schlechte wahrnehmung?!? ursachen?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist keine Einbildung, ich hab das auch schon gehabt. Alles fühlt sich so unwirklich und mechanisch an. Das Beste, was du tun kannst, ist dich abzulenken und dich nich darauf zu konzentrieren. Die Realität, die wir wahrnehmen, entsteht ja in unserem Gehirn, und je nachdem, wie aktiv dein Gehirn ist, desto gewahrer bist du dir auch der Dinge. Es kann sein, dass du durch eine Straße läufst, und alles total intensiv wahrnimmst, und das nächste mal scheint es dir unreal. Das liegt ganz einfach daran, dass die Informationen für dein Gehirn nicht mehr so interessant sind. Kein Angst, das geht wieder weg ;)

Du beschreibst Deinen Zustand ausgezeichnet, d.h. Du nimmst Dich ausgezeichnet wahr, viel wahrer, als andere Menschen dazu überhaupt in der Lage sind. Du nimmst wahr, wie Deine Gedanken kreisen, von Dir zu Anderen und wieder zurück zu Dir selbst. Wenn du nun damit aufhören kannst, dass als unnormal zu bezeichnen, dann relativiert sich das Ganze ziemlich schnell, und Du wirst feststellen, dass es schon recht gesund ist, sich erstmal mit sich selbst zu beschäftigen, bevor man es mit Anderen tut. Die meisten Menschen wollen sich gar nicht mit sich selbst beschäftigen und lenken lieber auf Andere ab - das scheint bei Dir nicht der Fall zu sein, und das stellst Du fest - alleine das ist eine ausgezeichnete Wahrnehmung, erstaunlich für einen 17 Jährigen. Viele besonders intelligente Menschen werden von Anderen als verrückt bezeichnet, weil sie - wie so oft - von ihrer eigenen einfachen Denkstruktur ablenken wollen - klingt vielleicht auch ein bischen merkwürdig - aber ich bin sicher, Du verstehst das!

Das kann zweierlei Ursachen haben, die sich zudem nicht ausschließen:

1. Deine Wahrnehmung im Gehirn ist gestört - da hilft hoch dosiertes Vitamin B12.

2. Du lebst aufgrund eines seelischen Drucks in einer Traumwelt und hast Angst vor der Realität - das solltest Du mit einem Psychiater besprechen.

Was auf Dich zutrifft, weißt nur Du - es kann auch beides sein.

Hinweis:

Wahrnehmungs-Störungen können durch schlechte Hirndurchblutung entstehen, die wiederum durch Kreislaufschwäche bei großen Wachstums-Schüben ausgelöst wird.

Vielleicht hast Du auch mal ein Medikament bekommen, das diese Region im Gehirn lahmlegte und nun fehlen dort die Synapsen?

Möglicherweise kann Dein Hirn die vielen Eindrücke auch nicht richtig einordnen - das kann nur ein Neurologe + Psychiater abklären.

0

Sehe ich wirklich so schlecht aus?

Ich mag mein Aussehen nicht wirklich. Aber als ich heute Bewerbungsfotos gemacht habe, hab ich ein Schock bekommen. Ich sah auf dem Foto richtig, richtig sch aus...

Ein richtig rundes Gesicht, total hässliche Augenbrauen und von meiner Nase brauch ich gar nicht anfangen. Außerdem bin ich da richtig blass. Also nicht so ein schönes blass, sondern schon fast weiß.

Ist es möglich, dass ich mich auf dem Foto falsch wahrnehme oder ist es möglich, dass ich so grauenhaft aussehe? Auf anderen Fotos ist mir das nie so extrem aufgefallen:(

...zur Frage

Ich nehme die Realität nicht mehr richtig wahr....

Ich bin manchmal total in meine Gedanken vertieft das ich gar nichts mehr mitbekomme. Mein eigentliches Problem ist, dass ich meine Gedanken wirklich als die Realität wahrnehme. Damit meine ich dass ich am nächsten Tag nicht mehr unterscheiden kann ob das jetzt nur Gedanken waren oder ob das jetzt echte Erinnerungen sind. Liegt das vielleicht an der Pubertät? Oder könnte es an etwas anderes liegen

...zur Frage

Stimmt es das Männer den Tunnelblick haben?

Ich hab mal gehört das Männer eher den Tunnelblick haben (also nur das richtig wahrnehmen was direkt vor ihnen liegt) und Frauen den Rundumblick haben (also die Umgebung besser wahrnehme; immer wissen was um sie geschieht). Stimmt das? Was glaubt ihr?

...zur Frage

Plötzlich keine Empfindungen mehr?

Ich (weiblich, 21) bin nun schon seit knapp 4 Jahren mit meiner Freundin zusammen. Kurz gesagt, ihr gesamtes Lebwn eelebte sie größtenteils nur Enttäuschungen und schlimme Verluste. Ich fange am besten vorne an. Mit 13 verlor sie ihren kleinen Bruder durch einen Unfall der unter ihrer Aufsicht geschah. Die beiden hatten eine extrem gute Bindung und sie gab sich die Schuld. Somit konsumierte sie bereits mit 13 große Mengen an Drogen und Alkohol. Mit 15 schmissen ihre Eltern sie raus, da sie nicht akzeptieren konnten dass sie lesbisch ist, was sie noch mehr in den Abgrund stürzte. Sie lebte damals in ihrer eigenen Welt ohne Bezug zu der Realität. Als sie aufgrund mehrerer Therapien und Unterstützung von Freunden wieder auf die Beine kam, verlor sie auch ihren besten Freund durch einen Unfall. Als sie das endlich verarbeitet hatte, bekam sie die Diagnose Leukämie. Krebs. Es folgte eine lange Zeit mit schmerzhaften Chemos, doch sie stand das alles tapfer durch, bis zu dem Tag wo ihr Körper zusammenbrach und sie ins künstliche Koma gelegt wurde. Nach 3 langen Wochen wurde sie dann aufgeweckt, hatte aber keine Erinnerungen mehr. Jetzt, 5 Monate später kam sie aber wieder. Sie durchlebte den Tod ihres Bruders den sie mit ansehen musste nocheinmal, genauso wie den ihres Bruders. Sie zog sich vollkommen zurück und war überfordert. Als sie sich wieder mit ihrem Vater vertragen hatte, dieser aber sofort dannach in die USA zog, war bei ihr schon eine Veränderung wahrzunehmen. Sie provozierte absichtlich um einen Streit zu verursachen. Verletzte absichtlich alle um sich herum und innerhalb kürzester Zeit hatte sie mit jedem Streit. Von allen Seiten hörte sie nur noch Vorwürfe und war vollkommen überfordert. Die ganzen Emotionen die sie verarbeiten musste trieben sie in den Wahnsinn. Vor ein paar Tagen kam aber dann eine Wendung. Von einen auf den anderen Tag, hatte sie sich vollkommen verändert. Ihr war alles egal. Es ist, als würde sie keine Gefühle mehr haben. Egal was man macht, sie zeigt keinerlei Emotionen. Wir machen uns alle ziemliche Sorgen, denn in diesem Zustand haben wir sie noch nie erlebt. Wie können wir ihr helfen?

...zur Frage

Weiß jemand, warum ich mich so "daneben" fühle?

Etwa die letzten 2-3 Wochen hatte ich (w,21) immer wieder so einen seltsamen Schwindel, der bisher nur aufgetreten ist, wenn ich mein Antidepressivum nicht genommen hatte. Außerdem ist es mir im Durchschnitt etwa alle zwei Tage so komisch, dass ich dachte ich könnte jederzeit umkippen und bewusstlos werden. Nun hat es vor etwa zwei Tagen angefangen, dass ich mich teilweise total "unwirklich" gefühlt habe, ich war gar nicht richtig da, wie in einem Traum. Diese Woche hatte ich auch ein paarmal leichtes Fieber, bei dem ich mir auch nicht sicher bin, ob es von einer körperlichen Krankheit kam. Ich ziehe mich sehr stark zurück, habe kaum Appetit (wenn, dann meist nur auf ungesunde Sachen), schaffe es kaum noch mich zum Bewegen zu zwingen und fühle mich allgemein ziemlich leer. Nun war ich heute draußen und ich war so weggetreten, dass ich alles wie im Traum wahrgenommen habe und alles extrem schwierig und kraft- und aufmerksamkeitsaufwendig (sagt man das so?) war. Die Dinge, die ich getan habe, müssen für außenstehende echt seltsam gewirkt haben, da ich selbst gemerkt habe, dass ich mich total komisch bewege und gar nicht mehr natürlich bin. Hätte mich jemand angesprochen, wäre ich maßlos überfordert gewesen. Außerdem habe ich oft gleichzeitig (!) das Bedürfnis mich zu bewegen und mein Körper zuckt sehr viel (Das habe ich schon eine Weile) und das Bedürfnis mich hinzulegen und zu schlafen, weil ich mich (von nichts) müde und erschöpft fühle. Das widerspricht sich total und ich kann auch gar nicht mehr auf meinen Körper hören oder weiß, was er will. Falls das von Bedeutung ist: Ich bin nun 17 Tage überfällig, obwohl ich sonst meine Periode immer regelmäßig bekommen habe (Außer bei Medikamentenumstellung). Bei mir sind eine rezidivierende Depression, Borderline, Somatisierungsstörung und Essstörung diagnostiziert, aber ich kann es mit keinem so recht verbinden, weil ich sowas, soweit ich mich erinnern kann, noch nie hatte. Hatte jemand von euch schonmal sowas oder weiß, was das sein kann?

...zur Frage

Alles läuft plötzlich viel zu schnell ab, als es in Wirklichkeit ist...

Hallo, meine Frage ist folgende: Was geht in meinem Kopf ab?Seitdem ich etwa 6 Jahre alt bin, läuft in meinem Kopf alles schneller ab. Also im Jahr kommt diese Situation etwa 20 Mal vor. Alles was ich an Geräuschen wahrnehme (auch mein Herzschlag) läuft für ein paar Minuten viel zu schnell ab. Das macht mich verrückt. Ich kann tun und machen, was ich will, aber es wird nicht besser. Wenn ich Glück habe, bekomme ich es wieder in den Griff, indem ich versuche nur auf meinen Atem zu hören. Dann läuft alles wieder in der richtigen Geschwindigkeit ab. Aber was kann das nur sein? Ich bin deshalb noch nie zum Arzt gegangen, weil es ja nur max. 20 Mal im Jahr vorkommt. Vorhin hatte ich es mal wieder. Meine Vermutung war schon mal, dass es passiert, wenn ich zu viel nachdenke und ein Gedanke schneller ist als der andere. Oder das meine Gedanken schneller sind als meine Umwelt ... irgendwie sowas ... Kennt das jemand von euch?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?