Spannleine mit Laufleine für Hund im Garten?

13 Antworten

Egal ob Spannleine oder eine "Kettenhaltung Deluxe" (und nichts anderes wäre es ja, den Hund an eine Leine (egal wie lange sie ist) zu legen, deren Ende an einem Haken (wo auch immer im Garten) befestigt ist) wird sowohl für euch als den Hund unbefriedigend sein. Der Vorteil am Garten ist ja, dass der Hund sich innerhalb des (eingezäunten) Gartens frei bewegen kann. Der Zaun bietet  dem Hund Sicherheit - gerade wenn ihr an einer vielbefahrenen Straße wohnt - und zwar sowohl was der Verbleib im Garten als auch "Schutz" vor Nichtfamilienmitgliedern angeht. 

An eurer Stelle würde ich als erst in den Zaun investieren (darauf achten, dass er auch wirklich Hunde-geeignet ist und dem Wunschund weder die Möglichkeit lässt, unter dem Zaun durchzukriechen oder über den Zaun zu springen) und dann erst den Hund anzuschaffen. 

Den Hund an eine - wenn auch lange - Leine zu legen bedeutet für den Hund ja auch keinen ungehinderten Auslauf im Garten, sondern er kann sich entweder ja nur im Radius um den Haken oder entlang der Spannleine bewegen. Nützlich sind diese Dinger nur dem Verkäufer, der mit solchen Dingen Geld verdient. 

Die Gewöhnung des Hundes an den zaunlosen Garten mag zwar klappen, wäre mir persönlich aber viel zu gefährlich - gerade, wenn der Garten nach allen Seiten offen ist. Der Hund hat einfach viel zu viele Möglichkeiten (sich auch unbemerkt) aus dem Staub zu machen. Ärger und möglicherweise schlimmeres (Verlust des Hundes) sind vorprogrammiert.

Stell dir eine Wäscheleine vor, die ihr durch den Garten spannt. Darauf, an einer freibeweglichen Rolle, ist eine Apparatur angebracht, in der sich eine Art Felxileine befindet, an dieser wird der Hund angeleint.

Ich habe zwar keine Erfahrung, mag aber anmerken, dass auf so einer Roll- oder Flexileine immer Zug ist. Das kann dazu führen, dass der Hund dann schwerer lernt an der Leine zu gehen. Er hat da gelernt Zug = weiterziehen = mehr Freiraum. Zumal ich bei einem Welpen, der sowas noch nicht kennt, angst hätte, dass er mal volles Brett in die Leine rennt und sich da was tut. Also definitiv nur mit Geschirr nutzen.

Ich persönlich finde diese Dinger unmöglich. Habe das im Nachbardorf beobachten können. Immer wenn der Hund an diesem Hochseil fest war, lief er permanent von links nach rechts und umgekehrt. Wie ein Tiger im Käfig. Der Bewegungsfreiraum ist ja stark begrenzt. Er bekommt also Langeweile. Daraus entsteht Frust und den badest du am Ende aus. Bei besagtem Hund war eine tiefe Furche im Gras, weil er dieses hin und herlaufen permanent machte. Wenn er wirklich mal gelegen hat, dann hätte er permanent Zug nach oben. All das kann einen Hund nur frustrieren. Ich würde dringend davon abraten. 

es gibt tatsächlich nur die eine sichere und artgerechte lösung,einzäunen...je nach rasse und sprungkraft/sprungfreude/kletterkünste sowie buddelverhalten...bei meinen muss ich unter 2m nix wollen,inkl.schräge...

diese laufleinen sind genau das gleiche wie kettenhaltung,der hund kann sich ebenfalls verheddern oder sogar strangulieren,er kann auch aus dem halsband schlüpfen

Das ist zwar erlaubt, aber nicht artgerecht. Tu das Deinem Hund nicht an. Ich denke, viele hier mussten schon eine größere Summe in einen Zaun investieren. Hundehaltung ist halt nicht billig. Wenn Ihr im Sommer draußen seid, dann soll sich Euer zukünftiger Hund frei bewegen können und nicht stundenlang an so einem Seil hängen.

Was möchtest Du wissen?