 V sein? Plus oder minus?

Was möchtest Du wissen?