Sollte ich zu Berufsberatung gehen?

7 Antworten

Im Normalfall findet ab der 9. Klasse das Erstgespräch mit jedem Schüler direkt in der Schule statt. Du solltest dich also mal erkundigen, wann der für deine Schule zuständige Berufsberater die nächste Schulsprechstunde abhält.

Aber zu deinen Fragen, ja, es ist kostenlos. und ja, solltest du. Ruf da an und vereinbare einen Termin. Du bekommst dann einen Fragebogen zugeschickt, den du bitte ausfüllst und zurückschickst oder (so wie es gefordert wird) zum Gespräch mitbringst.

Und ja, ein oder auch mehrere Gespräche mit einem Berufsberater lohnen sich auf jeden Fall.

Bei uns gab es mal Berufsberater an der Schule, jedoch haben sie sich mehr um die Schüler der Berufsreife (Hauptschule darf man ja nicht mehr sagen) als um uns.

0

Ja die Beratung ist kostenlos. Auch dort macht man dir aber nur Vorschläge, die Entscheidung für einen Beruf treffen musst du. Mein Tipp, entscheide dich zunächst für eine Berufsrichtung, etwas im Büro, etwas im Handwerk, etwas im medizinischen Bereich, etc., danach kannst du dich über die verschiedenen Berufe in diesem Bereich näher informieren. 

Sicher ist die Beratung kostenlos. Einfach mal anrufen und einen Termin machen. Hast du denn schon mal ein Praktium gemacht? Und es gibt doch auch schon in vielen Orten Ausbildungsmessen bzw. so Infotage was man alles zu werden kann...informiere dich mal. 

Könnt ihr mir Berufe nach meiner Situation empfehlen?

Hallo!

Ich habe zwar schon viele Fragen zum Thema gestellt, aber es muss leider noch einmal sein...

Und zwar bin ich auf der Suche nach dem richtigen Beruf für mich! Dabei bin ich auf den Beruf Haus und Familienpfleger gestoßen und wollte diese gerne machen. Das Problem ist aber, dass es bei mir im Kreis nur eine Schule gibt die dies anbietet und auch leider nur verkürzt... Dafür muss man halt 25 Jahre alt sein, die ich leider nicht, auch nicht nach dem Ende meines Bundesfreiwilligendienstes bin. Jetzt bin ich leider sehr enttäuscht, weil ich die sehr gerne machen wollte. Jetzt habe ich die Möglichkeit bei mir im Haus wo ich die Ausbildung zum Altenpfleger abgebrochen habe, den Altenpflegehelfer zu beginnen (1 Jahr). Das Problem ist nur, dass ich die Ausbildung wegen der schweren Theorie und dem hohen medizinischen Fachwissen abgebrochen habe. Zwar bin ich nicht lernbehindert oder stark lernschwach, aber trotzdem war das leider zu schwer für mich! Man hat meiner Mutter zwar zugesichert mich durchzuwinken, aber damit hätte ich trotzdem nie in diesem Job arbeiten können, hätte dann in die Betreuung alter Menschen gehen können, aber da verdient man nicht viel und bekommt auch keine 100% Stelle. Jetzt mag ich halt auch den Helfer nicht machen, weil da das medizinische Wissen nicht einfacher wird Als Helfer muss man hier zwar weniger können und wissen, aber die Themen die drankommen werden genau so hart und genau durchgenommen wie bei der Fachkraft. Nun suche ich nach einem sozialen Beruf in der Betreuung (,da diese mir sehr liegt) mit wenig schwieriger Theorie, da fallen Erzieher und Heilerzieher nämlich leider schon weg. Klar würde ich auch in einen anderen Bereich gehen wo man viel mit Menschen zu tun hat, aber dieses soziale liegt mir halt sehr und fast alle raten mir den sozialen Zweig besser nicht zu verlassen. Berufsberatung habe ich schon in Anspruch genommen, aber diese wird durch die Bundesagentur für Arbeit von einer Frau in meiner Umgebung durchgeführt, die das leider sehr schlecht macht und das sage nicht nur ich! Also könnt ihr mir Berufe empfehlen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?