Sohn, 28 Jahre,wieviel Kostgeld ist bei einem Gehalt von 1.800 Euro netto, angebracht.

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich würde noch mehr verlangen und gleichzeitig ein paar Nettigkeiten einstellen (Energiedrinks?? / Tanke??? / Kosmetika?!?!?!?!? -> Selbst zahlen).

Den größten Gefallen tut er sich aber selbst, wenn er auszieht. Mir wäre es arg peinlich, wenn mich meine Mutter mit 18+ noch jeden Morgen wecken muss. Selbstständigkeit sieht anders aus.

ich denke so mindestens 600 - 700 € wären angemessen....Wenn er allein in eigener Wohnung leben würde, dann würde er sich sehr schnell wundern !! Da kommt einiges zusammen. Allerdings solltest Du Deinen Sohn nicht so verwöhnen. Falls er mal eine Frau findest, wird ihm eine Beziehung schwerfallen. Denn er ist es ja gewohnt, dass ihm " der Hintern " nachgetragen wird....

Ganz einfach: Ihr Sohn müsste sich wenn er allein lebt auch selbst versorgen. Rechnen Sie ihm vor wie hoch seine Ausgaben wären. Ich denke unter 300 € wird er für eine Mietswohnung nicht zahlen. Dazu etwa 100 € an Betriebskosten und Strom monatlich. Beköstigung, Zahnpasta und Duftwässerchen ca. 250 € monatlich. Und seine Klamotten wird er ja wohl allein kaufen. Andenfalls sind Sie, so denke ich, nicht verpflichtet ihn bis zu seiner Rente zu beherbergen. Setzen Sie ihn vor die Tür. (Auch wenn er ansonsten Ihr Liebster ist. Abnabeln hat noch keinem auf Dauer weh getan). Also ich komm auf 650 €. Und für Versicherungen, KFZ Betankung und ect. werden Sie wohl auch nicht gerade stehen?

Wie viel Kostgeld sollten meine Kinder abgeben?

Hallo zusammen. Ich hab hier mal ein bisschen rumgesucht, möchte aber dennoch meine Frage stellen, weil ich irgendwie zu keinem Ergebnis gekommen bin. Ich habe zwei Kinder, mein Sohn ist 20 und fängt im nächsten Monat eine Ausbildung an und wird ca. 600 Euro netto verdienen. Kindergeld wird für ihn auch gezahlt. Also hätte er eine Summe von ca. 784 Euro zur Verfügung. Davon wird er aber sicher noch seine Fahrkarte für den Besuch der Schule zahlen müssen. Meine Tochter ist jetzt 18 geworden und bekommt von ihrem Vater 310 Euro Unterhalt, ich bin ihr gegenüber auch unterhaltspflichtig, d. h. 200 Euro gehen von meinem Gehalt weg. Kindergeld bekomme für sie bekomme ich über mein Gehalt. Ihr stünden also auch ca. 700 Euro zur Verfügung. Mein Nettogehalt beträgt ca. 2000 Euro. Die Beiden wohnen also beide noch bei mir. Meine Miete beträgt inkl. Neben- und Stromkosten 730,-- Euro. Mein Sohn hat bislang ein Freiwilliges Soziales Jahr geleistet, wo er 325 Euro bekommen hat, die ich ihm auch gelassen habe. Nur das Kindergeld habe ich für mich gehalten. Ab nächsten Monat verdient er dann natürlich mehr. Meine Tochter fragte mich jetzt, wieviel sie denn nun von ihrem Geld behalten dürfe und ich bin mir da völlig im unklaren, weil ich ja beide auch gleich behandeln möchte. Was könnt ihr mir raten? Wieviel Kostgeld sollten sie jeweils abgeben? Für eine Antwort wäre ich echt dankbar.

...zur Frage

Vorrübergehend mehr Kostgeld?

Hallo! Ich, 48, Single, bin momentan arbeitslos und bekomme ca. 800,- € ALG. Mein Sohn, 23, der noch bei mir wohnt (Mietwohnung, 485,- € warm), verdient netto 1550,- € und gibt momentan 350,- € für Kostgeld ab. Er übernimmt außerdem die Telefon/Internetkosten in Höhe von 40,- €. Er hat natürlich eigene Ausgaben, wie Versicherungen, Auto, Handy usw. Ich möchte gerne vorrübergehend bzw. so lange ich noch arbeitslos bin, mehr verlangen, dachte so an 450,- €. Doch es plagt mich doch irgendwie mein schlechtes Gewissen, da er dieses Jahr eine neue Ausbildung oder eine Berufsoberschule machen möchte, dazu müsste ich aber in nächster Zeit unbedingt Arbeit bekommen. Bin in einer Zwickmühle, vor allem, da ich weiss, dass er darüber nicht unbedingt begeistert sein wird. Ich habe schon Ersparnisse, von denen ich etwas zehren könnte, aber leider keine Altersvorsorge. Ausziehen kommt für ihn momentan nicht in Frage (hat keine Freundin) und möchte er auch nicht. Wir haben eigentlich ein sehr gutes Verhältnis zueinander, was ich auch nicht verlieren möchte. Was meint Ihr? Vielen Dank schonmal für Eure Meinungen.

...zur Frage

Wie viel Miete dürfen Eltern maximal verlangen wenn mir 1/4 des Hauses gehört?

Hallo. Bei der Scheidung meiner Eltern wurde mir 1/4 des Hauses überschrieben. Das Elternteil, bei dem ich (in diesem Haus) wohne, besitzt die Hälfte. Mir wurde gesagt, mir würde dieses Recht nur als 1/4 der Summe des Verkaufserlöses etwas bringen. Also dass ich bis auf das dann umgesetzte Geld keinen Vorteil daraus habe.

Jetzt ist es so, dass ich seit Beginn meiner Ausbildung Miete bezahlen muss. Nach Abschluss dieser fast das doppelte. Ich verdiene dann knapp über dem Mindestlohn und werde in Anbetracht meiner Fixkosten und der Miete weiterhin keine Ersparnisse ansammeln können. Meine Argumentation wurde ignoriert, da ich das fehlende Kindergeld so ausgleichen solle. Aber wie viel Miete muss ich maximal zuhause bezahlen, wenn mir eigentlich sowieso 1/4 davon gehört? Mein Plan war es eigentlich jetzt ca. 1 Jahr lang zu sparen, mir einen besser bezahlten Job zu suchen und dann auszuziehen. Ich habe das Gefühl, dass das mit der Miete Absicht ist, um meinen Plan zu durchkreuzen. Ich kann nicht abschätzen, ob mein Elternteil wirklich auf dieses zusätzliche Geld angewiesen ist, aber möglich wäre es. Allerdings sehe ich mich da nicht als gerechtfertigten Sündenbock, schließlich wird mir so der Start in mein eigenes Leben beträchtlich erschwert und weil diese Person sich das Haus nicht leisten kann, kann es doch nicht gerechtfertigt sein, dass ich mir dadurch keine Wohnung leisten kann.

Mein Zimmer hat übrigens ca. 15qm, falls man damit vielleicht einen üblichen wg-preis berechnen könnte.

...zur Frage

Wieviel Kostgeld muss mein Sohn (42 Jahre alt) zahlen?

Mein Sohn verdient ca 1150 Euro Netto. Wir wohnen als 3 Personen Haushalt in einer Mietwohnung. Miete kostet 700 Euro. Er hat noch nie mal die Möbel, Haushaltsgeräte und sogar seinen eigenes Zimmer bezahlt. Und er hilft wie sogar nie in unserem Haushalt. Ich wasche die Wäsche und bügele ich auch für ihn. Und er geht nur abzumal kleines Einkauf für uns. Er isst nur die Reste das Essen von uns. Mein Mann und ich beziehen zur Zeit die Rente. Mein Sohn zahlt zur Zeit 250 Euro im Monat. Ist vollkommen in Ordnung? Ich würde auf eure Meinungen sehr freuen.

...zur Frage

Darf man sogenanntes 'Kostgeld' verlangen bei erwachsenen Kindern?

Da die Familiensituation arg angespannt ist, sehe ich mich zur 'Kostgeldfrage' gezwungen. Eigentlich ist 'Kostgeld' ja nur ein Wort,denn wir müssen feststellen:Kinder bzw.Jugendliche bzw.junge Erwachsene haben eine zu einfache Vorstellung von Zusammenleben. Es kann doch nicht sein,daß Strom,Wasser, einfach alles 'zum Wohnen und leben dazugehörige' den Eltern angelastet wird, "gleich,welche Situation"; Nunja; unser Sohn (21 Jahre) bekommt 460 Brutto an Ausbildungsgeld (im 2.Lehrjahr); ist 100 Euro sogenanntes Kostgeld wirklich zuviel verlangt? Das wüßt ich gern. Wir leben mit drei Kindern im Haushalt; Letztes Jahr hatten wir allein Strom einen Betrag von 2.175,- Euro,so daß wir 785 Euro nachzahlen mußten. Deshalb haben wir monatlich einen Abschlag von 184,- Euro allein Strom. Was ich sagen will,ist eigentlich(ohne daß wir nun wissen,weshalb hohe Kosten),daß die eigene Situation insgesamt uns keine Wahl läßt. Der Sohn macht uns gewissensmäßig zu schaffen. Wir würden anders handeln,wenn wir die Möglichkeit hätten, aber alles mit der Beleidigung abzutun,man hat ja Kindergeld,scheint mir ziemlich krass. Interessieren würd mich,auch wenn's etwas peinlich ist: Gibt es konkrete Richtlinien für Eltern-Verhalten bei dem (Problem?) Hat jemand Erfahrung damit? Wir sind wirklich keine Unmenschen, aber irgendwo ist die Grenze. Danke für euren Rat.

...zur Frage

Unterhalt für 12 jährigen Sohn

Nach meiner Trennung hat der unterhaltspflichtige Vater einmal für seinen 12 jährigen Sohn 70 Euro bezahlt. Seitdem nichts wieder. Angeblich hat er ein nicht so hohes Einkommen, lebt aber auf gewaltig großem Fuß. Wie komme ich an das Geld?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?