"Shpock" und "Kleiderkreisel" - Erfahrungen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo questionely, 

Ich verkaufe seit Jahren schon sowohl bei E-Bay, E-Bay Kleinanzeigen und Shpock und konnte damit schon einige Erfahrungen sammeln. 

Zuerst ein Mal zu E-Bay selbst. Damit habe ich erst später angefangen aus bedenken vor den Gebühren. Im Prinzip ist diese Angst aber unbegründet. Wenn du eine Hose beispielsweise für 15€ verkaufst, gehen davon 10% weg, also 1,50€, angenommen du berechnest zuzüglich 4€ Versand, und der Käufer zahlt per PayPal, dann gehen von den nun insgesamt 19€ noch die PayPal Gebühren in Hhöhe von 35ct + 1,9% vom Kaufpreis weg, insgesamt also zwar schon etwas, aber nicht allzu viel. Der Punkt ist, das man bei E-Bay die meisten Menschen erreicht und es für diese viel einfacher ist auf Sofort-Kaufen zu klicken, als bei Shpock oder Kleinanzeigen erst Kontakt aufzunehmen und sich irgenwie zu einigen. Verkaufen ist bei E-Bay viel einfacher, meiner Meinung aber nur bei Dingen die man leicht versenden kann. Gebühren für das einstellen als Auktion oder Festpreis (auch mit Preisvorschlags-Option) gibt es für Privatpersonen nicht, und damit sind die eingestellten Anzeigen, abgesehen von besonderen Wünschen kostenlos. 

Bei Shpock verkaufe ich auch schon länger, ich habe die gleichen Artikel sowohl bei E-Bay Kleinanzeigen, Quoka.de und Shpock drin und die Erfahrung zeigt, dass die Resonanz bei Shpock sehr gering ist. Im letzten Jahr konnte ich dort 2 Artikel verkaufen, während es bei E-Bay selbst allein dieses Jahr schon 40 waren, bei E-Bay Kleinanzeigen auch deutlich mehr als bei Shpock. 

Eine weitere Erfahrung ist, dass sich Kleidung sehr schwer verkaufen lässt. Wenn ein Teil im Laden 10€ gekostet hat, was soll es dann gebraucht noch bringen? Dem Käufer fällt ja immer noch der Versand oder die Spritkosten bei Abholung an, da lohnt es sich oftmals schlicht und ergreifend nicht, die Sachen gebraucht zu kaufen. Mehr Erfolg hat man, wenn man die Dinge zu Outfits zusammen stellt oder direkt als Paket verkauft.

Bezahlung ist entweder Bar bei Abholung möglich, oder per PayPal (am besten soll der Käufer ,,Paypal an Freunde'' senden, sonst fallen die oben erwähnten paypal gebühren an), der käufer kann natürlich auch überweisen, solang er dir vertraut das du das paket wirklich versendest. Manche Käufer wollen das nicht, manche senden ohne bedenken mehrere 100 Euro per Überweisung. Wichtig, erst versenden wenn das Geld auf dem Konto ist!
Als Käufer ausschließlich abholen oder PayPal-Zahlung mit Käuferschutz nutzen!

In den letzten Jahren haben viele die Dinge bei mir persönlich abgeholt. Abgesehen von ein paar, die einfach nicht erschienen sind, waren alle seriös und freundlich. Man kann immer an dubiose Menschen geraten, es ist also empfehlenswert wenn noch jemand im Haus ist.

Die Kosten für den Versand sind überschaubar. Am einfachsten geht es per Hermes, die Paketgrößen und Kosten richten sich nicht nach Gewicht, sondern nur nach längster und kürzester Seite des Paketes. Das Kleinste Paket bis 37cm gibt es für 3,89€.

Wichtig bei Shpock und Kleinanzeigen. Das verläuft alles auf privater Basis. Bei Shpock geht man zwar mit dem Käufer einen verbindlichen Vertrag ein, doch es gibt keine Institutionen die den Käufer im Notfall dazu zwingen würden zu den Verpflichtungen zu stehen. Und für den Verkäufer gilt, Ware nur Versenden wenn sie bezahlt wurde, wenn sie nicht bezahlt wurde, braucht man sie nicht versenden und gut. 

Ich hoffe ich konnte dir helfen :)
Viele Grüße 

Wow, vielen Dank für die ausführliche Antwort! :) Ja, das hat mir wirklich geholfen, dankeschön 😊

0
@questionely

Kein Problem, gern doch :) Das war auch eher Zufall das ich diese Frage gefunden habe. Wenn du noch fragen hast, einfach Bescheid geben :)

0

Also ich habe nur Erfahrung mit Mamikreisel, aber auf shpock verkaufe ich auch.

Elektronische Geräte und Games lassen sich dort gut verkaufen, ebenso Autos.

Bei Klamotten und Büchern etc. sieht es schon schlechter aus.

Ich muss aber leider sagen, dass dort viele ausländische Mitbürger (bitte nicht falsch verstehen) Plagiate anbieten und sogar dreist in die Beschreibung schreiben, dass es nicht Original ist und diese Leute auch so extrem feilschen können und unrealistische Preisangebote machen. Nicht bezahlen, die denken, sie gehen keinen Kaufvertrag ein oder schicken die Ware nicht. Und werden dann beleidigend.

Also auf shpock ist die Rate dieser Leute am höchsten und daher rate ich lieber zu kleinanzeigen.

Auch sind dort fast nur Leute unterwegs, die kein Geld haben, aber bei teuren Handys einen Kaufvertrag eingehen und dann plötzlich erst in 3 Jahren bezahlen können.

Und Leute, die die Rechtschreibung eines Grundschülers besitzen.

Ich kaufe dort nur Mangas, also habe meist mit relativ normalen Leuten zu tun.

Wenn du die richtigen Leute erwischt, macht shpock auch Spaß. Auf jeden Fall sollte man die Bewertungen des Verkäufers beachten.

Man kann so gut wie alle Zahlungsarten anbieten, aber eigentlich ist shpock auch für Abholung gedacht.

Kosten für Versand trägt der Käufer.

Würde bei shpock aber generell nur PayPal mit Käuferschutz als Zahlung nehmen und nur versicherten Versand nehmen.

Und als Verkäufer auch versichert, aber Überweisung.

Meine Erfahrung mit dem Betreiber von Sphock ist sehr ärgerlich:einmal wurde ich gesperrt, weil ich angeblich das Bild eines anderen Anbieters benutzt hätte - es war mein eigenes von einer Ware, die ich früher schon mal angeboten hatte. Man machte sich nicht einmal die Mühe zu sehen, wer denn die Ware damals angeboten hatte.

Und ganz aktuell hat Sphock mich aufgefordert, den Preis eines Silberringes zu reduzieren, weil sie der Meinung sind, dass er überteuert ist. Ich habe Ahnung von Silberschmuck, meine Preise sind realistisch. Man hat die Anzeige deaktiviert mit der Aufforderung, innerhalb von 3 Tagen den Preis zu ändern. Dabei hatte ich eine Interessentin, die sich nicht am Preis gestört hat, ihr war der Ring nur zu klein.

Offenbar arbeiten bei Sphock sehr unerfahrene Menschen, die keine Ahnung von Preisen haben und mit fragwürdigen Druckmitteln arbeiten (Zitat: Shpock hat dir eine Frage gestellt. Die “Frage“ lautet Bitte ändere binnen 3 Tagen den Preis deines Produkts! Bis dahin ist es in der App unsichtbar. Viele Grüße“)

Diese Einmischung ist unerhört, und ich werde dort meinen Account löschen, es lohnt sich einfach nicht. Auch weil dort viel zu viele immer möglichst nur 1 € zahlen wollen, schlimmer als auf dem Flohmarkt (wo ich auch stehe).

Anfangs dachte ich noch, dass ein StartUp natürlich Startschwierigkeiten hat, aber nun sollte Sphock ja nach 5 Jahren genug Erfahrungen gesammelt haben, um professionell zu sein.

Die ständigen Aufforderungen, seine 4€ Artikel kostenpflichtig hervorzuheben, ist auch sehr nervig. Wieso orientiert sich Sphock nicht an anderen Anzeigenportalen, die einen nach einer bestimmten Zeit daran erinnern, dass die Anzeigen ablaufen?

Was möchtest Du wissen?