Sollten Kinder mit auf die Jagd gehen?

6 Antworten

Es ist schon sehr interessant, wie Menschen in Deutschland dieses Thema sehen. In anderen Teilen der Welt ist es völlig normal, dass Kinder im Alter von etwa 8 Jahren das erste Tier selber erlegen. Das Alter hat dort eigentlich nur insofern eine Bedeutung, dass das Kind in der Lage sein muß, das Gewehr (oder den Bogen) halten und sicher bedienen zu können. Ein Kind versteht problemlos die Bedeutung und Funktionsweise der Nahrungskette. Besonders, wenn es hilft das Tier zu enthäuten und zu zerteilen. Die erste Jagd ist in allen Kulturen ein wichtiger Teil des Erwachsen-werdens gewesen. Kinder erleiden keinen Schaden, wenn sie von früh auf lernen, zu jagen oder der Jagd beizuwohnen. Fleisch im Supermarkt zu kaufen ist ein Produkt des modernen, entwurzelten Stadtmenschen. Diese Tiere werden auch getötet, nur will das der "moderne" Mensch nicht wahrhaben. Der Prozess der Schlachtung wird vom Endprodukt getrennt. Ein Jäger lebt wesentlich bewußter mit der Natur. Jäger sind keine Mörder, im Gegenteil, sie verstehen den Kreislauf des Lebens und des Todes und bekommen eine ganz andere, viel "natürlichere" verantwortungsvolle Beziehung dazu. Ein verantwortungsvoller Jäger wird alles tun, um das Wild zu schützen. Weltweit haben sich besonders die Jäger und Jagdorganisationen dem Schutz der Natur verpflichtet.

Ich verstehe aber, dass Menschen, die in einem dicht besiedelten Industrieland leben keine Beziehung und dadurch kein Verständnis mehr zur Jagd haben. Armer moderner Mensch!

Meine Kinder können sich selber ernähren, wenn sie müssen. Sie wissen wie man verantwortungsvoll mit den natürlichen Resourcen umgeht und sie haben Respekt vor der Schöpfung und der Natur.

Die einzige wirklich vernünftige Antwort zu dieser Frage ! Leider gibt es nicht mehr viele Menschen mit einem gesunden geerdetem natürlichen Verhältnis zu unserer Umwelt ...der Rest ist eigentlich einfach nur Lebensunfähig...wenn die Komfortzone mal wegfallen sollte dann siehts ganz düster aus...

0

Nachdem ich als Großvater feststellen konnte das meine Enkel die BambiPhase hinter sich hatten, habe ich jeden einmal mit zur Jagd genommen ohne das sie irgend einen moralischen Knax davon getragen hätten.Die Entscheidung habe ich dann anschließend den Kindern überlassen weitere Jagdansitze mit zu erleben.Keinem der Jungs hat es bisher geschadet. Eine Passion für die Jagd wird sich dann frühestens mit der Volljährigkeit ergeben oder auch nicht.

Ich wäre in dem Alter strikt dagegen - mit 15 Jahren sähe das vielleicht schon anders aus.

Unabhängig davon haben wir in Deutschland eine allgemeine Schulpflicht und mir ist nicht bekannt, dass es wegen der Teilnahme an einer Jagd davon Ausnahmen gäbe und wenn Du den älteren einfach "aus der Schule nimmst", dann verstösst Du gegen das Gesetz und lehrst Deinen Sohn, dass man Gesetze nicht so ernst zu nehmen braucht, wenn sie einem gerade nicht in den Kram passen - kein besonders tolles Vorbild.

Was möchtest Du wissen?