Sollte man die Erde bei Topfpflanzen austauschen?

4 Antworten

Wenn die Pflanze gut wächst, so braucht sie normalerweise auch mehr Erdreich für die Wurzel, wenn sie weiterhin wachsen soll. Das ist normal. Ich belasse dazu die ganze erde, und setze die Pflanze samt der Erde dran in ein neues Gefäß, dass anschließend nur noch mit frischer Erde verfült wird.

Ich glaube ganz austauschen ist nicht nötig, außer es sind Schädlinge darin. Es stresst die Pflanzen wohl eher, wenn sie immer wieder in neuem Erdreich ihre Wurzeln bilden müssen.

Das Umtopfen hat mehrere Gründe: Wenn die Wurzeln keinen Platz mehr haben, dann schaffst du neuen. Ok, alternativ kannst du die Wurzeln ca. 1/3 bis 2/3 abschneiden, die Erde ergänzen. Frische Erde hat auch ein gutes, neues Gleichgewicht an Nährstoffen. Aber der wichtigste Grund ist der, das die Pflanzen das Kochsalz, das in unserem, Trinkwasser enthalten ist sich mit den Jahren aufkonzentriert und ab eienr bestimmten Konzentration können die Wurzeln kein wasser mehr aufnehmen. Sie verdursten. Aus dem Grund darf man auch kein Brittawasser geben. Man kann auch die Töpfe in die Badewanne stelle und diese recht tüchtig überbrausen. Oder auch mal die Wanne füllen und die Töpfe ein paar Stunden ziehen lassen. Dabei verteilt sich das Salz im Wasser. Leider aber auch alle Nährstoffe. Merke am Besten ist immer noch Regenwasser und regelmässig eine auf die Pflanze abgestimmte Düngergabe.

Was möchtest Du wissen?